ZDF-"heute-Show" Kein Ermittlungsverfahren wegen Hakenkreuz-Schnitzel

Das Nazi-Schnitzel der ZDF-"heute-show" bleibt straffrei. Das teilte die Staatanwaltschaft Mainz mit - die Satire erfülle keine Strafvorschrift.

"heute-show"-Moderator Oliver Welke
DPA

"heute-show"-Moderator Oliver Welke


Die Staatsanwaltschaft Mainz wird kein Ermittlungsverfahren gegen die "heute-show" einleiten. Das teilte sie in einer Pressemitteilung mit. Wegen eines satirischen Beitrags auf der Facebook-Seite der "heute-show" waren bei der Staatsanwaltschaft mehrere Strafanzeigen von Privatpersonen eingegangen.

Es sei kein Anfangsverdacht für ein strafbares Verhalten gegeben, schrieb die Staatsanwaltschaft. Der Inhalt der Satire erfülle keine Strafvorschrift.

Hintergrund der Anzeigen ist die Präsidentschaftswahl in Österreich: Ende April hatte Norbert Hofer, der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ für die österreichische Bundespräsidentenwahl, den ersten Wahlgang überraschend deutlich mit 35,3 Prozent gewonnen - und einen als Favoriten geltenden Konkurrenten mit 21,3 Prozent weit hinter sich gelassen.

Nach der Wahl fragte die ZDF-"heute-show" auf ihrer Facebook-Seite: "Was ist verkehrt mit euch, liebe Nachbarn?" Unter die Frage stellte das Team um Moderator Oliver Welke ein Foto eines Wiener Schnitzels, das die Form eines Hakenkreuzes hat. Auf dem Foto stand zusätzlich: "Österreicher wählen eben so, wie Sie es vom Schnitzel kennen: möglichst flach und schön braun."

Nach Medienberichten bezog sich mindestens eine der Strafanzeigen auf den Strafrechtsparagrafen 103, bei dem es um die Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes geht. Demnach hat auch die FPÖ eine Anzeige erwogen, schlussendlich aber davon abgesehen, weil es sich bei Norbert Hofer nur um einen Bundespräsidentschaftskandidaten und nicht um ein Staatsoberhaupt handelt.

In der Mitteilung der Staatsanwaltschaft Mainz heißt es dazu: "Die von einigen Anzeigeerstattern genannte Vorschrift des Paragrafen 103 StGB (Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten) ist schon deshalb nicht erfüllt, weil sich der Beitrag ersichtlich nicht mit dem Bundespräsidenten der Republik Österreich befasst." Auf Präsidentschaftskandidaten oder sonstige Personen des politischen Lebens sei die Vorschrift nicht anwendbar.

Zudem bestehe ein Verfahrenshindernis, da weder ein Strafverlangen der österreichischen Regierung gestellt noch eine Ermächtigung der Bundesregierung zur Strafverfolgung erteilt worden sei.

Die Staatsanwaltschaft Mainz ermittelt derzeit gegen den Satiriker Jan Böhmermann wegen des Paragrafen 103. Mainz ist der Sitz des ZDF.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat angekündigt, Paragraf 103 abzuschaffen, allerdings erst 2018. Seitdem ist in der Großen Koalition ein Streit entbrannt. Die Sozialdemokraten wollen den Paragrafen umgehend streichen.

mka



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 03.05.2016
1. Buahaha!
Schön peinliche Schlappe für die Schwachstromleuchten, die auf einen fahrenden Zug aufspringen wollen und Satire nicht von einer persönlichen Schmähung unterscheiden können.
schlipsmuffel 03.05.2016
2. Und wie ist es
mit dem Zeigen des Hakenkreuzes bestellt? Ist das denn nicht mehr strafbar? Oder nur nicht mehr strafbar, weil es von einer linken Sendung benutzt wurde?
Gerdd 03.05.2016
3. So ein Staatsanwalt ...
... will sich ja nicht zu allem Überfluß auch noch selbst zum Affen machen ... (quasi in vorauseilendem Gehorsam.) Selbst wenn man mal ernsthaft auf die Sache blickt (was Risiken birgt) dann kann man hier auch nicht sehen, daß hier der Nationalsozialismus durch Verwendung seiner Symbole verherrlicht wird. "Flach und schön braun" - das ist griffig. Das vergesse ich nicht so schnell.
frenchie3 03.05.2016
4. @2 Das ist eine gute Frage
Ich habe in Indien ein Motorrad mit Hakenkreuz auf dem Kennzeichen photographiert. Wie jeder weiß ist das dort ein Glückszeichen. Täte ich das irgendwo hochladen hätte ich aber bestimmt Probleme. War da nicht letztens so was ähnliches?
skatermaus 03.05.2016
5. was ist nur los...
Ich finde es anstrengend,dass anscheinend uns Deutschen die Geschichte um den 2.Weltkrieg so nachhängt, dass selbst Satiere, welche dieses weder verherrlicht noch beschönigt noch Leute damit persönlich an den Pranger stellt ,einfach nicht möglich sein zu scheint. Schlussendlich teilen wir in unserer Geschichte alle das Kapitel und wenn Tendenzen zu erkennen sind ,finde ich, dürfen Gleichnisse gezogen und belächelt werden. Und ehrlich-die Zeiten will ich nicht haben, dass es mir zu rechts oder gar braun wird.Und der eine oder andere Dödel wird ja vielleicht durch Satiere wach,wenn Politik schon nicht verstanden wird. Satiere hat auch was aufklärendes oder klärt verklärte Bilder. Menno ihr da draußen. Lachen hilft manchmal. Ist schon traurig genug da draußen -aber anscheinend geht's den meisten besser,wenn es was zum aufregen gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.