Attackierter ARD-Reporter Armbruster will weiter drehen

Erstmals seit seiner Rückkehr aus Syrien meldet sich Jörg Armbruster jetzt zu Wort: Der schwerverletzte ARD-Journalist möchte seinen Film über den Nahen Osten zu Ende führen. Ihm gehe es den Umständen entsprechend gut.

ARD-Korrespondent Armbruster (2012): "Der Genesungsprozess wird länger dauern"
DPA

ARD-Korrespondent Armbruster (2012): "Der Genesungsprozess wird länger dauern"


Hamburg/Stuttgart - Sein Wagen wurde gezielt beschossen, aber davon will sich der Journalist offenbar nicht abschrecken lassen: Der bei einem Angriff in Syrien verletzte ARD-Fernsehkorrespondent Jörg Armbruster möchte die Reportage über das krisengebeutelte Land nach seiner Genesung fertigstellen. Das teilte der Südwestrundfunk (SWR) am Mittwoch in Stuttgart mit. Derzeit wird der 65 Jahre alte Journalist in einem Stuttgarter Krankenhaus medizinisch versorgt.

"Mir geht es den Umständen entsprechend gut, jeden Tag wird es besser", sagte Armbruster. Allerdings werde der Genesungsprozess länger dauern. "Wenn alles gutgeht, möchte ich das Filmprojekt über den Nahen Osten gerne zu Ende führen", erklärte Armbruster laut einer Mitteilung auf der Website des SWR.

Armbruster war am vergangenen Freitag im nordsyrischen Aleppo von mehreren Kugeln getroffen worden. Er hatte sich mit dem Hörfunkreporter Martin Durm seit Anfang der Woche im Gebiet der Freien Syrischen Armee aufgehalten, um eine Reportage über die Rebellen zu drehen. Durm, der mit Armbruster zurückkehrte, blieb unverletzt.

Am Dienstag wurden Details über den Angriff bekannt. Armbrusters Wagen sei laut SWR absichtlich angegriffen worden. Der Kleinbus war allerdings nicht als Pressefahrzeug gekennzeichnet.

bos/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
AlbertGeorg 03.04.2013
1. Selbsbeweihräuherung
Zitat von sysopDPAErstmals seit seiner Rückkehr aus Syrien meldet sich Jörg Armbruster jetzt zu Wort: Der schwer verletzte ARD-Journalist möchte seinen Film über den Nahen Osten weiter drehen. Ihm gehe es den Umständen entsprechend gut. http://www.spiegel.de/kultur/tv/verletzter-ard-reporter-armbruster-will-filmprojekt-zu-ende-fuehren-a-892327.html
Armbruster hier, Armbruster dort, Armbruster überall. Wäre Armbruster kein Journalist - was würdet Ihr schreiben - nichts! Also meine Meinung - Journalisten sind auch nicht wichtiger als andere Menschen, auch wenn sie es glauben
fleurdesel 03.04.2013
2. Recht baldige völlige Genesung...
... Herr Armbruster, wünsche ich Ihnen von Herzen. Ihre Arbeit in Krisengebieten ist unendlich wichtig. Dafür gebührt Ihnen mein anerkennender Respekt. Vielen Dank!
haraldf56 03.04.2013
3. wer war denn nun der Schütze
In Mali bekämpfen wir in Verbindung mit der EU/NATO die islamistischen Terroristen, denen wir in Syrien bald Waffen liefern werden. Wird den nie jemand klug. In den 80-er Jahren wurden die Taliban durch NATO usw. stark gemacht weil es gegen die UdSSR ging. Hat den niemand das Gedicht vom Zauberlehrling gelesen?
a.b. surd 03.04.2013
4. So ein Quatsch!
Zitat von AlbertGeorgArmbruster hier, Armbruster dort, Armbruster überall. Wäre Armbruster kein Journalist - was würdet Ihr schreiben - nichts! Also meine Meinung - Journalisten sind auch nicht wichtiger als andere Menschen, auch wenn sie es glauben
Wenn Sie nicht nur genauer lesen, sondern auch weniger selektiv abspeichern würden, dann würden Sie solch einen Quatsch vermutlich nicht von sich geben. Sie finden nicht nur hier bei SPON, sondern auch in anderen Medien durchaus Berichte über Touristen, die im Ausland zu Schaden kommen. Also nicht nichts! Davon abgesehen geht es nicht um unterschiedliche Wichtigkeiten von Menschen, und schon gar nicht um Selbstbeweihräucherung. Sind Sie denn wenigstens auch so konsequent und schalten, sobald im TV eine Auslandsberichterstattung kommt, ganz schnell weg? Oder sind Sie am Weltgeschehen interessiert? Falls ja, dann sollten Sie froh sein und den Menschen, die sich dafür in Gefahr begeben, einen gewissen Respekt entgegen bringen, der Ihnen aber vollständig abzugehen scheint. Und wenn Sie die Berichterstattung über Armbruster stört - es zwingt Sie doch niemand, ihre Nase in den angeblichen Weihrauch zu halten. Worüber regen Sie sich eigentlich auf? Schauen Sie doch "Bauer sucht Frau" oder irgendeinen anderen Trash, mit dem wir permanent zugemüllt werden. Dass Reporter in eigener Sache berichten, finde ich jedenfalls in keiner Weise verwerflich - das tun andere auch. Nicht auf Sie direkt bezogen, aber ganz allgemein möchte ich auch noch loswerden, dass diese "Selbst schuld, warum begibst du dich auch in solche Gefahren"-Statements, die einige Foristen zur Armbruster-Thematik abgelassen haben, einfach nur widerlich sind. Dasselbe könnte man auch über Leute der Freiwilligen Feuerwehr sagen, die im Einsatz zu Schaden kommen. Die zwingt ja auch niemand, in brennende Häuser zu gehen. Und noch absurder sind Statements, die aus Armbrusters Engagement für Medikamentenlieferungen in Krankenhäuser, in denen MENSCHEN behandelt werden, gleich noch eine Unterstützung der Terroristen oder gar des gesamten Konflikts machen - was hier auch zu lesen war. Sorry, aber dafür fehlt mir jedes Verständnis. Und nochmals: Alles Gute, baldige Genesung und meinen vollsten Respekt für Herrn Armbruster. An seinem Schicksal sollte uns allen deutlich werden, in welchem Luxus wir leben, wenn wir abends bequem auf der Couch sitzend Nachrichten aus aller Welt empfangen dürfen, ohne uns Sorgen um unsere Unversehrtheit machen zu müssen.
atze84 04.04.2013
5.
nun den hier darf jeder dumm sterben!! wenn er will. wie soll man die Menschen in syrien verstehen wenn das Hauptproblem hier Harz 4 usw. ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.