Erfolg im Gehaltspoker Feilschen für Fortgeschrittene

Bloß nicht schämen! Auch in Zeiten der Krise können Hochschulabsolventen hübsche Gehälter aushandeln. Nur sind viele Einsteiger schlecht vorbereitet. Experten geben Tipps für ein ertragreiches Bewerbungsgespräch: Was funktioniert und was lässt einen ins tarifliche Abseits laufen?

Nina Lüth

Von


Als Thomas Poplat, 26, seinen Studienabschluss in der Tasche hatte, stand er vor einem Luxusproblem: Nach nur fünf Bewerbungen luden ihn drei Firmen ein, zwei davon wollten ihn einstellen. Beides tolle Jobs - für welchen bloß sollte er sich entscheiden? Er rief eine der beiden Firmen an, bat um Bedenkzeit, er habe noch Alternativen. Flugs boten seine Gesprächspartner ihm an, die Umzugskosten zu übernehmen. Er sagte zu.

Poplat hat in Münster und in San Diego, Kalifornien, Betriebswirtschaft studiert, er hat in Bielefeld und in Dubai gearbeitet und wollte Unternehmensberater werden. Wie viel er verdienen würde, wusste er ungefähr. Er hatte Gehaltsstudien konsultiert, mit Freunden und Absolventen gesprochen. Außerdem verriet eine Unternehmensberatung das Einstiegsgehalt: Inklusive Spesen, Reisekosten und sonstiger Zuschläge liegt es zwischen 45.000 und 55.000 Euro.

Sein Vorstellungsgespräch lief gut, irgendwann kam die Frage, die unvermeidliche: Was sind ihre Gehaltsvorstellungen? "Es war schon etwas unangenehm, über Geld zu sprechen", sagt er. "Aber ich habe versucht, die Emotionen rauszuhalten und argumentiert, warum ich ein hohes Gehalt verdiene." Zum Beispiel, weil er zu den besten zehn Prozent seines Jahrgangs gehörte. Bis zum äußersten Ende der Gehaltsspanne hat er es nicht ganz geschafft, aber fast.



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ThorstenNYC 07.12.2009
1. Selten so gelacht
---Zitat--- Außerdem verriet eine Unternehmensberatung das Einstiegsgehalt: Inklusive Spesen, Reisekosten und sonstiger Zuschläge liegt es zwischen 45.000 und 55.000 Euro. ---Zitatende--- Echt jetzt, Reisekosten etc. zählen bei Unternehmensberatern zum Gehalt? Ist es den Blendern in der Branche wirklich so wichtig, mit einer möglichst hohen Zahl prahlen zu können, dass sie alle möglichen Spesen dazu rechnen? (Und am Ende vielleicht noch versteuern?)
spielkind79 07.12.2009
2. Schätzeisen
Schwieriges Thema. Ich bin in 4 Monaten promovierter BWLer mit 3 Jahren Berufserfahrung in der Beratung komplexer Gründungs- und Transferprojekte und auf Jobsuche. Zu hoch qualifiziert für das Traineeprogramm, zu niedrig für die Leitung. Gehälter kann ich hier nur ganz schwer abschätzen. Ich würde aber immer eher hin auf meine Qualifikation und Erfahrung argumentieren und nicht auf einen etwaigen Branchendurchschnitt.
SalvadorDali, 07.12.2009
3. versteuern??
Zitat von ThorstenNYCEcht jetzt, Reisekosten etc. zählen bei Unternehmensberatern zum Gehalt? Ist es den Blendern in der Branche wirklich so wichtig, mit einer möglichst hohen Zahl prahlen zu können, dass sie alle möglichen Spesen dazu rechnen? (Und am Ende vielleicht noch versteuern?)
Nee, versteuert werden die bestimmt nicht!
Berta, 07.12.2009
4. Die sollen erst mal dafür sorgen
das Gehälter und Löhne pünktlich gezahlt werden müssen.
strychn0x 07.12.2009
5. Tipps
Zitat von ThorstenNYCEcht jetzt, Reisekosten etc. zählen bei Unternehmensberatern zum Gehalt? Ist es den Blendern in der Branche wirklich so wichtig, mit einer möglichst hohen Zahl prahlen zu können, dass sie alle möglichen Spesen dazu rechnen? (Und am Ende vielleicht noch versteuern?)
Höre ich da Neid? Desweiteren macht diese Zurechnung durchaus Sinn. Nicht wegen dem von Ihnen angesprochenen prahlen, sondern um genau zu Berechnen was am Ende des Monats übrig bleibt. Und wenn man Jobangebot übergreifend vergleichen will, und bei dem einen Unternehmen ein Dienstwagen dabei ist, bei dem anderen Kilometergeld etc. dann muss man eben Reisekosten und Spesen hinzurechnen. Zum Thema kann ich nur sagen, dass sich bei fast jedem großen Unternehmen im Internet rausfinden lässt, was dort die gängigen Einstiegsgehälter sind. Im Gespräch einfach für die Obergrenze argumentieren, und dann landet man 2-3k darunter. Generell sollte gelten: Für Wirtschaftswissenschaftler mit Diplom oder Master unter 40k gar nicht erst anfangen. Zuletzt sollte man sich auch immer die Gehaltsentwickelung in einem Unternehmen anschauen. In bestimmten Branchen steigt man vergleichsweise niedriger ein als in anderen, aber die Gehaltsentwickelung ist sehr steil.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© UniSPIEGEL 5/2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.