Zur Ausgabe
Artikel 64 / 79
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

POPMUSIK / USA Viele Treffer

aus DER SPIEGEL 19/1970

Sie spielen schon länger zusammen als die Beatles. Und elf Jahre lang kannten sie nur ein Ziel: den großen Durchbruch. Jetzt ist er erreicht.

In der wöchentlich publizierten Bestsellerliste »Hot 100« des US-Fachblattes »Bullboard« wurde die Band -- mit weitem Abstand vor den Beatles -- 1969 insgesamt 110mal genannt. Das bedeutet: Jede Woche waren durchschnittlich zwei ihrer Stücke unter den Hits.

Das macht, so glaubt Band-Boß John Fogerty, 24, vor allem der Name: »Der Ist unser Talisman.«

»Creedence« ist eine Verbindung der Wörter »creed« ("Glaube") und »credence« ("Vertrauen"); »Clearwater«. inspiriert von einer Bierreklame im US-Fernsehen« soll »etwas Tiefes, Wahres, Reines in unserer Musik« symbolisieren; »Revival« bedeutet »Wiedergeburt oder Neubeginn«.

Und einen Neubeginn hatten die Musiker vor zweieinhalb Jahren, nach ihrem Militärdienst, in der Tat nötig. Bis dahin nämlich, bis sie in einem Waldhaus in den kalifornischen Bergen sechs Monate lang ein Blues- und Rock-Repertoire einstudierten, war ihr Stil »nichts weiter als Mickymaus-Musik« (Fogerty).

Mit 13 hatten sie in weißen Dinner-Jacken und mit akkurat gebundenen Krawatten als »Blue Velvets« bei Schülerfesten und Tanzstundenbällen aufgespielt. Später stülpten sie sich komische Hüte auf den Kopf und nannten sich »The Golliwogs«. Und wenn in den Kleinstadt-Kneipen und Ausflugslokalen -- wie meistens -- kein Mikrophon zur Hand war, brüllte Sänger Fogerty die beliebtesten Schlager so laut, daß sein Organ auch im Gläserklirren und Stimmengewirr noch zu hören war.

Das Training kommt ihnen heule zugute. Fogerty singt so durchdringend, die Band rocht so kräftig, daß ihre Musik selbst im billigsten Transistor-Radio akzeptabel klingt. Und mag auch der phantasievolle Name dazu beitragen -- populär wurden sie vor allem, weil nun endlich die musikalische Richtung stimmt,

Nach elektronischen Abenteuern und psychedelischen Exzessen« so scheint es« verlangen die Rock-Fans nun wieder nach einfacher Kost. Sie schätzen rustikale Western-Songs« bevorzugen Blues und lieben die schöne Primitivität des Rock'n'Roll. Mit alledem werden sie von »Creedence Clearwater Revival« trefflich bedient,

Bei dieser Band ist nicht von Politik. Sex und Drogen die Rede, sie schildert das Amerika von Mark Twain: den alten Raddampfer »Proud Mary« auf dem »Green River« Mississippi, die Fischer und Ochsenfrösche des Ohio und den »bösen Mond«, der über den Pinien- und Mangroven-Sümpfen Louisianas scheint.

In ihren Konzerten, so zeigten die vier am letzten Mittwoch im Berliner Sportpalast, wird wenig improvisiert, und kaum ein Stück ist über vier Minuten lang. »Wir versuchen«, sagt Fogerty, »so vide Treffer wie möglich zu landen.« Das hat sich bewährt.

In wenigen Monaten stieg ihre Abendgage von 100 auf 100 000 Matt. Statt in einer Holzhütte proben sie jetzt in einem ehemaligen Lagerhaus in Berkeley, das Fogerty in ein »Hauptquartier« mit Büros, Studios, Farbfernsehgeräten« Coca-Cola-Automaten, einer Küche, einer Basketball-Halle und Parkräumen für ihre Porsches umgewandelt hat.

Doch so sehr sie einst In ihren düsteren Kellerwohnungen diesen Reichtum herbeigesehnt haben, so intensiv bemühen sie sich jetzt. nicht daran zu denken.

»Ich sehe«, erklärt John Fogerty, »die Welt noch immer durch die Augen des Proletariats. Wer nur an die Moneten denkt, dem fällt musikalisch überhaupt nichts mehr ein.«

Zur Ausgabe
Artikel 64 / 79
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel