Zwiebelfisch-Abc Raubgräber/Grabräuber



Eine solche Überschrift klingt in manchen Ohren zunächst seltsam: "Trockener Bodensee lockt Raubgräber an". Man kennt einerseits Goldgräber und Schatzgräber, andererseits Familiengräber, Urnengräber und Hünengräber - aber Raubgräber? Da sind doch wohl eher Grabräuber gemeint, denkt man und schüttelt den Kopf.

Ein Blick ins Wörterbuch verschafft Klarheit: Der Begriff "Raubgräber" existiert tatsächlich! Ein Raubgräber ist jemand, der grabenderweise einen Diebstahl begeht. Damit ist nicht die alltägliche Plünderei des nachbarlichen Gemüsegartens gemeint, sondern das ungesetzliche Graben nach archäologischen Schätzen. Raubgräber stehlen antike Fundstücke und fossile Kostbarkeiten, um sie an Sammler zu verscherbeln: Tonscherben aus Griechenland, Mosaikstücke aus der Türkei, Saurierknochen aus Russland, Versteinerungen aus dem Bodensee.

Während Grabräuber es vor allem auf die kostbaren Begräbnisbeigaben abgesehen haben, plündern Raubgräber nicht nur Gräber, sondern alle Stellen, an denen sie antike oder fossile Fundstücke vermuten.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.