Plagiatsaffäre Schavan verlässt Münchner Hochschulrat

Sie hat ihren Doktortitel verloren und trat zurück: Jetzt hat Ex-Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) angekündigt, sich auch aus dem Hochschulrat der LMU München zurückzuziehen. Eine Ehrendoktorwürde in Lübeck will sie aber annehmen.

Ex-Ministerin Schavan (Archiv): Wie lange geht der Titelkampf weiter?
Getty Images

Ex-Ministerin Schavan (Archiv): Wie lange geht der Titelkampf weiter?


Sie stritt bereits vor Gericht gegen den Entzug ihres Doktortitels, da wurde Annette Schavan, der früheren Bundesbildungsministerin, eine Ehre zuteil: Die Ludwigs-Maximilians-Universität München (LMU) bestellte sie in den Hochschulrat, das war im Herbst 2013. Jetzt, nur wenige Monate später, will die CDU-Politikerin das Gremium wieder verlassen.

Das teilten die Uni und das Bayerische Wissenschaftsministerium mit, Schavans Abgeordnetenbüro bestätigte es. Schavan zieht damit offenbar die Konsequenz daraus, dass sie den Rechtsstreit um ihren Doktortitel inzwischen verloren hat. Vor zwei Wochen hatte das zuständige Verwaltungsgericht Düsseldorf ihre Klage abgewiesen.

Mit dem Rückzug folgt die Ex-Ministerin dem Wunsch der Münchner Fakultätsdekane. Aber warum hat die Uni die CDU-Politikerin zuvor berufen? Wegen ihrer "Expertise und Erfahrung", teilte die LMU mit. Nach dem Urteil sei aber eine neue Situation entstanden, "die eine neue Diskussion erforderlich" machte. So beriet sich das Uni-Präsidium demnach mit den Dekanen der 18 Fakultäten. Man kam zu dem Schluss: Die nötige Akzeptanz für Schavans Mitgliedschaft im Hochschulrat fehle.

Davon unbeeindruckt will die Uni Lübeck an ihrem Vorhaben festhalten, Schavan Ende der Woche die Ehrendoktorwürde zu verleihen. Die Uni war dafür in die Kritik geraten. Die Laudatio soll Uni-Präsident Peter Dominiak halten, wie die Uni mitteilte. Aus Schavans Büro hieß es, die Ex-Ministerin werde die Ehrendoktorwürde annehmen.

Die Affäre um Schavans Dissertation begann vor knapp zwei Jahren. Im April 2012 wurde zum ersten Mal auf einer Internetplattform der Vorwurf des Plagiats gegen die damalige Bundesbildungsministerin erhoben - von einem anonymen Plagiatsjäger mit dem Pseudonym Robert Schmidt auf der Webseite Schavanplag. Einige Monate später kamen auch Promotionsausschuss und Fakultätsrat von Schavans ehemaliger Universität zu dem Ergebnis, dass an zahlreichen Stellen plagiiert worden sei. Von einer "leitenden Täuschungsabsicht" ist in einem Gutachten die Rede.

Im Februar 2013 entzog die Universität Düsseldorf Schavan schließlich den Doktortitel. Vier Tage danach trat Schavan als Ministerin zurück und begründete diesen Schritt mit ihrer Klage. Zu diesem Zeitpunkt lag die Promotion der damaligen Bundesbildungsministerin bereits 33 Jahre zurück. Schavan hatte Flüchtigkeitsfehler eingeräumt, den Vorwurf der Täuschung aber stets zurückgewiesen.

Obwohl sie mittlerweile den Prozess vor dem Verwaltungsgericht verloren hat, darf Schavan ihren Doktortitel noch fünf Monate nach Zustellung des schriftlichen Urteils weiterführen - vorausgesetzt, sie ergreift gegen das Urteil Rechtsmittel. Lässt Schavan die für sie negative Entscheidung rechtskräftig werden, muss sie den Titel einen Monat nach Zustellung des Urteils ablegen.

otr/dpa

insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
raber 08.04.2014
1. Deutsche Titel-Landschaft lächerlich
Die Verleihung des Ehrendoktortitels der Universität Lübeck trotz des Plagiats, beweist wie wertlos diese Ehrendoktortitel nun mal sind. Trotzdem sind sie auf Visitenkarten als weitere Titelansammlung so beliebt wie alle möglichen anderen Titel.
spmc-122226439819235 08.04.2014
2. Berufslos . aber Dekoriert !
Die meisten Hochstabler ,Titelerschleicher kommen vor Gericht ,andere bekommen die entwerteten Dr.hc nachgeworfen,das ehrt den Beschenken und läßt andere Ausgezeichnete ob ihrer Leistung minderwertig erscheinen,ist die akademischer Verstand und Nobless?
interdit 08.04.2014
3. Uni Lübeck?
Um die Uni Lübeck sollte jeder (angehende) Akademiker einen großen Bogen machen. Unseriöser gehts ja wohl kaum. Schavan hat in ihrem Leben noch absolut nichts geleistet. Die Oberstufenreform in BW, mit der sie ihren Aktionismus in Szene setzen konnte und sich für das Bundesministerium empfehlen wollte, war ein absolutes Desaster. Aber ganz offensichtlich konnte sie gut mit Merkel. Als Bundesministerin glänzte sie bis zum Ende durch elegantes Nichtstun. Ein Highligt ihrer Karriere war sicher der Dolchstoß gen Gutenberg - wegen Plagiatsvorwürfen. Aber wer im Glashaus sitzt ... der Rest ist Geschichte. Nun hat Frau Schavan nichtmal eine abgeschlossene Berufsausbildung. Die Uni Lübeck ist aber der Meinung, dass diese Frau einen Ehrendoktor verdient. Was sagt uns das über diese Einrichtung?
brunellot 08.04.2014
4. Good News für LMU
Das sind in der Tat wirklich gute Nachrichten für die LMU. Meinen Dank an die standhaften Dekane der Uni. Ich wünsche Frau Schavan alles Gute für Ihren weiteren Lebensweg...
spmc-12653168937531 08.04.2014
5. Unter Niveau...
Dass die Uni Lübeck Frau Schavan die Ehrendoktorwürde verleihen möchte, verdeutlicht das Niveau der Entscheidungsträger in Lübeck. Es ist ein Affront gegenüber der Uni Düsseldorf und der richterlichen Entscheidung Frau Schavan den Doktortitel zu entziehen. Ich gratuliere der Uni Lübeck für diese eklatante wissenschaftliche und vielleicht auch politische Fehlentscheidung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.