"Wetten, dass..?"-Nachfolge Pilawa will wirklich nicht

Sie haben ihn umworben und hielten ihn im Gespräch, aber Jörg Pilawa will partout nicht Gottschalks Nachfolger bei "Wetten, dass..?" werden. Das ZDF erhielt jetzt eine weitere definitive Absage des TV-Moderators.
TV-Profis Gottschalk, Pilawa (im Februar 2011 bei "Wetten, dass..?"): "Nichts hinzuzufügen"

TV-Profis Gottschalk, Pilawa (im Februar 2011 bei "Wetten, dass..?"): "Nichts hinzuzufügen"

Foto: Patrick Seeger/ picture alliance / dpa

München/Berlin - Er hat schon so oft abgesagt, dass es langsam lächerlich wird, und dennoch hieß es gerade noch vor einer Woche beim ZDF, man wünsche sich Jörg Pilawa als Nachfolger von Thomas Gottschalk beim TV-Wohnzimmer "Wetten, dass..?". Der beliebte, aber stets als zu bieder geschmähte Quiz-Moderator gelte als Wunschkandidat, zur Not würde man auch Markus Lanz fragen. Klar ist: Ein Jahr nach der Ankündigung Gottschalks, die Show aufzugeben, ist die Not groß in Mainz.

Von Markus Lanz war bisher noch nichts zu hören, aber Jörg Pilawa wird nicht müde zu betonen, dass er partout nicht zur Verfügung stehe. Laut einem Bericht der Münchner "Abendzeitung" habe er dem ZDF nun noch einmal definitiv abgesagt. Der Nachrichtenagentur dpa sagte der 46-Jährige am Montag: "Ich habe meinen bisherigen Statements nichts hinzuzufügen."

Und das ZDF? Zum Bericht der "Abendzeitung" erklärte ein Sprecher des Senders am Nachmittag der dpa: "Wir befeuern keine Gerüchte, ganz gleich welcher Art, und melden uns erst, wenn es etwas zu melden gibt."

Erst Mitte Januar, kurz vor der Premiere seiner neuen ZDF-Quizshow, hatte Pilawa gesagt, er bleibe bei seinem kategorischen "Nein". Ähnlich hatte er sich auch bereits Anfang November geäußert: "Ich arbeite mit dem ZDF an einer Reihe von neuen Shows, aber "Wetten, dass..?" ist dabei kein Thema", sagte er damals der "WAZ". Man konnte das für Vertragspoker halten, und diesen Eindruck verstärkte auch das ZDF mit seinen Wunschbekundungen. Also wurde Pilawas Name weiter hoch gehandelt.

Auch zu den Spekulationen, Markus Lanz werde die ehrwürdige Spielshow übernehmen, machten die Mainzer keine Angaben. Der 42-jährige Lanz kam 2008 von RTL zum ZDF und moderiert von Dienstag bis Donnerstag eine Late-Night-Show. Auch er täte jetzt gut daran, die Füße möglichst stillzuhalten, denn sowohl an Lanz als auch an Pilawa würde fortan das Etikett "Notnagel" kleben, sagten sie in dieser Situation zu. Und wer wollte schon mit einer solchen Hypothek die wichtigste deutsche Samstagabendshow übernehmen?

Vielleicht Thomas Gottschalk. Der stellt sich mit seiner täglichen ARD-Vorabend-Plauderei gerade den Mühen der Ebene und ist dabei mit stetig sinkenden Quoten konfrontiert.

bor/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.