Bitte lächeln - Messe-Hostess Handgreifliche Handlungsreisende

Ohoho, du hübsches Ding, ich versteck' meinen Ehering... Sobald der angetrunkene Vertreter eine Hostess im knappen Kostüm sichtet, wird er erst zutraulich, dann zudringlich. Marlene, 24, erzählt, was sie bei ihrem Job auf der Messe erlebt.


"Wenn in Hannover Messe ist, kann man gutes Geld verdienen. Früher haben wir während der Computermesse Cebit immer ein Zimmer unserer WG an Messebesucher vermietet - so lange, bis ein Untermieter sich jede Nacht betrunken 'zufällig' in das Zimmer meiner Mitbewohnerin verirrte.

Hostess (bei der Cebit): Im Beuteschema des Firmenvertreters
AP

Hostess (bei der Cebit): Im Beuteschema des Firmenvertreters

Mittlerweile arbeite ich als Messe-Hostess. Das heißt: Ein schickes Kostümchen tragen, häufig auch hochhackige Schuhe – abends tun die Füße dann ganz schön weh. So lange ich tagsüber nur bei irgendwelchen Produktpräsentationen nett lächeln muss, ist alles halb so wild. Schlimm wird es, wenn ich an einem Stand arbeite, an dem es Werbegeschenke gratis gibt.

Denn sobald etwas umsonst ist, werden die Menschen zu Tieren. Mit großen Tüten und Rucksäcken streifen die Besucher durch die Hallen, um möglichst viele Geschenke abzuräumen, für die sie im Zweifelsfall nicht einmal Verwendung haben. Egal, wie hässlich ein Kugelschreiber auch sein mag: Die Besucher prügeln sich regelrecht darum - als sei es das letzte Schreibgerät auf Erden.

Wir Hostessen sind die bevorzugte Beute

Richtig ätzend wird es allerdings erst abends, wenn sich die Firmenvertreter zum 'Get Together' treffen - auf gut Deutsch: 'gemeinsames Besäufnis'. Mit rot glänzenden Gesichtern und gelockerten Krawatten stehen die Kerle dann beisammen und glotzen jedem Rock hinterher.

Dass die Typen ihre Eheringe wie beiläufig in der Anzugtasche verschwinden lassen, klingt nach Klischee - aber auch das habe ich schon beobachtet.

Wir Hostessen in unseren meist knappen Kostümen sind natürlich die bevorzugte Beute. Ist ja auch klar: Warum sollten wir Mädels nicht auf ältere, nach Schweiß stinkende Männer mit Halbglatze abfahren?

Das Niveau ist Stammtisch. In meinem ersten Jahr haben mich die ganzen schlüpfrigen Altherrenwitzchen - meist lautstark und mit schallendem Gelächter vorgetragen - noch angewidert. Mittlerweile überhöre ich sie einfach. Auch das Hinterhergepfeife lässt einen irgendwann kalt. Nur bei Handgreiflichkeiten wird es wirklich eklig.

Was ist bloß mit diesen Kerlen los?

Glücklicherweise ist es mir erst einmal passiert, dass sich, während ich ein Getränketablett balancierte, eine Hand auf meinen Po legte. Als ich mich umdrehte, grinste mich der dicke Vertreter einer großen Elektronikfirma an. In diesem Moment war ich leider viel zu schockiert, um angemessen zu reagieren; ich habe mich einfach nur weggedreht und bin gegangen. Dröhnendes Gelächter und schrille Pfiffe schallten mir hinterher.

Warum denken diese Kerle eigentlich, sie könnten sich alles erlauben – nur weil sie mal für ein paar Tage nicht zuhause sind?"

Aufgezeichnet von Mirko Marquardt



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.