"Wetten, dass..?" Lanz am letzten Zipfel

"Wetten, dass..?" startet in eine neue Show-Saison. Die Kritiken für den ZDF-Dino fielen zuletzt verheerend aus - und diesmal? Immerhin waren wieder Weltstars zu Gast, wenn auch solche, die ihren Karrierezenit längst überschritten haben. Und Markus Lanz strampelte sich ab, als ginge es um sein Leben.

DPA

Von


Man hätte sich gewünscht, die Kamera wäre noch ein wenig an Cher und Harrison Ford drangeblieben, nachdem Markus Lanz sie gemeinsam von seiner Couch in die Freiheit entlassen hatte, mit den lyrischen Worten "Da sind sie weg, da sind sie dahin". Nur um vielleicht zu hören, ob das zuvor Erlebte die beiden nachhaltig verstört hat. Immerhin musste Cher sich von Lanz fragen lassen, ob sie eigentlich mal was mit Jimi Hendrix hatte. Und Ford musste die Schlagersängerin Helene Fischer in einem Rhönrad über die Bühne rollen.

Markus Lanz jedenfalls war sichtlich stolz, bei der ersten "Wetten, dass..?"-Ausgabe nach der Sommerpause endlich wieder US-Stars begrüßen zu können. Und nicht solche RTL-Knallchargen, wie seine Redaktion sie ihm im Juni auf Mallorca vorgesetzt hatte, wofür ihm von Kritikern und Zuschauern kräftig der Hintern versohlt worden war.

Dass Cher, Ford, aber auch der später hinzugekommene Sylvester Stallone allesamt Relikte vergangener Jahrzehnte sind, passte ganz gut. Schließlich ist diese Show längst selbst ein Relikt. Sie exisitiert nur noch als Verheißung. Jeder Ausgabe wohnt die Hoffnung inne, es könnte noch einmal kurz so funkeln wie früher. "Wetten, dass..?" ist der letzte Zipfel Kindheit der heute 30- bis 40-Jährigen, nur deshalb gibt es diese Sendung noch.

Gefährlich nah am Lippert-Level

Lanz, wie gesagt, war sehr glücklich über die illustren Gäste. So glücklich, dass er sich beim Umgang mit ihnen zwischendurch gefährlich nah am untereren Wolfgang-Lippert-Level bewegte, aus dessen Zeit bei "Wetten, dass..?" vor allem in Erinnerung geblieben ist, wie er Phil Collins mit den Worten "You can say you to me" das Du anbot und Paul McCartney den Schweiß von der Stirn tupfte. Seinem Gast Harrison Ford etwa bescheinigte Lanz nicht nur immer wieder Coolness und Größe, er ermunterte auch Helene Fischer, den Mann, der Indiana Jones war, ruhig mal anzufassen.

Ford schaute an diesem Abend öfter mal verdutzt drein, machte aber tapfer alles mit. Von einem durchsichtigen Regenschirm beschützt sah er einem Kandidaten zu, der rohe Eier über ein Dach warf und diese mit einer Pfanne wieder aufzufangen versuchte. Weil ihm das nicht gelang, musste Ford einer Dagmar aus dem Publikum den Anrufbeantworter besprechen. Laut Lanz ein "spektakulärer Wetteinsatz".

Überhaupt war des Moderators Schatzkästlein an Sensationsbeschreibungen und Superlativen an diesem Abend mal wieder übervoll. Selbst seinen eigenen Einsatz, bei verlorener Stadtwette ein rohes Ei zu schlürfen wie Stallone in "Rocky", kündigte er mit höchster Dramatik an. Aber dazu kam es dann doch nicht, weil in Bremen offenbar keine hundert Beamte aufzutreiben waren, die sich als Indiana Jones verkleidet in die Arena aufmachen wollten.

Sprachliche Rittberger

Markus Lanz strampelte sich durch seine Moderation, als ginge es um sein Leben. Er hatte nicht nur jede Menge biografische Details seiner Gäste parat, die er in sprachlichen Rittbergern darbot (zu Ford: "Sie sind einer, von dem ich weiß, dass er selber Pilot ist"). Er brachte auch Filmzitate ein. Erzählte von seinem Sohn. Versuchte, auch mal witzig zu sein. Lanz strengte sich mehr an als sein Vorgänger Thomas Gottschalk es je getan hatte, aber das kann natürlich auch für den Zuschauer leicht anstrengend wirken.

Die Wetten waren nett anzusehen. Schwimmer zogen ein Schiff. Ein Mädchen ging auf senkrecht aufgestellten Lippenstiften entlang. Und weil "Wetten, dass..?" inzwischen längst zum größten Teil ein Selbstzitat ist, wurden endlich mal wieder Bierflaschen geöffnet, diesmal nicht von einem Bagger, sondern von einer Dampfwalze.

