Informationsangebote für Geflüchtete Sendung mit der Maus auf Ukrainisch

Mehrere deutsche Fernsehsender starten Programmangebote für ukrainische Geflüchtete – besonders für Kinder. Selbst die Erklärgeschichten der »Sendung mit der Maus« gibt es nun auf Ukrainisch. Ein Überblick.
Die »Sendung mit der Maus« wird jetzt noch internationaler – mit Angeboten auf ukrainischer Sprache

Die »Sendung mit der Maus« wird jetzt noch internationaler – mit Angeboten auf ukrainischer Sprache

Foto: WDR

Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine sind in Deutschland laut Bundesinnenministerium etwa 197.000 Geflüchtete aus der Ukraine registriert worden. Mehrere Fernseh- und Radiosender in Deutschland starteten in diesen Tagen deshalb Programmangebote in ukrainischer Sprache, die Geflüchteten Tipps und Informationen in ihrer Muttersprache liefern. Besonders für Kinder sind nun mehrere Sendungen auch in ukrainischer Übersetzung verfügbar:

  • So ist in der ARD-Mediathek ist unter 1.ard.de/ukraine-kids  nun ein eigener Bereich für Kinder in ukrainischer Sprache eingerichtet. Zum Angebot gehören Kindersendungen wie »Unser Sandmännchen« und »Shaun das Schaf«. Unter dem Titel »Deutsch lernen mit Socke« führen Videoclips Kinder außerdem mit einfachen Alltagssituationen in die deutsche Sprache ein.

  • Auch die Sachgeschichten aus der »Sendung mit der Maus« gibt es jetzt für ukrainische Kinder im Netz. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) startete am Freitag mit mehreren Videoclips von Erklärgeschichten in einem eigenen Bereich innerhalb der Maus-Welt . Die Videos sind mit ukrainischer Sprache unterlegt. Diese Sprachfassungen seien extra für diesen Zweck erstellt worden, teilte der öffentlich-rechtliche ARD-Sender in Köln der dpa mit. In den Erklärgeschichten geht es zum Beispiel um Milchzähne, Touchscreens, Schmetterlinge oder Biber. Die Sachgeschichten sind ein traditioneller Programmteil in den »Sendung mit der Maus«-Folgen.

  • Funk, das Online-Angebot von ZDF und ARD, startete unter dem Titel »How to Deutschland« einen eigenen Instagram-Kanal  für Ukraine-Geflüchtete. In Ukrainischer, englischer und deutscher Sprache bekommen Nutzerinnen und Nutzer dort Tipps für die Suche nach einer Unterkunft, erfahren, wie man in Deutschland einen Asylantrag stellt und wie die Coronaregeln derzeit aussehen. Der Kanal läuft seit Mittwoch und hat nach zwei Tagen etwas mehr als 8000 Follower.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Instagram, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

  • Cosmo, das internationale Radioprogramm des Westdeutschen Rundfunks, sendet täglich in der »ukrainischen Deutschlandminute« einen Minipodcast auf Ukrainisch. Die Sendung liefere Nachrichten, Informationen und Service für Geflüchtete und UkrainerInnen, heißt es auf der Webseite des WDR .

  • Die Fernsehsender RTL und ntv wollen im Internet ab sofort auch Nachrichten in ukrainischer Sprache bringen. Das »Ukraine Update« sei montags bis freitags auf rtl.news, ntv.de und beim Streamingportal YouTube  zu finden, wie RTL mitteilte . Die zehnminütigen Nachrichten werden von der ukrainischen TV-Journalistin Karolina Ashion präsentiert. Die 46-Jährige sei seit mehr als 20 Jahren bei verschiedenen Sendern tätig gewesen und zu Beginn des Kriegs aus Kiew nach Deutschland geflüchtet.

Verschiedene Medien hatten in diesen Tagen ihre Zusammenarbeit mit ukrainischen geflüchteten Journalisten angekündigt. So stellte das Magazin »Katapult« Anfang März 15 ukrainische Journalisten ein, die seitdem einen eigenen Twitter-Kanal  bespielen. Der Bundesverband Schauspiel (BFFS) plante außerdem zusammen mit Verdi, ARD, ZDF, Deutschlandradio sowie verschiedenen Verbänden und Organisationen ein eigenes Online-Netzwerk für geflüchtete Kultur- und Medienschaffende aus der Ukraine und Russland. Das Portal »new-start.media« soll kurzfristig an den Start gehen und beim Aufenthalt in Deutschland und der Suche nach Beschäftigung helfen.

ime/dpa/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.