TV-Kritik zum 5. WM-Spieltag Frikadellen, Fritz und Bunker-Kommunisten

Fast hätte SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Mike Glindmeier den WM-Tag schlafend vorm TV verbracht, so einlullend waren Neuseeländer, Slowaken - und Sky-Reporter Marco Hagemann. Das wäre schade gewesen: Denn wer will schon verpassen, wie ein adeliger Moderator Kommunismus-Unterricht gibt?

Freudentanz nach dem nordkoreanischen Tor: "Daaaaaaas gönn' ich ihnen"
dpa

Freudentanz nach dem nordkoreanischen Tor: "Daaaaaaas gönn' ich ihnen"


Was geguckt? Neuseeland - Slowakei (Sky) - Elfenbeinküste - Portugal (Sky), Brasilien - Nordkorea (ZDF/Sky)

Was ist passiert? Der erste WM-Tag, an dem ich alle Spiele mit neuem HD-Receiver auf neuem HD-Fernseher gucken kann. Soll ich mir noch ein Mehrkanal-Soundsystem kaufen? Nur, um die kommenden dreieinhalb Wochen die Brummihochzeits-Hintergrundgeräusche (das böse V-Wort ist tabu!) noch lauter zu hören?

Der Spielplan entscheidet: Erst Außenseiter Neuseeland, dann "meine" Portugiesen gegen die besten Afrikaner bei dieser WM, die Elfenbeinküste. Am Abend: Brasilien. Also: ab zum Elektronikmarkt. Die erste Halbzeit des ersten Spiels gibt es Kabelsalat, lediglich meine Katzen haben Spaß und jagen die Kabelbinder durch die leeren Pappkartons. Rückkopplungen runden das Rückpassfestival zwischen Neuseeland und der Slowakei ab. Pünktlich zum Wiederanpfiff der finale Soundcheck. Fünf Minuten später fällt das 1:0 für die Slowakei, mein Subwoofer hüpft auf und ab, Nachbarn und Katzen hassen mich. Danach: Sekundenschlaf. Erst beim Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit weckt mich meine neue Soundanlage. Nicht schlecht für 80 Euro!

Weiter mit Portugal. Ich bin großer Fan des Teams, erwarte aber nicht zu viel. Das gilt auch für Marco Hagemann. Nach hervorragenden Info-Grafiken vor der Partie eins in der "Todesgruppe" lullt mich der Sky-Reporter ein weiteres Mal an diesem Nachmittag ein. Die 22 Mann auf dem Platz stehen ihm in nichts nach. Kein Wunder, schließlich kommt der "Häuptling der Elefanten mit den gefährlichsten Stoßzähnen" (Hagemann über Chelsea-Star Didier Drogba) erst spät in der zweiten Halbzeit. Über Portugals müde wirkenden Regisseur Cristiano Ronaldo erfährt der Sky-Abo-Kunde, dass der Madrilene wie eine Ketchup-Flasche ist: "Erst kommt nichts raus und dann umso mehr." Mein Appetit auf Fußball ist mir nach dem 0:0 zunächst vergangen, dafür knurrt mein Magen.

Nach einer Pfanne frischer Frikadellen mit Brechbohnen tausche ich die Jeans- gegen die Jogginghose und Sky gegen das ZDF. Dort redet Katrin Müller-Hohenstein angestrengt mit Oliver Kahn, der sein Mikro hält wie eine Eiswaffel, auf die der Verkäufer zu viele Kugeln getürmt hat. Der Titan lehrt die Zuschauer, dass man "Playstation ja auch mit zwei, drei und sogar vier Leuten spielen kann", dass aber wahre Fußballer nach dem Spiel und damit vor dem Spiel nur über eines reden: Fußball. Darüber will auch der ZDF-Fanreporter mit brasilianischen Anhängern plaudern, doch seine "Wir sind besser als ihr"-Interviews entpuppen sich als miese Kopien von "heute show"-Legende Martin Sonneborn.

Flankenwechsel zu Sky mit Fritz von Thurn und Taxis. Kaum auf Sendung, schmeißt er den Phrasenmäher an und drischt alle Klischees, die man über den brasilianischen Trainer Carlos Dunga ("sie nennen ihn den Deutschen") dreschen kann. Fritz redet sich in Sekundenschnelle heiß, obwohl ihm ob der fast null Grad in Johannesburg so kalt ist, "dass ich sogar eine lange Unterhose eingepackt habe". Da muss man sich ja für seine Jogginghose nicht schämen.

Kurz vor dem Anpfiff erhält der Zuschauer noch einen Kommunismus-Crashkurs, schließlich ist Nordkorea "nach 44 Jahren wieder bei einer WM aufgetaucht", obwohl die Spieler "sonst ja kaum rauskommen aus ihrem Land". Dafür "bunkern" sie sich in der ersten Halbzeit erfolgreich ein, Brasilien verzweifelt an ihrer Abwehr - und ich am alten Fritz. In der zweiten Hälfte fangen sich erst Fritz, indem er weitestgehend den Schnabel hält und dann auch Brasilien: zwei sehenswerte Treffer. Am Ende finden Fritz und ich Frieden. "Daaaaaaas gönn' ich ihnen", schreit von Thurn und Taxis, als Nordkorea zum 1:2 trifft. Recht hat er.

Der Tiefpunkt? Fritz' kleiner Kommunismus-Katechismus.

Der Höhepunkt? Die Sky-Halbzeit-News, in denen Moderatorin Elisabeth Gamauf verkündet, dass Reiner Calmund Berater von Dynamo Dresden wird. Und die Frikadellen.

Was bleibt vom Tag übrig? Sechs Frikadellen, ein neue Lautsprecheranlage und traumatisierte Katzen.

Und heute? Honduras - Chile (13.30 Uhr), Spanien - Schweiz (16.00 Uhr), Südafrika - Uruguay (20.30 Uhr, alle ARD)



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
boecko 16.06.2010
1. Bela Rethy
Zitat von sysopFast hätte SPIEGEL-ONLINE-Redakteur Mike Glindmeier den WM-Tag schlafend vorm TV verbracht, so einlullend waren Neuseeländer, Slowaken - und Sky-Reporter Marco Hagemann. Das wäre schade gewesen: Denn wer will schon verpassen, wie ein adeliger Moderator Kommunismus-Unterricht gibt? http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,700963,00.html
Bela Rethy war nicht besser:
badevil 16.06.2010
2. ...
Endlich wurde auch mal SKY kritisiert.^^ Fritz von und zu ist einer der miesesten Kommentatoren überhaupt. Schade, dass - aus welchen Gründen auch immer (bei mir) - am Abend die zweite, englische Tonspur wie am Nachmittag nicht auszuwählen war.
FormatC 16.06.2010
3. Soundanlage für 80€?
Die hätte die tollen Pegelanhebungen beim ZDF-HD-Sponsorensoundcheck am Ende der jeweiligen Spielzeit sicher nicht überlebt.Trotz allem muss muss man den öffentlich-rechtlichen Weckruf irgendwie loben - ich hätte nämlich sonst hilflos durchgeschlafen und den langweiligen inneren ZDF-Reichsparteitag in Form eintöniger Spiele mit Surround-Hummelschwarm glatt verpennt.
Realo, 16.06.2010
4. Soundanlage für 80€?
Geben Sie es schon zu, Sie haben eine "0" vergessen. ;-) 80€ Krächskisten sind wie beim "Schmeissweg" gekauft, dafür hätten Sie sich lieber 3 Kisten Bier und eine Flasche Hochprozentigen gönnen sollen, um die 3 Grottenkicks gestern zu überstehen......;-) Wenn die so weiterspielen, da bin ich sicher, wird keiner von denen Weltmeister.
pawibe 16.06.2010
5. Höhepunkte der WM
Mir macht es immer wieder Spaß, diese Kritiken zur Berichterstattung zu lesen. a) weil sie weitestgehend korrekt sind b) weil sie dieser WM dadurch ein bisschen Charme verleihen. Ich finde es übrigens eine interessante Vorstellung, mittags in einen WM-Spieltag zu gehen, der langweilig wie sonstwas ist, mit dem Wissen, darüber noch schreiben zu müssen. Na, wie schon gesagt, ich les' das hier immer gerne! PS: Dieser komische Wiese vom ZDF nervt tatsächlich unheimlich. Mehr als 'tschlaaand, 'tschlaaand! kann er nicht. Mir ist auch aufgefallen, dass er versucht, Sonneborns Stil zu kopieren. Das klappt leider überhaupt nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.