In Kooperation mit

Job & Karriere

Studentische Werbekampagne "Ugly Fruits" Kauf mich, ich bin ein Erdbärchen

Krumme Gurken, verwachsene Möhren, unförmige Zitronen: Obst und Gemüse mit optischen Mängeln haben im Handel kaum eine Chance. Studenten haben sich der hässlichen Früchte jetzt in ihrer Abschlussarbeit angenommen - und eine Kampagne entworfen.

Werber wissen: Was nicht gut aussieht, lässt sich schwer verkaufen. Supermärkte wissen das auch und wollen verwachsenes Obst und Gemüse deswegen gar nicht erst haben. Bis zu 40 Prozent einer Ernte kommen daher nicht in den Handel - nur wegen optischer Mängel.

Dabei sind Verwachsungen kein Hinweis auf mindere Qualität der Frucht, sagen Wissenschaftler. Drei Studenten wollen die Verschwendung nun beenden. In ihrer Diplomarbeit im Fach Visuelle Kommunikation entwickeln Giacomo Blume, 25, Moritz Glück, 29, und Daniel Plath, 26, von der Bauhaus-Universität Weimar ein Konzept für "Ugly Fruits "-Läden, in denen verkauft wird, was ansonsten weggeworfen würde.

Angepriesen würden die Shops von einer schicken Werbekampagne, aus der wir einige Fotos von besonders interessanten Früchten entnehmen, unter anderem das der Erdbeere, die wie ein Bärchen aussieht.

Für ihre Idee wurden die Jungdesigner mit einem Junior Award 2013 des Art Directors Club ausgezeichnet. Jetzt suchen sie Investoren, die Lust und Geld haben, das Konzept tatsächlich umzusetzen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.