"Wetten, dass...?" Crazy auf Katzenfutter

Ungebremst stampft das letzte große Schlachtschiff bundesrepublikanischer TV-Unterhaltung durch den Samstagabend. Auch die 185. Folge von "Wetten, dass...?" war eine Abfolge bizarrer Wetten und belanglosen Promi-Talks. Nur ein Detail machte am Ende stutzig.

REUTERS

Von


Da mag die Republik noch so sehr mit Casting-, Container- und Chartshows bespielt werden - der größte gemeinsame Nenner der deutschen Fernsehunterhaltung ist und bleibt "Wetten, dass...?" Woran das liegt? Wer "Wetten, dass...?" schaut, blickt tief in die Seele der Deutschen. Wie viele Hunderttausend, ach, Millionen von deutschen Männern haben sich über die Jahrzehnte wohl schon an Thomas Gottschalk orientiert, wenn sie zur Ü-30-Party in der lokalen Großraumdisco ein glitzerndes, buntes Jackett anlegten?

Natürlich bleibt sich Gottschalk auch in der 185. Ausgabe treu, lässt den Geschmack zu Hause und trägt ein blau glänzendes Scheusal mit irgendwie barocken Ornamenten am Revers. So crazy können Normalos sein - das ist es, was seine Sakkos sagen. Das sagt die ganze Sendung, das ist ihr Prinzip: Kleine Leute und deren Höchstleistungen bei ihren absonderlichen Hobbys zu zeigen. Nicht ohne Grund ist diese Sendung eine autochthon deutsche Erfindung - ausgedacht 1981 von Frank Elstner, drei Jahre vor Einführung des Privatfernsehens.

Oder glaubt hier jemand, Franzosen, Italiener, Briten oder Polen würden sich an einem vollschlanken Justizvollzugsbeamten im besten Mannesalter ergötzen, der mit der Zunge Knoten in entrollte Lakritzschnecken machen kann? Nein, die Pinge- sowie Beharrlichkeit, mit der die "Wetten, dass...?"-Kandidaten ihre Freizeitnische zum Hochleistungssport schmieden ist schon sehr deutsch.

"Detlev, du geile Schnecke" steht auf dem Transparent, das der mitgereiste Fanclub des Kandidaten schwenkt, nachdem der seine Aufgabe mit Bravour gemeistert hat und wie ein Kind auf der Bühne herumhüpft. Je abstruser die vorgeführte Fertigkeit, desto rührender die Freude über den Erfolg - das war schon immer so bei "Wetten, dass...?" In zwei Minuten 20 Lakritzschnecken verknoten - leider bekam Detlev für diese Meisterleistung nur neun Prozent des Zuschauervotums. Vielleicht lag es daran, dass die Bühnendeko - überdimensionale, vertäute Seile - ein wenig an Kothaufen erinnerte.

"Hast du dir die Beine bemalt?"

Als Megastar des Abends - und einen solchen gibt es ja immer bei "Wetten, dass...?"- war Hugh Grant in den "AWD Dome" nach Bremen eingeladen. Höflich und charmant gab er Auskunft und verstand von der ganzen deutschen Heiterkeit um ihn herum wohl nur die Hälfte. Aber das gehört ja zu den ehernen Prinzipien des Samstagabendshow-Dinosauriers: Die internationalen Megastars müssen immer ein wenig wie Falschgeld auf dem Sofa sitzen, sich geduldig auf den Knopf im Ohr konzentrieren und der gute alte Thommy macht mit der Sprachverwirrung ein paar etwas ranzige Späße.

Wie überhaupt die Ranzigkeit seines Humors im Alter keinesfalls nachlässt. "Hast du dir die Beine bemalt oder sind das Hosen?" so begrüßte Gottschalk seine neue "Wettansagerin" Michelle Hunziker, die in Glitzer-Leggings auflief. Hugh Grant fiel nicht durch übertriebene Spritzigkeit auf, und so war es wohl eine weise Entscheidung, ihn von Anke Engelke und Bastian Pastewka, die an diesem Abend überzeugend als Volksmusik-Persiflage "Wolfgang und Anneliese" auftraten, bedrängen zu lassen. Überhaupt saßen auf Gottschalks Sofa nur Schauspieler: Neben Til Schweiger und Nora Tschirner waren noch TV-Kommissar Wolfgang Stumph und seine Tochter Stephanie geladen.

Nur 35 Minuten

"Die sind wirklich süß!" quiekte die Hunziker beim Anblick von Sandra und Anna, die angetreten waren, dreißig Sorten Katzenfutter nur mit den Füßen unterscheiden zu können. Gesagt, getan: Michelle und Thommy versorgten die beiden Teenager in bester Guantanamo-Manier mit Ohren- und Augenklappen sowie Nasenklemmen und luden Brekkies und Whiskas auf Tellerchen. "Ich spüre Brocken", wisperte Anna. "Ich auch!" antwortete Sandra. Zwei 16-jährige Mädchen wühlen mit ihren nackten Füßen in Tiernahrung, angefeuert von einem 59-jährigen Moderator und seiner platinblonden Assistentin: Es war definitiv das bizarrste Bild des Abends. Doch all das Füßeln sollte vergebens sein - die Sortenvielfalt beim Katzenfutter war dann doch zuviel für Sandra und Anna.

