Zur Ausgabe
Artikel 78 / 119
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

HOLLYWOOD »Wir betäuben die Sinne«

US-Regisseur Ridley Scott, 65, über die neue Fassung seines Horrorfilm-Klassikers »Alien« (1979) und die Bedeutung der Stille
aus DER SPIEGEL 43/2003

SPIEGEL: Mr. Scott, warum ist der Director's Cut Ihres Films »Alien«, der nun in die Kinos kommt, sogar minimal kürzer als das Original?

Scott: Weil ich, wie viele Kinozuschauer, ungeduldiger geworden bin. Vor allem die Szenenanfänge in »Alien« kamen mir sehr betulich vor. Im Original dauert es oft unglaublich lange, bis die Kamera zum Zentrum einer Szene vorgedrungen ist. Da hat sich unser Tempo- und Rhythmusgefühl sehr verändert: Wir erwarten heute von einem Film, dass er schnell zum Punkt kommt und unsere Lebenszeit nicht verschwendet. Durch Kürzungen haben wir bei »Alien« etwa fünf Minuten eingespart - und mir persönlich fehlt nichts.

SPIEGEL: Dafür sieht man das Monster jetzt öfter als im Original.

Scott: Ja, wir haben es an ein paar Stellen zusätzlich hineingeschnitten. Das Interessante ist aber, dass die Zuschauer es auf den ersten Blick im Bild oft gar nicht wahrnehmen, sondern für einen Teil des Equipments halten. Umso größer der Schock, wenn es sich plötzlich bewegt.

SPIEGEL: Beim Director's Cut von »Der Exorzist« (1973), der vor drei Jahren allein in den USA knapp 40 Millionen Dollar einspielte, wurde die Tonspur komplett überarbeitet. Warum haben Sie bei »Alien« darauf verzichtet?

Scott: Ich habe den Director's Cut vom »Exorzisten« nie gesehen. Die Tonspur des Originals war ein Meisterwerk. Da hätte nichts geändert werden müssen. Bei »Alien« haben wir uns mehr oder weniger darauf beschränkt, die Lautstärke hier und da ein wenig anzuheben. Der Film kommt mit sparsam eingesetzter und sehr unaufdringlicher Musik aus. Heutzutage neigen wir dazu, unsere Tonspuren mit Effekten und Musik aufzudonnern, um den Zuschauer akustisch zu überrumpeln - ein Fehler, den auch ich in jüngster Zeit begangen habe. Wir betäuben die Sinne der Zuschauer oft, statt sie zu schärfen.

SPIEGEL: Haben Regisseure heute Angst vor der Stille?

Scott: Ja - weil sie verlernt haben, Stille einzusetzen, um Angst zu erzeugen.

Zur Ausgabe
Artikel 78 / 119
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.