SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

15. November 2001, 12:11 Uhr

Karrierejagd im Internet

Rettet die Onleins!

Von Carsten Heckmann

Der Weg zum Job führt oft durch ein Assessment Center. Das gibt es jetzt auch online, in Form eines Spiels der Firma Cyquest. Die Karrierejagd-Saison ist eröffnet - UniSPIEGEL ONLINE hat sich schon auf die Pirsch begeben.

Onlein-Party: Die Ns feiern ihr Überleben

Onlein-Party: Die Ns feiern ihr Überleben

Was für eine WG-Welt. Meine neuen Mitbewohner haben Glupschaugen und Antennen auf dem Kopf. Zum Glück sind es nicht die Teletubbies. Aber ob es soviel besser ist, statt Tinky Winky, Dipsy, Laa-Laa and Po jetzt Ned, Nelli, Netto und Nerd um sich zu haben?

Diese Comic-Ns nennen sich Onleins. Und ich soll ihnen helfen. Ihnen und ihrer kleinen nervigen Freundin TS#5. Denn eine dunkle Macht namens DARQ bedroht ihre Zukunft. Aber es geht auch um meine Zukunft. Die Fragen, die ich innerhalb der nächsten zwei Stunden beantworte, die Aufgaben, die ich löse - für die Onleins geht es dabei um lebenserhaltende Daten, für die realen Unternehmen hinter der virtuellen WG um angeblich karriererelevante Infos. Für mich soll das ein karriererelevantes Abenteuer sein.

Im Schutzanzug gegen Monster Monga

Onlein-WG: Glupschäugige Mitbewohner mit Antennen

Onlein-WG: Glupschäugige Mitbewohner mit Antennen

Es gilt, Hindernisse wie das grüne Kraken-Monster Monga zu überwinden und Untersuchungen zu überstehen beim Frankenstein-Verschnitt Dr. Snoid. Zum Glück gibt's ja Tarnkappe und Schutzanzug. Obwohl ich mir meist auch so zu helfen weiß. Wer wüsste das nicht bei Fragen wie: "Sind feste Termine ein Problem für mich?" Oder: "Fühle ich mich unwohl, wenn ich Arbeit delegiere?" Die Gegenfrage "Erwartet hier wirklich jemand, dass ich das nicht durchschaue?" kann ich leider nicht stellen.

Aber es warten auch kompliziertere Aufgaben. Die Terminplanung für Hanno Haske zum Beispiel, dessen Postkorb in Form von E-Mails über mir ausgeschüttet wird, damit ich Ordnung hineinbringen möge. Oder die Suche nach der richtigen Strategie für die angeschlagene Muster GmbH. Oder das Delegieren von Arbeiten über einen "Notfallplan". Typisch Assessment Center, nur eben untypisch online - und ins Spielgeschehen integriert: mal mehr, mal weniger überzeugend. Meist weniger.

Zudem muss ich ständig auf die Webseiten der beteiligten Firmen wechseln, um Lösungen zu finden. Und mich auffordern lassen, Freunde für die Jagd nach der Karriere anzuwerben. Und Pop-up-Werbefenster schließen. Um die Onleins zu zitieren: "Krass!"

Nützt das wirklich der Karriere?

Onlein-Notfälle: Delegieren ist angesagt

Onlein-Notfälle: Delegieren ist angesagt

Kein Wunder, dass die Zeit vergeht und vergeht und vergeht. Selbst Ned meint zwischendrin: "Genug getrödelt!" Stimmt. Daher lese ich den nächsten überlangen Spiele-den-Chef-Text schon gar nicht mehr zu Ende: einfach eine der Lösungsmöglichkeiten anklicken, und weiter geht's. Schade, dass ich meine Wahl anschließend begründen soll. Schön, dass es dabei die realistischste aller Antworten gibt: "Ich habe das gar nicht so genau gelesen...". Fraglich, ob das der Karriere nützt - oder den die Karriere versprechenden Unternehmen.

Mehr Elan sollte man vielleicht an den Tag legen, wenn der Lebenslauf in Etappen abgefragt und die Allgemeinbildung im 30-Sekunden-Takt getestet wird. Die Spielgeschichte tritt dabei in den Hintergrund - und wird folgerichtig am Ende ersetzt durch ein Spielshow-Szenario. Aber bis dahin weiß ich, was unter der Entdeckung der Langsamkeit zu verstehen ist. Trotz aufreißender Böden und schwer verletzter Onleins: Angst bekomme ich nicht vor DARQ, höchstens vor den "Synapsenkollapsen", offline auch gerne Gehirnaussetzer genannt.

Immerhin kann man nebenbei trinken und essen und fühlt sich nicht dauernd beobachtet. Außerdem winkt zum Abschied eine Party statt des Personalchefs. Und "so legt sich der Schleier der Liebe wieder über unsere gebeutelten Onleins". Die Teletubbies lassen grüßen.

Studenten und Berufsanfänger können sich bis Ende April 2002 an der Karrierejagd beteiligen. Sie sollten den Internet Explorer verwenden. Das Spiel dauert etwa zwei Stunden, kann aber jederzeit unterbrochen werden.

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung