»ZDF Magazin Royale« Böhmermann sorgt mit Vergleich zwischen FDP und RAF für Aufregung

Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat in seiner Satireshow die FDP zur neuen RAF erklärt. Ein fiktives Terrorfahndungsplakat hatte schon im Vorfeld der Ausstrahlung die twitternden Gemüter erhitzt.

Der Stil erinnert an ein RAF-Fahndungsplakat aus den Siebzigerjahren  – nur findet sich hier kein Andreas Baader, dafür aber ein Christian Lindner. Neben dem Bundesfinanzminister ist auf diesem erfundenen Fahndungsplakat unter anderem ein angebliches Foto des früheren SPIEGEL-Chefredakteurs und heutigen »WeltN24«-Herausgebers Stefan Aust abgebildet oder der Virologe Hendrik Streeck.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Freitagmittag twitterte der Moderator Jan Böhmermann ein Bild dieses Plakats mit dem Text »Für Hinweise, die zur Ergreifung der Gesuchten führen, ist eine Belohnung von 100.000 DM ausgesetzt« und sorgte so schon vor Ausstrahlung der neuen Episode seiner Sendung für Aufregung in den sozialen Netzwerken.

Freitagabend wurde im »ZDF Magazin Royale« deutlich, worum es sich bei dem getwitterten Plakat handelte: um den Teil einer Satire. Keine Investigativrecherche also wie in anderen Episoden der Böhmermann-Sendung.

Als solche Recherche kündigt Böhmermann das Ganze in satirischer Überzeichnung an: Zu Beginn der Sendung werden Videos eingeblendet, in denen etwa AfD-Politikerin Beatrix von Storch Klimaaktivisten als »grüne RAF« bezeichnet oder Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, von »Chaoten« und »Extremisten« spricht. Man könne meinen, sagt Böhmermann daraufhin, dass die »Klima-RAF« nur »eine Suppe, nur einen Prittstift davon entfernt« sei, »den Arbeitgeber-Präsidenten zu erschießen«. Doch seine Redaktion habe herausgefunden, dass die FDP »die neue RAF« sei – und Christian Lindner der neue Andreas Baader. Das »Hashtag der Woche« laute »#rafdp«.

Als Indizien zählt die Satire unter anderem auf, dass »moderne Linksextremisten« versuchten, ihre politischen Botschaften auf YouTube zu verbreiten, so, wie es Christian Lindner auf seinem YouTube-Kanal tue; dass Lindner und Baader eine Vorliebe fürs Porsche-Fahren eine; oder dass der Finanzminister auf der »Punker-Insel« Sylt geheiratet habe. Seine Frau, die Journalistin Franca Lehfeldt (ebenfalls auf dem fiktiven Fahndungsplakat abgebildet) sei die neue Ulrike Meinhof. Und die »Welt«-Gruppe, für die Lehfeldt arbeitet, sei der »publizistische Arm der neuen RAF«. Der Buchstabe »e« in »Welt« sei etwa »kleingeschrieben wie ein typisches Bekennerschreiben der RAF«, heißt es in der Satire, offenbar in der Manier verschwörungstheoretischer Pseudo-Erklärungsmuster.

Die Aktion führte zu gemischten Reaktionen, etwa auf Twitter. Während einige Nutzer zum Beispiel schrieben, Böhmermann habe damit gewissen Medien und Politikern den Spiegel vorgehalten und »den richtigen Knopf gedrückt« , twitterten andere beispielsweise, dass es sich dabei um »Heimtücke«  handle.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

»Wenn alle eine Umdrehung zu weit gehen, weil sie im eigenen Lager immer auf Applaus rechnen, gibt es einen Verlierer«, schrieb Volker Beck, Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft: »die demokratische Kultur«. Zu den Hashtags »rafdp« und »KlimaRAF« twitterte Beck weiter: »beides ist irre«.

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, auf dem fiktiven Fahndungsplakat sei ein Jugendfoto von Stefan Aust zu sehen. Tatsächlich handelt es sich nur um ein angebliches Foto von Stefan Aust – auf dem Bild ist, im Widerspruch zur Bildunterschrift, der Schauspieler Volker Bruch als Stefan Aust zu sehen. Aust hat im Januar 2023 eine einstweilige Verfügung gegen die Verbreitung des Fotos mit dieser Bildunterschrift erwirkt. Wir haben die Stelle entsprechend korrigiert.

skr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.