Bewerbungsfotos Die Gunst des kantigen Kinns

Bei der Stellensuche zählt keineswegs allein das Können, auch ein gewisses Aussehen spielt eine Rolle. Eine Mannheimer Doktorandin hat jetzt herausgefunden, dass über den Bewerbungs-Erfolg weniger das Geschlecht als das Styling entscheidet: Männlichkeit ist Trumpf - sogar bei Frauen. Dann klappt's auch mit der Führungsposition.
Von Andreas Ross
Modell "Personalchefs Favorit": Dezent hochgeschlossen - maskulineres Auftreten signalisiert offenbar Führungsstärke

Modell "Personalchefs Favorit": Dezent hochgeschlossen - maskulineres Auftreten signalisiert offenbar Führungsstärke

Modell "Bitte recht freundlich": Eher kantige, trotzdem feminine Bewerberin

Modell "Bitte recht freundlich": Eher kantige, trotzdem feminine Bewerberin

Modell "Dressed for success": Die etwas männlichere Variante

Modell "Dressed for success": Die etwas männlichere Variante

Modell "Rapunzel": Offene Haare, rotes Kleid plus Schmuck

Modell "Rapunzel": Offene Haare, rotes Kleid plus Schmuck

Modell "Testosteron": So ein Mann, so ein Mann

Modell "Testosteron": So ein Mann, so ein Mann

Modell "Graue Strickjacke": Zu weich für die harte Berufswelt?"

Modell "Graue Strickjacke": Zu weich für die harte Berufswelt?"

Modell "Seriös trotz langer Haare": Könnte gerade noch klappen

Modell "Seriös trotz langer Haare": Könnte gerade noch klappen

Modell "Schluffi mit Pulli": Kann kaum punkten

Modell "Schluffi mit Pulli": Kann kaum punkten

Modell "Klassisch beschlipst": Dieser Kandidat hat gut abgeschnitten

Modell "Klassisch beschlipst": Dieser Kandidat hat gut abgeschnitten

Modell "Koteletten-Revival": Das gleiche Lächeln, die gleiche Haartracht - aber Pullover und Pastellfarben verändern den Typ enorm

Modell "Koteletten-Revival": Das gleiche Lächeln, die gleiche Haartracht - aber Pullover und Pastellfarben verändern den Typ enorm

Mehr lesen über