Gruppen-Typologie Die Lüge vom Teamgeist

Von Tobias Peter

2. Teil: Das Alpha-Tier - Platz da, jetzt komm ich


humanempire.com
Mangelndes Selbstbewusstsein kennt das Alpha-Tier nicht. Breitbeinigkeit ist seine Lebens- und Geisteshaltung: ob in der Disko oder in der Sauna, sogar beim Einkaufen im Supermarkt. Natürlich gilt das auch im Seminarraum oder im Unternehmen, wenn es um die Zusammenarbeit mit den Kollegen geht. Das Alpha-Tier kann alles, weiß alles - und das natürlich auch noch viel, viel besser als der lästige Rest um ihn herum.

Davon ist es jedenfalls selbst fest überzeugt. Die Realität ist anders. Das Alpha-Tier kann zweifellos viel, weiß einiges - und doch macht einer allein noch keine Gruppe. Allerdings hat diese Person eine überaus wichtige Begabung: Sie kann führen. Also angenommen, die Gruppe ist in der Krise und streitet sich sinn- und endlos - Wie lautet das Thema? Pizza bestellen oder nicht? Kommt da ein Komma hin? -, dann kann das Alpha-Tier energisch auf den Tisch hauen. Und dafür sorgen, dass wieder der erfolgreiche Abschluss der Gruppenarbeit in den Mittelpunkt rückt.

Das Problem ist nur: Um seinem Führungsanspruch gerecht zu werden, tritt das Alpha-Tier oft so dominant auf, dass andere Gruppenmitglieder eingeschüchtert werden und ihre Kreativität gar nicht erst abrufen. Allzu gern verlassen sich auch viele auf den Vorturner, der sich im Gegenzug beklagt, alles allein machen zu müssen.

Lieblingssatz:
"So ein ähnliches Problem habe ich schon mal auf der Hochbegabten-Akademie, für die ich ausgewählt wurde, gelöst - und ich habe damit einen Preis gewonnen."

So wird er/sie am besten in die Gruppenarbeit eingebunden:
Das Alpha-Tier sollte mit seiner Durchsetzungskraft der Gruppe helfen, ohne dass die Veranstaltung zur "One Man Show" wird. Das funktioniert am besten, wenn der Anführer viele organisatorische Aufgaben übernimmt (Treffen ansetzen, mit unzuverlässigen Teilnehmern telefonieren, um den Zwischenstand der Arbeit abzufragen).



insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
novaso 17.01.2008
1.
Zitat von sysopTeamfähigkeit gilt bei Unternehmen als wichtige Mitarbeiter-Qualifikation und Voraussetzung für effizientes Arbeiten. Im täglichen Leben allerdings geht Teamwork häufig schief. Wird Teamgeist generell überschätzt?
Natürlich wird es nicht unterschätzt. Ich halte es für den Erfolg mit ausschlaggebend. Ein gutes Team zu haben, das gut zusammenarbeitet (nichts anderes bedeutet doch Teamwork) ist ein nicht zu unterschätzender Faktor in Firmen, im Sport und natürlich besonders in der Familie. Schief geht es (meistens) durch einzelne Leute die charakterlich nicht reif genug sind (unabhängig vom Alter), gerne selbst im Mittelpunkt stehen, andere schlecht machen und Erfolg nicht teilen wollen oder können. Teamwork ist wichtig.
floschaf 17.01.2008
2.
Das Problem am Teamwork ist, dass die Leute unterschiedliche Arbeitsauffassungen haben. Es gibt Menschen, die haben die Einstellung, dass man auch was leisten muss in einem Team und es gibt die anderen "Teamplayer" die leider eine ganz andere Einstellung zur Arbeit haben. Sie vermuten hinter der Teamarbeit eher eine Arbeitserleichterung für sich selbst. Die tatsächliche Arbeit bleibt immer an den anderen hängen. Und vorallem ist es in jeder Gruppe wichtig, dass es einen Führungspersönlichkeit gibt die andere motiviert oder auch mal rügt. Diese Personen sind ungern gesehen, aber zwingend notwendig. Sofern eine Gruppe harmonisch sich zusammengefunden hat gibt es auch keine Probleme mehr einen dementsprechenden Leiter herauszukristallisieren. Teamwork kann also funktionieren, muss aber nicht !
BeckerC1972, 17.01.2008
3.
Als Antwort auf jedliche Aufgabenstellung des Arbeitsleben ist Gruppenarbeit vollkommen überbewertet. Die Frage nach der "Teamfähigkeit" in einem Einstellungsgespräch ist ein absoluter Scherz. Um die Eingangsfrage zu beantworten: Teamwork ist maßlos überschätzt.
delta058 18.01.2008
4.
Zitat von sysopTeamfähigkeit gilt bei Unternehmen als wichtige Mitarbeiter-Qualifikation und Voraussetzung für effizientes Arbeiten. Im täglichen Leben allerdings geht Teamwork häufig schief. Wird Teamgeist generell überschätzt?
Ich frag mich schon, warum Teamfähigkeit verlangt wird, der Betreffende aber andere Kollegen auf Arbeit nur in den Pausen sieht. Höfliches Benehmen untereinander kann ja nicht gemeint sein, das wird generell vorausgesetzt.
petenicker 18.01.2008
5.
Zitat von sysopTeamfähigkeit gilt bei Unternehmen als wichtige Mitarbeiter-Qualifikation und Voraussetzung für effizientes Arbeiten. Im täglichen Leben allerdings geht Teamwork häufig schief. Wird Teamgeist generell überschätzt?
Solange Team für "Toll, ein anderer macht's" steht, ja.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.