Post an den Zwiebelfisch Kurcšlus mit bormaschina

Der Zwiebelfisch-Artikel zur "Weltsprache Deutsch" hat eine gewaltige Resonanz hervorgerufen. Aus der ganzen Welt schrieben uns Leser und schickten Hunderte weiterer Beispiele. Die schönsten präsentieren wir Ihnen in dieser Auswahl.

Zusammengestellt von und Julia Eikmann


Serbisch für Deutsche, Lektion eins: Kurzschluss mit Bohrmaschine
DDP

Serbisch für Deutsche, Lektion eins: Kurzschluss mit Bohrmaschine

Der Slowene kennt ein "Fajrcajg" (Feuerzeug), in Zagreb schließt man das "haustor" oder sitzt auf dem "plac" (Platz), während der Student verzweifelt ein "cimer" (Zimmer) sucht. Serben und Mazedonen hingegen kennen den "kurcšlus" (Kurzschluss), und wegen der nicht ganz jugendfreien Konnotation ihres eigensprachlichen Wortes bohren Mazedonen auch schon mal mit einer "bormašina".

Philipp Ostermann


Das Wort "Brandmauer" wird in der deutschen IT-Branche nie genutzt. Die Russen sagen dagegen oft "Brandmauer", wenn sie Firewall meinen.

Leo Giesbrecht


Julian Finn
Im Finnischen heißt die Bratwurst "Bratwursti". Im Kroatischen wird eine "aufgemotzte Tussi" als "Šminkerica" bezeichnet (phonetisch: c=z und š=sch). Die männliche Form ist dann der "Šminker".

Mark Lambertz, Düsseldorf


Die Polen lieben bekanntlich deutsche Automobile mit all ihrem Komfort wie zum Beispiel Schiebedächern. Und so haben sie auch gleich die deutsche Bezeichnung übernommen und sie lediglich orthografisch polonisiert in "szyberdach".

Nadine Csonka, Torun, Polen


In den USA hat sich "zeitgeistly" als Trendwort für etwas Zeitbewusstes eingebürgert.

Philipp Mühlmeister, Berlin


"Hinterland", "Bildungsroman", "Realpolitik" - in allen möglichen und unmöglichen Kontexten begegnet man in Italien diesen Wörtern.

Hartmut Retzlaff, Rom


Nicht zu vergessen: "le weltanschauung" oder auch "the weltanschauung", für die es weder im Französischen noch im Englischen ein eigenes Wort gibt.

Martin Schwarz, Wien


Wer im ehemaligen Jugoslawien unterwegs ist und sein Kosmetikköfferchen aufstocken möchte, kann sich nach "Schminka" erkundigen und wird auf jeden Fall fündig werden. Auch das Wort "Kitsch" müsste weltweit verständlich sein. Das schöne Wort "Wanderlust" ist sogar im "Lonely Planet"-Reiseführer zu finden.

André Remus, Brandenburg/Havel


In Ägypten weiß jeder Bescheid, wenn man ihn "Schlawiner" nennt. Ob das allerdings gegen die Deutschen spricht, ist fraglich, wohl eher für die verschmitzte Dreistigkeit, mit der man als Tourist ständig über den Tisch gezogen wird. Ich hatte einige lustige Begegnungen, wo mir ein Händler erklärte: "Good price! Very cheap! I'm not a Schlawiner!"

Stan Hübner, Leipzig


Bei meinem Urlaub in Australien war ich sehr überrascht und amüsiert, dass hinter den Küstenstreifen nicht gleich das allseits bekannte "outback" beginnt, sondern erst mal "the hinterland"! Wenn die Australier ein besonders deutsches Fest feiern wollen, dann trinkt man das Bier aus einem "stein", also einem Tonkrug.

Leopold Meier, Aachen


Nachdem in Mexiko eine einheimische Bekannte mein Schmunzeln erkannte, als ich das Wort Kindergarten an einem großen Gebäude las, erklärte sie mir, der "Kinder" sei eine Einrichtung, in die kleine Kinder vor ihrer Einschulung gingen - sie wisse auch nicht, woher dieses Wort stamme und was es genau bedeute. Nach kurzer Aufklärung schmunzelte sie dann auch ein wenig...

Ralf Stenger, Würzburg


Ein herrliches, unanständiges deutsches Lehnswort im amerikanischen Englisch findet sich schon im Film "Blues Brothers" von 1980:

"So what are you guys gonna do? The same act? You wear the same farkakte suits?"
Die Schreibweise von "verkackte" stammt aus den Untertiteln der DVD.

Gero Zahn, Paderborn


Hier in Spanien ist eines der beliebtesten Lehnwörter bei linkslastigen Feuilletonisten "el Lumpen", abgeleitet wohl vom marxistischen Lumpenproletariat.

Robert Holder


In meiner neuen Heimat Niederlande wie auch in England ist die "Schwalbe" gebräuchlich - gemeint ist das Vortäuschen eines Foulspiels im gegnerischen Strafraum beim Fußball, was einen Elfmeter für die eigene Mannschaft zur Folge hat.

Dirk Albrodt, Roggel, Niederlande


Das Wort "schleppen" hat sich tatsächlich im Englischen komplett verselbstständigt: Es wird als Verb eingesetzt ("to shlepp something") oder auch als Synonym für etwas entsetzlich langweiliges oder mühseliges verwendet ("it was a shlepp to watch the entire movie"); und jeder versteht es!

Thomas Sasser, Washington


Weitere Beispiele für die Weltsprache Deutsch finden Sie hier: Foresprug durk Tecnic

Hier geht's zum Zwiebelfisch-Artikel Weltsprache Deutsch



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.