Udo Jürgens' letzter Auftritt 6,5 Millionen Zuschauer sehen Helene-Fischer-Show

Mehr als jeder fünfte Fernsehzuschauer hat am Donnerstag den letzten TV-Auftritt von Udo Jürgens im ZDF gesehen. Die Helene-Fischer-Show belegte damit den ersten Rang in der Quotenmessung.

Der letzte Auftritt: Udo Jürgens sing mit Helene Fischer "Was wichtig ist"
ZDF

Der letzte Auftritt: Udo Jürgens sing mit Helene Fischer "Was wichtig ist"


Berlin - Es war ein starker Abschied von Udo Jürgens: In der "Helene-Fischer-Show" (ZDF) hatte der am vergangenen Sonntag gestorbene Sänger seinen letzten musikalischen TV-Auftritt. 6,56 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 21,4 Prozent) sahen sich die Aufzeichnung am Donnerstagabend ab 20.15 Uhr an.

Im Duett mit Fischer, das vor zwei Wochen ausgezeichnet worden war, sang Jürgens sein Lied "Was wichtig ist" und das Solo "Mein Ziel", in dem die Zeilen "Und ich reiß' sicher auch keine Bäume mehr aus / Doch ich will und werde noch welche pflanzen" fast absurd bedeutungsvoll klangen. Als Fischer für ihn noch seinen Hit "Merci, Chérie" sang, standen dem 80-Jährigen Tränen in den Augen. Kurz danach winkte der Sänger und Liedermacher noch einmal ins Publikum und verließ die Bühne.

Fotostrecke

9  Bilder
Große ZDF-Gala: Helene singt alles mit allen
Auf Platz zwei in der Quotenmessung am Hauptabend landete zeitgleich der RTL-Fantasyfilm "Snow White and the Huntsman" mit Charlize Theron und Kristen Stewart, den 3,85 Millionen Zuschauer (12,2 Prozent) einschalteten. Der Animationsfilm "Ice Age 4 - Voll verschoben" brachte es mit 3,79 Millionen Zuschauern (11,8 Prozent) bei Sat.1 auf Rang drei.

Für das 90 Minuten lange ARD-Weihnachtsspecial der Serie "Um Himmels Willen" mit Janina Hartwig als Nonne und Fritz Wepper als Bürgermeister im Dauerclinch interessierten sich 3,73 Millionen Zuschauer.

hei/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
konnichiwa 27.12.2014
1. danke - danke - Dank an die Autorin
für diesen Beitrag!Wenn ich jetzt lese, was ich mir alles für einen Sülz ersparte , indem ich bewusst das Anschalten dieser Sendung unterlassen habe. Es ist wie mit der Politik dieser alles vereinnahmenden Groko, dieser ganze undefinierbare Brei hängt einem inzwischen schon lange zum Hals raus!
redbayer 27.12.2014
2. Mit dem undefinierbaren Brei GROKO
haben sie völlig recht ("System Merkel"). Helene und Udo sind im Gegensatz dazu mit das Beste was diese Gesellschaft hervorgebracht hat. Wenn ihnen vielleicht die Schlammschlachten Wacken (Heavy Metal) besser gefallen - so what ...
spon-facebook-1049022215 27.12.2014
3. Perfekte Show
Es ist klar, daß die Meckerer und Lamentierer auch an einer perfekt inszenierten Show etwas auszusetzen haben. Das kennen wir schon aus der Muppet Show.
schani1 27.12.2014
4. Kabarett pur
Habe mir diese Sendung gerade angeschaut. Ich habe selten so gelacht über eine solch skurrile und absurde Karnevalsgroteske, ein bisschen lang, aber sehr geglückt. (In gekürzter Fassung wiederholbar an Karnevalstagen). Ich meine eher nicht die von der Regie beabsichtigten Comic-Einlagen, sondern eigentlich das Dazwischen, das wohl gar nicht Beabsichtigte. Von der so eitlen Moderation von Frau Fischer bis zum vollkommen verdatterten Peter Maffay ob dieser Liebeserklärung, den bildfüllenden, teils sehr menschlichen und unvorteihaft eingefangenen Sänger-, Musiker- und Zuschauerköpfen, die Liste der Gags in dieser Komödie ist lang. Kabarettisten werden sich schon mal warmlaufen wegen dieser wunderbaren Sendung. Den Leuten, die Konzept, Ablauf, Licht, Bild, Ton, Organisation dieser Sendung gemacht haben, mein allergrößter Respekt. Klasse. Über den sehr bewegenden Auftritt von Udo Jürgens kann man natürlich nur froh sein, ihn noch gesehen zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.