Ein Einradfahrer hüpfte Müllcontainer ab, ein Tischkicker-Crack spielte alleine gegen elf Mann vom Roten Kreuz. Der Publikumsliebling unter den Wettkandidaten wurde jedoch einer aus der Kategorie Denksport-Akrobat, die seit jeher das Herz von "Wetten, dass...?" ausmacht: Der Antennentechniker Jürgen, dessen Hobby die Spielzeugwelt des "Miniatur Wunderland" in Hamburg ist - eine riesige Modelleisenbahn mit etwa 300.000 Figuren und über 200.000 Gebäuden. Tatsächlich war Jürgen im Stande, aus einer zufälligen Auswahl von Bildern einer aus Hamburg zugeschalteten Kamera jeweils genau die korrekte Stelle im Original ausfindig zu machen. Eine überzeugende Performance, die ihm, mit 67 Prozent Stimmen, einen Kantersieg einbrachte.

Solche Hobby-Titanen sind es eben, die dem letzten TV-Schlachtschiff der Republik jene althergebrachte, sozialdemokratische Heimeligkeit verleihen. In Casting-Shows kämpfen neoliberal verdorbene Ehrgeizlinge um den Weg an die Spitze - oder landen in der Blamage. "Wetten, dass...?" hingegen gibt uns das wohlige Gefühl, dass es in Deutschland noch immer Menschen gibt, die Freizeit haben - und offensichtlich so ausreichend, dass sie Miniatur-Wunderländer auswendig oder beim Motorradfahren Pizza backen lernen können. "Ja, hier ist 'Wetten, dass...?', da gibt's für jeden was", sangen Wolfgang und Anneliese. "Denn nur bei 'Wetten, dass...?', macht's Überziehen Spaß."

Gemeint war damit natürlich Gottschalks traditionelles Überziehen der Sendezeit: Doch diesmal waren es nur 35 Minuten - fast schon sensationell wenig.

insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
IsArenas, 06.12.2009
1. ;-)
Ich sag's doch: Spiegel ist WettenDass-Fan! Zum Vergleich eine wirklich niederschmetternde Kritik der Kollegen von der Sueddeutschen: http://www.sueddeutsche.de/kultur/395/496708/text/
Atheist01 06.12.2009
2. Einer aus unserer Mitte
Einer aus unserer Mitte ist er, der Rezensent, gell? Wie er wieder die Deutschen seziert mit ihren Ersatzhandlungen. Gibt es in Auslandsländern nicht, weiß er. Ich bin ja so dankbar, dass er mir aus der Seele spricht. Und dass er schon mal dort war und alles mit bekommen hat in den Ausländern. Selbst ist mir das alles gar nicht so aufgefallen da. Aber! Seine Warnung ist angekommen bei mir. Ich würde mich auf Dauer im Ausland nicht heimisch fühlen. Mir wäre vor allem der Zugang zu "Wettendass" abgeschnitten, und alles Trainieren wäre dann umsonst gewesen. Was ich trainiere? Dass ich es endlich schaffe, mit einem gewöhnlichen Fahrrad in drei Minuten die Autobahn bei Dresden zehn Mal zu überqueren, und zwar mit verbundenen Augen und Ohren. Geil, oder?
Hoppelboppel 06.12.2009
3. Bitte um Erlösung !!
Zitat von sysopUngebremst stampft das letzte große Schlachtschiff bundesrepublikanischer TV-Unterhaltung durch den Samstagabend: Auch die 185. Folge von "Wetten, dass...?" war eine Abfolge bizarrer Wetten und belanglosen Promi-Talks. Nur ein Detail machte am Ende stutzig. http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,665439,00.html
Wann werden wir endlich erlöst ??? Ist ja schon fast so schlimm wie Dieter Bohlen's "Supertalent" ! Schlimmer geht's bald nimmer mehr !
zakke_23 06.12.2009
4. Kein Titel
Und welches Detail macht nun stutzig? Schwacher Artikel. Fakten aus denen man einen guten Artikel schreiben hätte könne, bleiben unerwähnt. Die aufgesetzte unlustige Lustigkeit von "Marianne und Michael", der peinlich inszenierte "völlig überraschende" Doppel-Kuss, die frühe Flucht von Hugh Grant, der Roller-Sturz von einer Assistentin, die bis heute immer noch mehr dadurch stört, dass die Gottschalk ins Wort fällt, als die Wetten verständlich erklären zu können und und und...
nonsense_forever 06.12.2009
5. Wechsel
Gottschalk raus und das Schwyzer Mädel an die Macht.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.