TV-Quoten "Supertalent" verliert, aber schlägt den Raab

Zuschauer veräppeln zahlt sich nicht aus, diese Erfahrung machte RTL mit der zweiten "Supertalent"-Show am Samstagabend: Die Quote brach noch einmal kräftig ein. Konkurrent ProSieben konnte mit dem mehrstündigen Show-Spektakel "Schlag den Raab" trotzdem nicht punkten.

"Supertalent"-Jury bei RTL: Eine Million Zuschauer weniger als bei der Staffel-Premiere
RTL

"Supertalent"-Jury bei RTL: Eine Million Zuschauer weniger als bei der Staffel-Premiere


Berlin - Immerhin: Dieses Mal wurde der in der vergangenen Woche schon vielfach angeteaserte Bühnen-"Unfall" von Jurorin Michelle Hunziker tatsächlich gezeigt. Dennoch haben offenbar viele potentielle Zuschauer des "Supertalents" am Samstagabend beschlossen, sich nicht von Werbeblock zu Werbeblock zu hangeln, um dann die versprochenen Attraktionen doch nicht gezeigt zu bekommen, wie in der Staffel-Premiere letzte Woche geschehen: Die RTL-Show " büßte deutlich an Zuschauergunst ein: Nur noch 5,28 Millionen Zuschauer (17,9 Prozent Marktanteil) wollten die zweite Folge mit Neu-Juror Thomas Gottschalk sehen - über eine Million weniger als in der Vorwoche, wie der Sender am Sonntag mitteilte.

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen schauten 2,89 Millionen zu. Das entspricht einem Marktanteil von 26,7 Prozent. Bei der ersten Folge waren es noch 3,39 Millionen gewesen. Insgesamt hatten 6,34 Millionen Zuschauer Gottschalks und Hunzikers Debüt als Co-Juroren von Dieter Bohlen verfolgt.

Nicht von diesem Zuschauerschwund profitieren konnte allerdings Stefan Raab, der am Samstagabend zeitgleich auf ProSieben mit der ersten neuen Folge seiner Mammut-Show "Schlag den Raab" aus der Sommerpause zurückkehrte. Nur 2,48 Millionen Zuschauer aus der relevanten jüngeren Zielgruppe schalteten die rund fünf Stunden lange Spielshow ein, das entspricht immerhin einem Marktanteil von 19 Prozent. Angesichts einer unerhörten Gewinnsumme von 2,5 Millionen Euro und dem seltenen Ereignis, dass sich eine Kandidatin an Raab messen musste, mag das Ergebnis jedoch enttäuschen. In der Gesamtauswertung aller Zuschauer kam Raab laut Branchendienst "Quotenmeter" auf 11,9 Prozent, was für den Sender durchaus akzeptabel ist.

Zusätzlich zogen zwei weitere Show-Events in den öffentlich-rechtlichen Sendern merkbar Zuschauer in der Prime Time ab: Im ZDF sahen 3,58 Millionen (12,6 Prozent) die Show "Deutschlands Superhin" (6,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen); die ARD konnte mit dem Klassiker "Verstehen Sie Spaß" mit 3,46 Millionen Zuschauern wie Raab 11,9 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum erobern. Von den Jüngeren schauten in der ARD jedoch nur 0,84 Millionen zu (7,8 Prozent).

bor/dapd



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kamillo 23.09.2012
1. Mist
Da bezahlt man GEZ, HD+ und hat doch nur Mist im Fernsehen! Gestern Abend nur "Unterhaltungsschows" auf unterstesten Niveau im Fernsehen. Liebe TV-Anstalten, jährlich werden so viele neue Kinofilme gezeigt, die man 1-2 Jahre nach dem Kino im TV zeigen könnte... Achja, wenn dann mal ein Film kommt, dann kommt auf allen Kanälen gleichzeitig ein Film, und man möchte mindestens 2 oder 3 davon sehen, aber die kommen alle gleichzeitig, und dann wieder Abende nur mit Show-Mist. Ich mahne hiermit eine bessere Verteilung an. Und nebenbei bemerkt, warum müssen zwei Sender der gleichen Rundfunkanstalt mit etwa der selben Musikrichtung (in dem Fall ARD-Hessen, HR1 und HR3) gleichzeitig ausfühlich vom gleichen Fußballspiel (Frannkfurt-Nürnberg) berichten...???
Indigo76 23.09.2012
2.
Zitat von sysopRTLZuschauer veräppeln zahlt sich nicht aus, diese Erfahrung machte RTL mit der zweiten "Supertalent"-Show am Samstagabend: Die Quote brach noch einmal kräftig ein. Konkurrent ProSieben konnte mit dem mehrstündigen Show-Spektakel "Schlag den Raab" trotzdem nicht punkten. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,857429,00.html
Supertalent schlägt den Raab? So ein Unsinn! Dieter Bohlen würde Stefan Raab nicht einmal schlagen, wenn dieser im Koma läge. Da schaue ich mir lieben 5 Stunden einen schlafenden Raab an, als das dumme Gesabbele von Bohlen 5 Minuten zu ertragen. Quoten sagen nichts über Qualität aus. Und eine gute Quote bei Supertalent bedeutet nicht, dass Bohlen sehenswert ist, sondern dass der deutsche Durchschnitts-IQ auf einem bedauernswerten Tiefpunkt angelangt ist.
emantsol 23.09.2012
3. Minderheit
Als Phoenix-, ZDF-Info- und NG-Zuschauer gehöre ich wohl zur absoluten Minderheit ...
spon-facebook-10000016456 23.09.2012
4.
Na da sind wir schon zu zweit emantsol.
sverris 23.09.2012
5.
Zitat von Indigo76Supertalent schlägt den Raab? So ein Unsinn! Dieter Bohlen würde Stefan Raab nicht einmal schlagen, wenn dieser im Koma läge. Da schaue ich mir lieben 5 Stunden einen schlafenden Raab an, als das dumme Gesabbele von Bohlen 5 Minuten zu ertragen. Quoten sagen nichts über Qualität aus. Und eine gute Quote bei Supertalent bedeutet nicht, dass Bohlen sehenswert ist, sondern dass der deutsche Durchschnitts-IQ auf einem bedauernswerten Tiefpunkt angelangt ist.
Raab ist nicht mehr weit weg von Bohlen. Und das will was heißen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.