Lichtdouble bei "Wetten, dass...?" Einmal Supermodel und zurück

Mal ist sie Michelle Hunziker, mal Eva Mendes oder Eva Padberg - zumindest bei Rampenlicht betrachtet. Katharina Seifert, Studentin aus Marburg, jobbt beim ZDF als Lichtdouble für die Stars. Gestern probte sie mit Thomas Gottschalk für die "Wetten, dass...?"-Show heute Abend.

Von Christina Stefanescu, Frankfurt


Eva Padberg ist am Mittwoch mit dem Regionalexpress aus Marburg nach Frankfurt gekommen, kostenfrei, weil ihr Semesterticket in ganz Hessen gilt. Um ihren Hals baumelt ein Stück Pappe in Scheckkartengröße, auf dem ihr Name steht. Damit Thomas Gottschalk weiß, wer sie ist.

Das hier ist nicht "Wetten, dass...?", sondern die Generalprobe am Freitagabend. Das Publikum sind Mitarbeiter des ZDF. Und Eva Padberg heißt eigentlich Katharina Seifert. Sie ist 19, kommt aus Lehesten in Thüringen, 2161 Einwohner und ein Titel: Dachdeckerstadt. Katharina studiert seit Oktober Englisch und Italienisch auf Lehramt in Marburg. Eva Padberg ist seit drei Tagen ihr Studentenjob.

Katharina ist eines von 100 Lichtdoubles des ZDF, 15 von ihnen sind bei der Show in Frankfurt im Einsatz. Hausfrauen, Kleindarsteller von Theatern und Studenten wie Katharina. Die hatte den Job bei einem Streifzug durchs Internet entdeckt, eine Bewerbung ans ZDF geschickt und wurde im Februar vergangenen Jahres für "Wetten, dass...?" in Erfurt engagiert, als Platzhalter für die US-Schauspielerin Eva Mendes. Im Oktober, als die Show aus Dresden kam, war sie Michelle Hunziker. Jetzt also Eva Padberg, das Top-Model.

In der Probe sagt Gottschalk auch schon mal "Scheiße"

Thomas Gottschalk steht links vor der berühmten Treppen mit den blau leuchtenden Stufen und ist relativ normal gekleidet: Strickpulli, sandfarbene Hosen, schwarze Cowboystiefel. Das Kinnbärtchen, das er sich zu Hause in L.A. hat stehen lassen, wird vor der Sendung sicherlich noch abrasiert. Bei der Generalprobe ist er stets lockerer als in der Sendung, er sagt auch mal "Scheiße" und macht sich lustig über die ZDF-Kantine.

"Sie ist Thüringens schönster Exportschlager", ruft Gottschalk, "herzlich Willkommen, Eva Padberg." Lichtblitze, Musik. Katharina tritt aus der Kulisse, lächelt, bleibt zwei Sekunden auf der obersten Stufe stehen, geht dann weiter in Richtung Sofa. Die 1800 Menschen auf den Rängen der Frankfurter Festhalle applaudieren höflich, jubeln nicht, stampfen nicht mit den Füßen.

Eva Padberg wird am Samstagabend als vierte Wettpatin die Bühne betreten, begleitet von Modedesigner Roberto Cavalli. Eine dicke Schicht Schminke wird ihr Gesicht bedecken, darüber Puder, damit sie im Scheinwerferlicht nicht glänzt. Perfekt gestylt und in einen sündhaft teuren Designerfummel gehüllt wird sie auf dem Sofa Platz nehmen.

Katharina hat sich vor der Probe selber ein bisschen die Wimpern getuscht, Lipgloss aufgetragen und die blonden Locken hochgesteckt. Sie trägt Jeans und ein schulterfreies Top. Nicht Cavalli, eher H&M. Eigentlich geht es seit Mittwoch nur darum, dass der Regisseur die Kameras für die Auftritte der Stars platziert und dass das Licht eingestellt wird. Dafür ist es relativ egal, wie die Doubles aussehen. Dass Katharina jung ist, blond und aus Thüringen, genau wie Eva Padberg, ist aber auch nicht verkehrt. Und einen dicken, alten Mann möchte man da vorn auch nicht so gern sehen, nicht einmal als kostenlos zuschauender ZDF-Mitarbeiter.

Schleuderwende, Drehung, zurück auf die Couch

Vor allem nicht, wenn das Padberg-Double den Catwalk simuliert. Oder den "Cat-Dingsda", wie Gottschalk den Gang auf dem Laufsteg in der Probe nennt. "Du bist da ja Spezialistin", sagt er zu Katharina, und die antwortet schlicht: "Ja." Sie läuft ein bisschen auf und ab, Hand in Hand mit Gottschalk, der sagt was von der "Schleuderwende", Drehung, wieder zurück, auf die Couch.

"Es geht nicht darum, sich genauso zu bewegen wie Eva Padberg oder deren Antworten zu ihrem ersten Hollywoodfilm voraus zu ahnen", sagt Katharina. "Aber natürlich double ich schon lieber jemanden, den ich mag." Vor der ersten Probe am Mittwoch wird jeweils gefragt, wer wen spielen möchte, die endgültige Entscheidung trifft dann das ZDF. Eigentlich wollte Katharina lieber Kelly Klarkson sein. Aber Eva Padberg ist auch in Ordnung. Besser als Vicky Leandros.

100 Euro am Tag erhalten die Lichtdoubles, heißt es auf der ZDF-Homepage. Ein Pressesprecher des Senders sagt, das könne er sich nicht vorstellen; bei so einer Gage würde er sich überlegen, den Job zu wechseln. Die Doubles sagen auch, es sei um einiges weniger. Fahrt, Übernachtung und Verpflegung müssen sie jedenfalls selbst bezahlen.

Weiterer Wermutstropfen: "Leider lernt man die Stars nicht immer kennen, die man doubelt", sagt Katharina. Trotzdem: Promi-Ersatz bei Gottschalk auf der Couch ist für sie ein echter Traumjob. Immerhin ist Katharina jetzt bei der Show dabei, für die sie als Kind länger aufbleiben durfte und die für sie auch heute noch "die tollste Sendung im Deutschen Fernsehen" ist. Die Belohnung für vier Tage hartes Proben: Bei der Sendung ein Platz ganz weit vorn - inklusive Eintritt zur After Show Party. Vielleicht klappt's ja da mit einem Plausch mit Eva Padberg. Falls die dann nicht schon im Flieger zum nächsten Shooting sitzt.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.