TV-Kritik zum zehnten WM-Spieltag Willkommen in der Ellbogengesellschaft

Die Zweikämpfe gehen so richtig auf die Knochen am zehnten Spieltag in Südafrika - das tut schon beim Zuschauen weh, wenn auch nicht so sehr wie die Selbstüberschätzung eines ARD-Reporters. Spaßiger neuer Volkssport am Rande der WM: pelzige Neuseeländer beobachten.

REUTERS

Was geguckt? Slowakei-Paraguay, Brasilien-Elfenbeinküste, Neuseeland-Italien, WM-Studio (alle ARD), CNN "Backstory" (CNN)

Was ist passiert? Der tägliche Ballkonsum macht einen mürbe und weich: Man hat sich sogar an Mehmet Scholl gewöhnt, obwohl er neben seinem Trainerjob bekanntlich ein Radiomusikmagazin macht, das "Mehmets Schollplatten" heißt. Das würde normalerweise schon ausreichen, um die Wände hochzugehen, Indie-Bonus hin oder her. Aber tatsächlich ist es sogar einigermaßen lustig, wenn Scholl den ehemaligen Fifa-Schiri Hellmut Krug, der alles auf Referee-Genauigkeit analysiert (und da gibt es momentan eine Menge zu tun!), um ein Haar Manfred Krug nennt. Oder wenn er - seitdem mit Bayern München aktiv Schluss ist, wird das Badische in ihm wieder hochgespült - erklärt: "Mein Vader hat immer gesagt: Lass die andere köbfe, dann passiert das nicht!", als es darum ging, wie man sich fremde Ellenbogen aus dem Gesicht hält. Das ist überhaupt das Thema an diesem Spieltag: Ellenbogen allerorten, am tiefsten sitzt der von Kaká beim schlechtgelaunten letzten Spiel des Tages, so richtig hintenrum heimlich abgespreizt, den Knochen, ohne hinzugucken. Alle sind empört, aber das nützt jetzt ja auch nichts mehr.

Ansonsten mixt CNN wieder ungerührt seine "Gala"-Geschichten in die ernste Fußballsuppe und schickte für eine seiner "Backstorys" den Reporter James Montague vor der WM nach Österreich, damit er sich da mal an die geheimnisvollen Nordkoreaner heranschleichen kann. Das klappte selbstverständlich nicht. Aber Montague kloppt hübsche Döneken über ein japanisches Kamerateam, das ihm 300 Euro abluchsen wollte, damit er mit ihnen ein bisschen an Nordkorea schnuppern kann. Mit absurden Bildern vom Aufwärmtraining der Mannschaft beim Vorbereitungsspiel gegen Griechenland kommt er zurück, auf denen die Spieler sich ausgerechnet zum The-Killers-Hit "Human" warm machen: "Are we human? Or are we dancers?" In einer anderen "Backstory" kam das Mädchen vor, das zehn Minuten nach dem Anpfiff zum ersten Spiel der WM geboren wurde, und nun "Fifa" heißt. Fifa Ntshinga. Besser als IOC, immerhin.

Was war der Höhepunkt des Tages? Diese ganzen irren Neuseeländer mit ihren Kiwi-Verkleidungen im Publikum: Fell, langer Schnabel auf dem Kopf, Plauze. Lustige Tiere, diese Kiwis. Markieren ihr Revier übrigens mit Kot, man sollte sie also nie unterschätzen.

Was der Tiefpunkt? Der ARD-Außenreporter verweist bei der Übergabe ins WM-Studio auf eine Kulisse wie bei "Jenseits von Afrika" und vergleicht sich selbst mit Robert Redford. Pah! Wenn überhaupt, dann jawohl eher Klaus Maria Brandauer, mit den Lichtungen im Haupthaar...

Was bleibt vom Tage übrig? Gibt es eigentlich schon Günter-Netzer-Karnevalsmasken? Notieren: Unbedingt Patent anmelden! Delling wäre auch gut, aber Netzer ist einfacher herzustellen.

Und heute? Portugal-Nordkorea, Chile-Schweiz (beide ZDF/Sky), Spanien-Honduras (RTL/Sky)

Korrekturhinweis: In einer früheren Version dieses Artikels wurde der Vater von Mehmet Scholl falsch zitiert. Statt "Lass die anderen hüpfen" muss es heißen: "Lass die anderen köpfen".

insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Lucybell78, 21.06.2010
1. Kaka und das Handtor
die Schiris sind wirklich zusammen mit den Torwärtern bei dieser WM Schlusslicht was Leistung angeht. Das Spiel Brasilien vs CIV gestern lief dem französischem Schiri völlig aus dem Ruder. Kaka hätte keine rote Karte bekommen sollen... im Gegenteil, wer sich das Video näher ansieht erkennt, daß der Spieler de Elfenbeinküste ihn mit Anlauf VON HINTEN anrammt! Seit wann hat man Augen am Hinterkopf? Skandalös dagegen ist dagegen die Wiederholung des "Gesprächs" zwischen Luis Fabiano und dem Schriri nach dem "Doppelhand" Tors... ich sehe den Schiri darüber witzeln, wie er ihm sagt, das er gesehen hat, daß Luis Fabian die Hand für dieses Tor benutzt hat. Der Schiedsrichter, im Wissen das dieses Tor unrechtmässig war, sieht keinen Anlass, diesen zu annulieren! Das ist meiner Meinung nach der echte Skandal in diesem Spiel.
Björn Borg 21.06.2010
2. Blown up in the sky
Zitat von sysopDie Zweikämpfe gehen so richtig auf die Knochen am zehnten Spieltag in Südafrika - das tut schon beim Zuschauen weh, wenn auch nicht so sehr wie die Selbstüberschätzung eines ARD-Reporters. Spaßiger neuer Volkssport am Rande der WM: pelzige Neuseeländer beobachten. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,701812,00.html
Die sogenannten Moderatoren/Experten-Duos im Fernsehen sind bei dieser Fußball-Großveranstaltung so katastrophal ahnungslos und nichtssagend dummschwätzend wie bislang noch nie. Allen voran Müller-Hohenstein und Kahn: Null Information (außer über die Frisur von Oliver Bierhoff und die Angst des Tormanns bei Beschäftigungslosigkeit) und dann noch Sprüche aus dem dritten Reich auf den Lippen. Kahn muss sich jeden Tag fragen lassen (um 13 Uhr!), ob er denn auch ausgeschlafen sei so früh am morgen, und sicher möchte er sein Geburtstagsgeschenk der Boulevard-Journalistin ohne Ausbildung (wie ist die trotzdem ins Fernsehen gekommen?) inzwischen am liebsten um die Ohren falten. Note: "Das ist der Wahnsinn!" Auch Platz zwei für das ZDF, für den stolpernden und stotternden Schlittschuhfahrer und verbrechersuchenden XY-Moderator Cerne mit seinen sogenannten 'Experten', die wegen ihres alpenländischen Dialekts (Oberbayern und die Schweiz reichen sich da die Hände) zum Glück sowieso kaum zu verstehen sind: Ein durch Afrika tingelnder Torwarttrainer und einer von den zahlreichen Ex-Schiedsrichtern, die ihre Rente durch Nachtreten gegen die eigene Zunft aufbessern. Note: "4,5." Auf Platz drei, dicht folgend, Beckmann und Scholl: Beckmann ist bereits Weltmeister, im Erkennen von und im Beharren auf Unwichtigkeiten. Scholls einzige positive Momente sind dort, wo er Beckmann sagt, dass dieser einfach Unrecht hat (was den aber nicht weiter stört). Note: "Junge, Junge, Junge!" Platz vier für Jauch und Klopp bei RTL. Jauch kann sich nicht freimachen von seinem Stern-TV-Format und Klopp hat inzwischen gelernt, dass Jauch an seinem Fachwissen nicht interessiert ist und RTL ihm zwischen der hundertsten und der hundertersten Werbepause sowieso keine Gelegenheit gibt, es auszubreiten. Dickes Extra-Minus für nicht funktionierende Technik (Bildschirm-Akrobatik mit Joystick-Charme und vor lauter Gegröle des Live-Publikums kaum zu verstehende Moderationen). Note: "Schaun we mal!" Auf dem letzten Platz, dem fünften, bei diesem Negativ-Rankig wie gewohnt noch am erträglichsten, das Mittelfeld-Duo Delling/Netzer (ergänzt um Lufen beim DFB). Delling ist von allen Sportmoderatoren der am besten informierte und der am flüssigsten redende, und manchmal musste ich sogar über seine Versuche, einen Scherz zu machen, lachen. Netzer sagt zwar immer dasselbe, aber man hat trotzdem ein gutes Gefühl, weil man ihn selbst nach 40 Jahren im Fernsehen immer sofort wiedererkennt. Note: "Es ist mir eine Freude, Sie auch heute wieder hier begrüßen zu dürfen!" Fazit: Spitzensport verkommt im öffentlich-rechtlichen Fernsehen (inkl. RTL) zum Boulevard und entsprechend bekommen wir ihn von drittklassigen und uninformierten TV-Ansager(inne)n präsentiert, die hauptberuflich auch 'Brisant' oder 'Britt' moderieren könnten. Gut ausgebildete und hochqualifizierte Sportjournalisten scheint es in den beteiligten Redaktionen nicht mehr zu geben: Schade um unsere Gebührengelder! Und vielleicht ein Grund, nun doch endlich mal die Preise des Bezahlfernsehens zu studieren ...