Nein, es gab schon viel schlimmere "Wetten, dass..?"-Ausgaben als die vom vergangenen Samstagabend. Man könnte sogar sagen: Alle Beteiligten machten das Beste, was man aus einer von Markus Lanz präsentierten 32 Jahre alten Showidee machen kann.

insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tomthebaker 06.10.2013
1. ...
Vorweg, ich hab mir nicht die ganze Sendung angetan. Eingeschalten habe ich bei Cher und abgeschalten bei Stallone. Was ich gesehen habe, war, man kann es nicht anders sagen, furchtbar. Ich verstehe nicht, warum alle Kritiken diesmal so gnädig sind. Lanz selbst ist total ungeeignet für die Sendung, seine Fragen sind schlecht, die Gesprächsführung gleicht dem schnellen Abhaken von Fragen und Abhacken des Gesprächsflusses. Man hätte vielleicht Lanz selbst statt Elton die heisere Stimme gewünscht, dann wäre mindestens irgendwas Interessantes an ihm zu finden. Leider nein. Statt Cher und Ford zu verschicken, hätte man genauso gut den guten Herrn Lanz hinter die Bühne verfrachten können und Herrn Schweighöfer mit der Moderation betrauen. Das hätte das ganze eventuell gerettet. Wenn das ZDF jetzt immer noch nicht versteht, dass der Lanz, so gut er dem Sender auch gefallen mag, zu langweilig ist für diese Show, dass er "Wetten dass", das schon am Boden lag, als er antrat, auch nicht wiederbeleben kann, dann weiß ich auch nicht. Die Sendung hatte für mich eine gewisse Autounfall-Qualität. Man muss hinschauen, aber dann wegschauen, weil es so fürchterlich ist. Und dann muss man aber wieder hingucken, nur um sicher zu sein, ob es noch da ist und festzustellen, wie schlimm es wirklich ist.
the_mosvik_beast 06.10.2013
2. Peinlich bei Promis..
..was Lanz so anbietet, er findet trotz aller Mühe und Vorbereitung zu den Stars nicht den Draht, den Gottschalk locker aus dem Handgelenk herstellen konnte. Über die Gesprächszeit rettet er sich dann mit wiederholten Fragen über die Vergangenheit seiner prominenten Gäste, wobei keine echte Plauderstimmung aufkommt, weil diese das oft nicht mehr mögen (50 Cent) oder sofort gelangweilt sind. Ganz abgesehen davon ist die Couch schon immer ziemlich USA lastig besetzt, gestern auch mal wieder. Fazit : Sendung absetzen, langweilig und teuer
jc1975 06.10.2013
3. Bewertung dieses Artikels...
... Herr Lanz könnte die aktuellsten, spannendsten Gäste haben, er könnte völlig souverän, professionell moderieren - und der Verfasser dieses Artikels würde Herrn Lanz in seinen Artikeln wohl trotzdem alt aussehen lassen; reflektieren Sie das doch mal bitte, Herr/Frau X. An die SPON-Redaktion, das gilt auch für Sie. Mangels echter TV-Konkurrenz Samstags um 20:15 Uhr hat Wetten Dass mit Herrn Lanz m. E. weiter seine Existenzberechtigung. Herr Lanz sollte sich noch ein kleines bisschen in Richtung weniger seltsame, nicht angebrachte Sprüche wandeln, dann schafft er das auch. Ein Coach könnte helfen; wenn er schon einen Coach hat, dann sollte er ihn wechseln.
Alias 06.10.2013
4. ...
Es fehlt eindeutig der Draht zwischen Lanz und Promis... das war einfach die Gabe Gottschalks. Und liebe Redaktion - Karriere Zenit überschritten - mit Legenden wir Ford oder Stallone kann man immer eine Show machen - also bitte, welcher Promi kann so etwas schon vorweisen?!?!? Die Zeit wird zeigen, was daraus wird - allerdings kritisieren kann jeder!
pegi09 06.10.2013
5. Offensichtlich
wird versucht die Show mit allen Mitteln schlecht zu schreiben. Warum eigentlich? Beim Gottschalk gab es Wetten mit Hundescheiße und der Unfall von einem Kandidaten war auch dem "höher, schneller, weiter und immer spektakulärer" geschuldet. Lanz ist Lanz und Gottschalk war Gottschalk. Wenn es einem nicht gefällt soll er halt umschalten. Dieses ständige Gemaule mit vorformulierter Kritik nervt. Der Lanz hat nie eine echte Chance von einigen Medien erhalten bzw. manche Kritiker labern einfach nur nach was irgendeiner mal vorgelabert hat. Lasst die Zuschauer entscheiden mittels Einschaltquote (ohne Beeinflußung). Ich schaue es mir nach wie vor gerne an und lass mich unterhalten und manchesmal schlafe ich auch ein (auch schon beim Gottschalk). So what?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.