Tabuthema Gehalt Über Geld spricht man nicht

Die lieben Kollegen kennen jedes Detail der Scheidungsklage und wissen alles über Alkoholexzesse der Tochter - aber nicht, was der Zimmernachbar verdient. Der Gehaltsreport 2009 zeigt: Je höher die Hierarchiestufe, desto wortkarger werden Führungskräfte, wenn's um ihr Salär geht.


Fotostrecke

9  Bilder
Gehaltsreport: Wer über Geld redet und wer nicht
Hamburg - "Und was verdienst du?" Eine Antwort auf diese Frage gibt es in Deutschland selten. Auch die Teilnehmer des Gehaltsreports von manager magazin schweigen sich mit großer Mehrheit gegenüber Kollegen über ihr Gehalt aus. Nicht einmal jeder Fünfte weiß, was seine Kollegen verdienen.

Über 91.000 Angestellte, Beamte und Freiberufler gaben im Gehaltsreport 2009 detailliert Auskunft über die Entwicklung ihrer Einkommen und ihre Erwartungen für die kommenden Jahre. Der Gehaltsreport zeigt aber auch, dass sie Kollegen gegenüber sehr zurückhaltend sind mit Auskünften über ihren Verdienst. Und je höher die Hierarchiestufe, desto wortkarger werden sie. Kein Wunder: In den oberen Führungsetagen ist das Gehalt selten an einen Tarifvertrag gebunden, sondern zum großen Teil von der eigenen Leistung abhängig.

"Wer über dem Schnitt verdient, fürchtet den Neid der anderen; wer darunter liegt, schämt sich", erklärt Gehaltscoach Martin Wehrle die Zurückhaltung. Hinzu komme, dass die Gehaltsstrukturen sehr ungerecht seien: "Nur wer laut genug schreit, bekommt auch was", sagt Wehrle. So können Gehälter für die gleiche Tätigkeit stark variieren.

Wirtschaftsprüfer und Lehrer haben wenig Hemmungen

Ein Fünftel aller Angestellten vermutet große Gehaltsspreizungen in der eigenen Abteilung. Genau weiß es aber kaum einer. Über 80 Prozent der Befragten halten die Gehaltsstruktur in ihrem Unternehmen für intransparent, etwa genauso viele empfinden die Kriterien der Vergütung als nicht nachvollziehbar und unfair.

Überraschend offen bei Gehaltsfragen sind Wirtschaftsprüfer. 37 Prozent der Befragten tauschen sich mit ihren Kollegen aus. Auch Lehrer, Unternehmensberater und Angestellte in Verkehr und Luftfahrt haben wenig Hemmungen.

Besonders schweigsam sind dagegen Angestellte in der Lebensmittelindustrie und der Metallbranche. Den meisten Unternehmen ist das nur recht: Viele Arbeitgeber tragen zur Tabuisierung des Gehaltsthemas bei, indem sie das Redeverbot gleich im Arbeitsvertrag festschreiben.



insgesamt 1814 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wischmopp 28.05.2009
1.
Warum verdient jemand der Porsche an den Rande der Insolvenz treibt 77 Millionen? Wer mir das erklären kann - Kompliment.
Rainer Eichberg 28.05.2009
2.
Zitat von sysopDie Gehälter der Dax-Vorstände sind 2008 um 25 Prozent gesunken. Nur einer triumphiert: Porsche-Chef Wiedeking - der mit 77 Millionen Euro erneut der Topverdiener Europas ist. Wie sehen Sie die Höhe der Managergehälter - was ist angemessen?
Das müssen die Aktionäre mit sich selbst ausmachen, ob ein Herr Wiedeking tatsächlich 77 Mio. wert ist. Wäre ich Porsche-Aktionär, wäre ich empört. Da ich jedoch weder Porsche-Aktionär noch Porsche-Kunde bin, ist es mir gänzlich egal. Allerdings wäre es interessant zu erfahren, ob Herr Wiedeking auch nächstes Jahr noch dieses üppige Salär ernten kann. Ich denke: Nö! So toll steht Porsche finanziell nicht da.
Hartmut Dresia, 28.05.2009
3.
Zitat von sysopDie Gehälter der Dax-Vorstände sind 2008 um 25 Prozent gesunken. Nur einer triumphiert: Porsche-Chef Wiedeking - der mit 77 Millionen Euro erneut der Topverdiener Europas ist. Wie sehen Sie die Höhe der Managergehälter - was ist angemessen?
Grundsätzlich liegt die Höhe der Managergehälter in der Zuständigkeit der Unternehmen, die sie bezahlen. Der Staat muss allerdings zwei Grundsätze beachten: Fließen öffentliche Mittel in die Unternehmen, dann sollten die Gehälter nicht wesentlich höher sein als die der öffentlich Bediensteten in vergleichbarer Position. Das Steuerrecht muss zudem so ausgestaltet sein, dass Übermaß ausgeglichen wird. Privilegierung und Diskriminierung (http://www.institut1.de/privilegierung-und-diskriminierung/) sind auch bei der Bezahlung von Mangern zu beachten. In gewisser Weise diskriminiert ein Managergehalt den Durchschnittsverdiener, wenn es z.B. das Zehnfache eines Durchschnittsgehalts übersteigt.
disbeliever 28.05.2009
4. Angemessen?
Nur mal so als ein möglicher "Vergleich": damit kann man ein Krankenhaus mit etwas mehr als 200 Betten ca 3-4 Jahre betreiben.
Rainer Eichberg 28.05.2009
5.
Zitat von disbelieverNur mal so als ein möglicher "Vergleich": damit kann man ein Krankenhaus mit etwas mehr als 200 Betten ca 3-4 Jahre betreiben.
Na und?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.