Bachelor-Rating Fachhochschulen können punkten

Neben dem Fachwissen sollen die neuen Bachelor-Studiengänge auch überfachliche Kompetenzen der Studenten schulen. Einer neuen Studie zufolge gibt es dabei noch große Schwächen: Die FH sind eifrig, doch viele Unis schlummern noch, auch private Hochschulen enttäuschen.

Von Bärbel Schwertfeger


Überall an den deutschen Hochschulen entstehen derzeit Bachelor-Studiengänge. Mal entstehen ganz neue Konzepte, mal wird lediglich umgetopft und ein neues Schild an einen bestehenden Studiengang gepappt. Welche Programme taugen wirklich etwas? Abiturienten sind da meist überfordert - Unternehmen ebenfalls. Bisher hatten sie Erfahrungswerte, welche Hochschule in welchem Fachbereich besonders gut ausbildet. Heute fehlt ihnen die Orientierung, vor allem bei den überfachlichen Kompetenzen wie Teamfähigkeit, Präsentationstechnik oder internationale Erfahrung.

Absolventen (in Bonn): Der Trend geht zum Bachelor
DPA

Absolventen (in Bonn): Der Trend geht zum Bachelor

Deshalb hat der Arbeitskreis für Personalmarketing einen Kompass für die neue Hochschulwelt entwickelt. Im Auftrag des Arbeitskreises, in dem sich 34 der führenden deutschen Unternehmen von Bertelsmann über die Deutsche Bank bis zu SAP zusammengeschlossen haben, legte das Gütersloher Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) das erste Rating für Bachelor-Studiengänge in Betriebswirtschaft vor.

88 Universitäten und Fachhochschulen wurden angeschrieben, geantwortet haben 65, manche mit mehreren Programmen. Geprüft wurde, inwieweit ein Studiengang die Methoden- und Sozialkompetenz der Studenten stärkt, wie international und praxisbezogen er ist. Bei der Methodenkompetenz etwa konnten die Hochschulen mit der Zahl der Wahl- und Pflicht-Credits von Präsentationseinheiten, Fallstudien, Projektseminaren und Planspielen punkten. Bei der Internationalität ging es um Pflicht-Auslandsaufenthalte, die Zahl internationaler Dozenten sowie den Anteil fremdsprachiger Lehrveranstaltungen und ausländischer Studenten. Für den Praxisbezug zählten Career Center, Praxissemester und -phasen sowie Lehrveranstaltungen durch Praktiker.

Von den 100 Studiengängen schafften nur 12 die Bestnote mit drei Sternen. Die Mehrheit der Studiengänge erhielt zwei Sterne, 19 Studiengänge bekamen nur einen. Am besten bewertet wurde der Praxisbezug, deutlich schlechter die Förderung der Internationalität und interkulturellen Kompetenzen.

Viele Fachhochschulen in der Spitzengruppe

Laut Rating können sich bisher eher unbekannte Hochschulen wie die Fachhochschulen Aalen oder Stralsund durch professionelle Umstellung ihrer Studiengänge in der Spitzengruppe positionieren. Dagegen musste sich die TU München nur mit zwei Sternen begnügen, die Universität Münster gar mit einem. Dort haperte es vor allem bei der Methodenkompetenz. Andere große Unis wie Mannheim, Frankfurt und Köln fehlen noch, weil sie mit der Umstellung noch nicht weit genug waren.

Wenig Anlass zum Jubel gab es für die Privathochschulen. Lediglich die Frankfurter Hochschule für Bankwirtschaft erreichte einen Platz in der Spitzengruppe. Die European Business School in Östrich-Winkel bekam ebenso wie die Dortmunder ISM und die Iserlohner BiTS nur zwei Sterne, die Universität Witten/Herdecke nur einen.

"Einige Fachbereiche haben die Umstellung gut hingekriegt, andere haben eben nur ihre alten Studiengänge umetikettiert", kommentiert Gero Federkiel vom CHE. "Da werden wohl einige Unternehmen ihre Rekrutierungsstrategie überdenken müssen."

Über die fachliche Qualität der Studiengänge macht das Rating allerdings keine Aussagen. Denn vielfach läuft die Akkreditierung noch. Sie soll zeigen, dass die Angebote zumindest die fachlichen Mindeststandards erfüllen. Im Herbst sollen die Wirtschaftsstudiengänge in die zweite Bewertungsrunde gehen, noch in diesem Jahr will die CHE zudem Bachelor-Studiengänge für Ingenieure durchleuchten. Später sollen dann auch MBA-Programme folgen.

Top 12 aus Sicht der Wirtschaft

Hochschule Studiengang Gesamt / Punkte Metho- den Sozial Praxis Inter- national
Aalen FH Internationale Betriebswirtsch. *** / 9 ** ** *** **
Berlin FHW Intern. Business Administration *** / 9 ** ** *** **
Bremerhaven HS Cruise Industry Management *** / 9 ** ** *** **
Deggendorf FH Intern. Management *** / 9 ** ** *** **
Frankfurt HfB Business Admin. *** / 9 ** ** *** **
Heilbronn FH Intern. Betriebswirtsch./ Interkulturelle Studien *** / 10 ** *** ** ***
HFU Furtwangen Intern. Business Management *** / 10 *** ** ** ***
Karlsruhe FH Intern. Management *** / 11 *** *** *** **
Ludwigshafen FH Intern. Personal- managem. und Organisation *** / 9 ** ** *** **
Pforzheim FH Intern. Marketing *** / 9 *** ** ** **
Stralsund FH Baltic Managem. Studies *** / 10 ** ** *** ***
Wiesbaden FH Business Admin. *** / 9 ** ** *** **

Bachelor-Rating des Arbeitskreises für Personalmarketing

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.