Nach Rassismus-Vorwürfen Xavier Naidoo muss DSDS-Jury verlassen

Xavier Naidoo ist laut RTL nicht mehr Jury-Mitglied von "Deutschland sucht den Superstar". Vorausgegangen war Kritik an einem Musikvideo, in dem der Sänger sich rassistischer Klischees bedient.
Umstrittener Sänger: Xavier Naidoo

Umstrittener Sänger: Xavier Naidoo

Foto:

Klaus-Dietmar Gabbert/ dpa

Der Mannheimer Sänger Xavier Naidoo hat seinen Platz in der Jury der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) verloren. Das sagte ein Sprecher des Senders RTL. Es handele sich dabei um eine dauerhafte Maßnahme.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hintergrund ist eine Debatte über ein im Internet aufgetauchtes Video, in dem Naidoo rassistisch grundierte Metaphern und rechtspopulistische Denkmuster reproduziert. Am Nachmittag meldete sich der 48-Jährige auf Facebook zu Wort und wehrte sich gegen den Rassismusvorwurf. Seine Aussagen seien falsch interpretiert worden.

Rassenhass und Fremdenfeindlichkeit seien ihm völlig fremd, auch wenn er sich zuweilen emotional künstlerisch äußere, hieß es in dem Beitrag.

RTL reichten Naidoos Erklärungen offenbar nicht aus. "Er bleibt dem Sender viele Antworten schuldig, zudem sind weitere Videos aufgetaucht, die in eine ähnliche Richtung gehen", heißt es in einem Artikel auf der Homepage  des Senders.

Man lehne jede Form von Rassismus und Extremismus entschieden ab, sagte RTL-Geschäftsführer Jörg Graf demnach. "Die jetzt aufgetauchten Videos von Xavier Naidoo haben uns massiv irritiert." Auf die Bitte, seine Äußerungen zu diskutieren, sei der Sänger bislang nicht eingegangen. "Gerade diese Diskussion fänden wir wichtig, da für uns die Aussagen im Video und seine Kommentierung danach überhaupt nicht zusammen passen", sagte Graf.

Naidoo fiel in der Vergangenheit immer wieder mit umstrittenen Äußerungen auf. Am Tag der Deutschen Einheit 2014 beispielsweise sprach er in Berlin bei einer Demonstration der sogenannten Reichsbürger, die die staatliche Ordnung in Deutschland ablehnen. Auch in seinen Liedtexten bediene der Sänger antisemitische Codes und Chiffren, wurde er in den vergangenen Jahren vielfach kritisiert.

Naidoo saß bis jetzt mit Dieter Bohlen, Oana Nechiti und Pietro Lombardi in der Jury der aktuellen Staffel von "Deutschland sucht den Superstar". An diesem Samstag geht die Show in die Livephase.

bbr/dpa