Gruppen-Typologie Die Lüge vom Teamgeist

Von Tobias Peter

4. Teil: Der Stänkerer - nix als Ärger


humanempire.com
Probleme, Probleme, Probleme. Der Termin ist ungünstig. Das Vorhaben ist zu kompliziert und zu aufwändig. So wie geplant lässt sich bei der Präsentation auf gar keinen Fall etwas reißen. Am besten die Gruppe packt gleich wieder ein.

Der Stänkerer ist der klassische Bedenkenträger: nur dass diese Bezeichnung viel zu nett und harmlos für ihn ist. Die bloße Teilnahme an dieser ach so unproduktiven Gruppenarbeit ist weit unter seiner Würde. Er wirkt wie ein militanter Vegetarier, der aufgefordert ist, eine Rinderroulade in Specksoße zuzubereiten und zu verspeisen. Da aus seiner Perspektive grundsätzlich alle Ideen erst mal schlecht sind, hat er selbst sicherheitshalber natürlich keine.

Dafür zerlegt er mit umso größerer Energie jeden Vorschlag der anderen so lange in Einzelteile, bis die völlige Untauglichkeit zweifelsfrei erwiesen ist. Der Stänkerer zieht so nicht nur die Stimmung in der Gruppe herunter, sondern kann im Extremfall auch den gesamten kreativen Prozess lahm legen.

Lieblingssatz:
"An einer ähnlichen Aufgabenstellung sind schon meine letzten drei Arbeitsgruppen gescheitert."

So wird er/sie am besten in die Gruppenarbeit eingebunden:
Damit der Stänkerer möglichst wenig zu beklagen hat, sollte er von Anfang an offensiv in alle Entscheidungen einbezogen werden. Wenn das nichts nützt, hilft nur noch die Konfrontation: "Du machst alles mies und arbeitest nicht mit." Als Ultima Ratio kann der Rest der Gruppe den Klassenclown auf die Nervensäge hetzen - mal schauen, wie der Stänkerer es findet, wenn er in seiner destruktiven Art ununterbrochen nachgeäfft wird.



insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
novaso 17.01.2008
1.
Zitat von sysopTeamfähigkeit gilt bei Unternehmen als wichtige Mitarbeiter-Qualifikation und Voraussetzung für effizientes Arbeiten. Im täglichen Leben allerdings geht Teamwork häufig schief. Wird Teamgeist generell überschätzt?
Natürlich wird es nicht unterschätzt. Ich halte es für den Erfolg mit ausschlaggebend. Ein gutes Team zu haben, das gut zusammenarbeitet (nichts anderes bedeutet doch Teamwork) ist ein nicht zu unterschätzender Faktor in Firmen, im Sport und natürlich besonders in der Familie. Schief geht es (meistens) durch einzelne Leute die charakterlich nicht reif genug sind (unabhängig vom Alter), gerne selbst im Mittelpunkt stehen, andere schlecht machen und Erfolg nicht teilen wollen oder können. Teamwork ist wichtig.
floschaf 17.01.2008
2.
Das Problem am Teamwork ist, dass die Leute unterschiedliche Arbeitsauffassungen haben. Es gibt Menschen, die haben die Einstellung, dass man auch was leisten muss in einem Team und es gibt die anderen "Teamplayer" die leider eine ganz andere Einstellung zur Arbeit haben. Sie vermuten hinter der Teamarbeit eher eine Arbeitserleichterung für sich selbst. Die tatsächliche Arbeit bleibt immer an den anderen hängen. Und vorallem ist es in jeder Gruppe wichtig, dass es einen Führungspersönlichkeit gibt die andere motiviert oder auch mal rügt. Diese Personen sind ungern gesehen, aber zwingend notwendig. Sofern eine Gruppe harmonisch sich zusammengefunden hat gibt es auch keine Probleme mehr einen dementsprechenden Leiter herauszukristallisieren. Teamwork kann also funktionieren, muss aber nicht !
BeckerC1972, 17.01.2008
3.
Als Antwort auf jedliche Aufgabenstellung des Arbeitsleben ist Gruppenarbeit vollkommen überbewertet. Die Frage nach der "Teamfähigkeit" in einem Einstellungsgespräch ist ein absoluter Scherz. Um die Eingangsfrage zu beantworten: Teamwork ist maßlos überschätzt.
delta058 18.01.2008
4.
Zitat von sysopTeamfähigkeit gilt bei Unternehmen als wichtige Mitarbeiter-Qualifikation und Voraussetzung für effizientes Arbeiten. Im täglichen Leben allerdings geht Teamwork häufig schief. Wird Teamgeist generell überschätzt?
Ich frag mich schon, warum Teamfähigkeit verlangt wird, der Betreffende aber andere Kollegen auf Arbeit nur in den Pausen sieht. Höfliches Benehmen untereinander kann ja nicht gemeint sein, das wird generell vorausgesetzt.
petenicker 18.01.2008
5.
Zitat von sysopTeamfähigkeit gilt bei Unternehmen als wichtige Mitarbeiter-Qualifikation und Voraussetzung für effizientes Arbeiten. Im täglichen Leben allerdings geht Teamwork häufig schief. Wird Teamgeist generell überschätzt?
Solange Team für "Toll, ein anderer macht's" steht, ja.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.