Ohne Matula geht's nicht Aus für "Ein Fall für zwei"

Matula tritt ab - und "Ein Fall für zwei" läuft weiter? Undenkbar. Das begreift auch das ZDF und stellt die erfolgreiche Krimi-Serie mit dem Abgang von Claus Theo Gärtner ein, der mehr als 30 Jahre den rauen Fernsehermittler spielte. Jetzt feilt der Sender an neuen Krimi-Konzepten.

Andrea Enderlein/ZDF

An den Gedanken, dass sich Josef Matula nie mehr unter einem Garagentor durchrollen wird, dass er nie mehr von einem Bösewicht eine gelangt kriegt - um sich dann später bei ihm mit einem Spruch zu rächen, konnten sich die Fans des ZDF-Serienklassikers "Ein Fall für zwei" schon gewöhnen. Im Herbst vergangenen Jahres hatte Matula-Darsteller Claus Theo Gärtner angekündigt, seine Lederjacke nach der 300. Folge an den Nagel hängen zu wollen. Doch nun gab das ZDF auch bekannt, dass die Krimi-Serie mit dem Ausscheiden Gärtners auch eingestellt wird.

"Claus Theo Gärtner ist natürlich unersetzbar", sagte ZDF-Fernsehfilmchef Reinhold Elschot über die Entscheidung. Einen Abklatsch mit neuen Schauspielern wolle das ZDF nicht. Man arbeite allerdings an neuen Krimi-Formaten für den Freitagabend, auch an solchen mit Detektiv/Anwalt-Paar.

Der Sender sei Gärtner und dessen Serienpartner Paul Frielinghaus - der den Anwalt Lessing spielt - zu großem Dank verpflichtet: "Sie haben sich in die Herzen unserer Zuschauer gespielt. Und 300 Folgen, das ist eine sehr beeindruckende Bilanz", so Elschot.

Gärtner hatte seinen Ausstieg aus der Serie gemeinsam mit seinem Serienpartner Frielinghaus bereits im Oktober angekündigt. Damals ließ das ZDF noch offen, ob die Serie ohne die beiden weitergehen würde.

Nach 30 Jahren "Fall für zwei" wolle er eine längere Pause machen und zunächst eine größere Reise im Wohnmobil unternehmen, sagte Gärtner über seinen Rückzug. Der 69-Jährige übernahm im September 1981 die Rolle des schlagkräftigen Matula. Während er der Serie stets treu blieb, traten an seiner Seite bisher vier Anwälte auf: der verstorbene Günter Strack, Rainer Hunold, Mathias Herrmann und zuletzt Frielinghaus, der seit zwölf Jahren die Robe Lessings trägt.

Gärtner und Frielinghaus stehen derzeit für die 300. und letzte Folge von "Ein Fall für zwei" vor der Kamera, die im kommenden Frühjahr im ZDF zu sehen sein soll. Anwalt Lessing muss sich darin gegen einen Mordverdacht verteidigen und landet sogar in Untersuchungshaft. Und plötzlich muss Matula um sein Leben fürchten. Ein Happy End für das ungleiche Duo könnte es dennoch geben: "Wir sind uns in dem Punkt einig, dass wir nicht sterben wollen, sondern dass wir mit einem heiteren Ende aufhören", hatte Frielinghaus zuletzt gesagt.

seh/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.