starsnake 21.06.2010
3. kaka
Vollkommen richtig beobachtet. Da verliert man echt die Lust. Solange es Elfenbeinküste und Brasilien gehts ja noch, aber man stelle sich vor, jemand aus der Nationalmannschaft bekäme so ein Ding. Ne,ne, so gehts nicht, ihr Herren Schiedsrichter. Aber dafür hat er ja vorher das Handtor der Brasilianer gegeben. Wie die Ivorer mit gestrecktem Bein und Stollen auf die Unterschenkel drauf gehalten haben, war auch kriminell. Also ehrlich gesagt befürchte ich für Mittwoch das Schlimmste, nicht unbedingt, dass es D nicht schafft, aber dass das ein ganz übles Gehacke wird. Ich hoffe nur, die Spieler sind tough genug. Danach ist sowieso essig, weil alle "Sünder" aus dem Serbbienspiel fürs Achtel/Viertelfinale gesperrt sein werden und Jogi Löw die wichtigen Spieler fehlen. bis denne Henning
Mulharste, 21.06.2010
4. -
Zitat von Lucybell78die Schiris sind wirklich zusammen mit den Torwärtern bei dieser WM Schlusslicht was Leistung angeht. Das Spiel Brasilien vs CIV gestern lief dem französischem Schiri völlig aus dem Ruder. Kaka hätte keine rote Karte bekommen sollen... im Gegenteil, wer sich das Video näher ansieht erkennt, daß der Spieler de Elfenbeinküste ihn mit Anlauf VON HINTEN anrammt! Seit wann hat man Augen am Hinterkopf? Skandalös dagegen ist dagegen die Wiederholung des "Gesprächs" zwischen Luis Fabiano und dem Schriri nach dem "Doppelhand" Tors... ich sehe den Schiri darüber witzeln, wie er ihm sagt, das er gesehen hat, daß Luis Fabian die Hand für dieses Tor benutzt hat. Der Schiedsrichter, im Wissen das dieses Tor unrechtmässig war, sieht keinen Anlass, diesen zu annulieren! Das ist meiner Meinung nach der echte Skandal in diesem Spiel.
:-) Weder noch: Kaka merkt sehr wohl, das jemand auf ihn zuläuft und streckt absichtlich den Ellenbbogen raus und stemmt sich gegen den "Aufprall". Und der Schiri wird ihm wohl weniger gesagt haben, dass er es gesehen hat, denn vielmehr "gefragt" haben, ob es Hand war.
AntiGravEinheit 21.06.2010
5. Foul oder nicht Foul, das ist hier die Frage
Zitat von Lucybell78die Schiris sind wirklich zusammen mit den Torwärtern bei dieser WM Schlusslicht was Leistung angeht. Das Spiel Brasilien vs CIV gestern lief dem französischem Schiri völlig aus dem Ruder. Kaka hätte keine rote Karte bekommen sollen... im Gegenteil, wer sich das Video näher ansieht erkennt, daß der Spieler de Elfenbeinküste ihn mit Anlauf VON HINTEN anrammt! Seit wann hat man Augen am Hinterkopf? Skandalös dagegen ist dagegen die Wiederholung des "Gesprächs" zwischen Luis Fabiano und dem Schriri nach dem "Doppelhand" Tors... ich sehe den Schiri darüber witzeln, wie er ihm sagt, das er gesehen hat, daß Luis Fabian die Hand für dieses Tor benutzt hat. Der Schiedsrichter, im Wissen das dieses Tor unrechtmässig war, sieht keinen Anlass, diesen zu annulieren! Das ist meiner Meinung nach der echte Skandal in diesem Spiel.
Das kann ich unterschreiben. Nunja, es muß allerdings auch erlaubt sein zu fragen, was denn der Ellbogen Kakas auf Nasenhöhe eines anderen Spielers macht. Bei mir bewegt sich der Ellbogen üblicherweise mehr so auf Hüfthöhe. Abgesehen davon glaube ich, daß die zweite gelbe Karte (die dann die gelb-rote wurde) absichtlich provoziert war. Brasilien ist qualifiziert, Kaka braucht beim nächsten Spiel nicht dabei zu sein. Er geht wieder bei Null ins Achtelfinale und kann sich hier und auch im Viertelfinale gefahrlos jeweils eine gelbe Karte leisten. Nachdem Viertelfinale ist alles wiederum bei Null. Eigentlich genial. Kann das mal ein Lippenleser ablesen, was die beiden gesagt haben? Anhand der Gestik und Mimik kann ich nur vermuten, daß Fabiano verneint hat. Interessant war auch das vom ARD-Kommentator und auch Netzer als Foul bezeichnete Ereignis zwischen Elano und Tioté. Ich meine, daß das kein Foul war, die Verletzung hat sich Elano selbst zuzuschreiben. Wenn er so reingrätscht, muß er damit rechnen, daß das auch schiefgehen kann. Wohin sollte Tioté denn? Sich in Luft auflösen? In der Luft die Richtung ändern? Außerdem hat Tioté den Ball gespielt und ist mit der Ferse drübergerutscht. Wäre Elano einen Tick später gekommen, hätte er umgekehrterweise Tioté den Knöchel weggeknickt. So kann ich nur sagen: Selber schuld.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.