21 unter 21 Bill Kaulitz, Pop-Monsun aus Magdeburg

Wo er auftaucht, wetteifern Mädchen im Extrem-Kreisching. Mit 18 hat Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz erreicht, wovon viele ein Leben lang träumen: Er ist ein Star mit Fans in der ganzen Welt. Und dreht auf Tour Videos, damit ihm seine Enkel das alles später auch glauben.

Von Britta Mersch


Die stacheligen Haare, die schwarz ummalten Augen, die lackierten Fingernägel. Wenn ER auftaucht, flippen Mädchen in Deutschland komplett aus. In Israel, Frankreich, Portugal, Frankreich, Italien oder den USA auch. Tagelang campieren sie vor ausverkauften Konzerthallen, um die besten Plätze zu ergattern. Sie halten Schilder mit eindeutigen Botschaften in die Luft ("Ich will ein Kind von dir"), schwören in seitenlangen Liebesbriefen, dass sie und nur sie die allergrößten Fans sind.

ER heißt Bill Kaulitz, seine Band Tokio Hotel, buchstabiert wie H-Y-S-T-E-R-I-E. Was Bill singt, wie er guckt, sich bewegt, spricht - all das elektrisiert die Jugendlichen, es macht den Erfolg der Band aus. Sie sehen ihn an und sehen sich in ihm - nur irgendwie cooler, leidenschaftlicher, heldenhafter. Er ist der lebende Beweis, dass das geht: jung sein, also richtig jung, und ein Star. Dass man als Jugendlicher etwas tun kann, das auch die Erwachsenen beachten müssen.

Auf seine unzähligen Fans wirkt Bill traurig, zerbrechlich und doch stark. Er singt über Dinge, die 16-jährige nur mit ihren Freunden besprechen oder dem Tagebuch anvertrauen. Über die Trennung der Eltern. Den Mut, etwas Neues auszuprobieren. Es geht um Liebe, Freundschaft, Schmerz. Vielen sprechen die Texte vielleicht auch deshalb so aus der Seele, weil Tokio Hotel ihre Fans nicht mit testosterongesteuerten Radau-Rap nerven - und auch nicht mit sinnfreiem Schlager-Geplärre, dessen Texte nur zufällig auf Deutsch sind.

Tokio Hotel taumeln zwischen Teenie- und Erwachsensein, genau wie ihre Fans. Bill Kaulitz singt, dass man die Sekunde leben soll, jetzt und hier: "Achtung, fertig, los und lauf! Vor uns bricht der Himmel auf!" Dieses Gefühl von Aufbruch, Chaos und Tatendrang. Die Paranoia, die ein Abend allein zu Hause bei den Eltern auslösen kann, während alle anderen unterwegs sind. Jeden Moment kann etwas passieren, das nicht wiederholt werden kann.

Zwei Fans und ihre 20 Minuten im Paradies

Das Leben von Bill Kaulitz ist anders. Er ist seit Jahren ein Star und in der Popbranche erwachsen geworden. Er war gerade mal 15, als die Band 2005 "Durch den Monsun" veröffentlichte. Die erste Single ging gleich durch die Decke, ein glatter Nummer-Eins-Hit.

Gesungen hat Bill Kaulitz damals noch deutlich höher, seine Stimme hüpfte ein wenig. Heute hat sein Gesicht nicht mehr so kindliche Züge, und auch seine drei Bandkollegen - Zwillingsbruder Tom Kaulitz, Georg und Gustav - haben sich verändert. Aber sie bleiben im Schatten des Frontmannes und wirken im Vergleich zu ihm irgendwie jungenhaft und unsicher.

Als SPIEGEL ONLINE vor anderthalb Jahren für zwei Fans ein Treffen mit Tokio Hotel organisierte, konnten Célia und Denise ihr Glück kaum fassen. Sie wollten alles genau wissen: Wie sich der Erfolg anfühlt, wie man nachts schlafen kann, wenn man zwei Stunden ein Konzert gespielt hat - und ob sich Bill mit seinem Bruder überhaupt versteht.

Am Ende saßen da ganz normale Jugendliche zusammen, die über Schulprobleme, Französischlücken und blöde Lehrer redeten. Bill Kaulitz wirkte vor allem schüchtern und höflich - als wundere er sich selbst darüber, was dieser Trubel um ihn eigentlich soll.

"Kneif mich, sonst glaube ich's nicht"

Fragt man Bill Kaulitz, wie er über den Erfolg der Band denkt, dann setzt er einen nachdenklichen Blick auf und zieht die Stirn kraus. Er sagt dann Sachen wie: "Manchmal müssen mich die Leute kneifen, damit ich es überhaupt glaube", oder: "Ich nehme Videos auf, wenn wir auf Tour sind, um sie später meinen Enkeln zu zeigen. Denn sonst glaubt mir ja doch niemand." Ein Traum sei wahr geworden, immer noch bekomme er eine Gänsehaut, wenn die Fans bei Konzerten die Texte mitsingen.

Und der Rummel nimmt noch zu. Inzwischen sind es nicht mehr nur die 10- bis 21-jährigen Mädchen in Deutschland oder Österreich, die an nichts anderes mehr denken, wenn eine neue Single auf den Markt kommt. Die vier Jungs aus Magdeburg haben jetzt Fans in der ganzen Welt. Sie touren durch nahezu alle Länder Europas, haben schon in den USA und sogar in Israel gespielt.

Dort sammelten ihre Fans so lange Unterschriften, bis sie der Band eine Petition von 6000 jungen Israelis schicken konnten. Außerdem waren Bill, Tom, Georg und Gustav die ersten Deutschen, die es aufs Cover des israelischen Bravo-Pendants "Rosch Echad" schafften. Um ihre Texte verstehen und nachsingen zu können, lernen die jungen Israelis sogar Deutsch, ähnlich wie in Frankreich und den USA.

Wenn das Leben zusammenschnurrt auf eine Sekunde

Spurlos kann so ein Dauerjubel mit Terminstress und langen Tourneen an keinem 18-Jährigen vorübergehen. Ende März musste Bill sich an den Stimmbändern operieren lassen, es wurde eine Zyste entfernt. Die Diagnose kam, kurz bevor die komplett ausverkaufte "1000-Hotels"-Tour in Europa und Nordamerika starten sollte.

Im Moment darf Bill Kaulitz nicht einmal sprechen - dem Magazin "Vanity Fair" schrieb er in einer E-Mail, dass er Angst um seine Stimme habe. Aber am 3. Mai soll er schon wieder auftreten, bei einem Festival nahe New York.

Das Leben von Bill Kaulitz hat seit drei Jahren ein atemberaubendes Tempo. Es scheint alles auf einmal, in diesem Moment zu passieren. In dem Song "Leb die Sekunde" singt er:

"Ab heute sind die Tage nur noch halb so lang
Zum Lachen gibt es gar nichts mehr
Gestern war vor hunderttausend Jahren
Morgen weiß es keiner mehr
Ab heute wird die Uhr durch nen Countdown ersetzt."

Wenn alles zusammenschnurrt auf so eine Sekunde, dann kann es geschehen, dass Bill Kaulitz, 18, Rockstar aus Magdeburg, sich seine eigene Beerdigung ausmalt: "Im Sarg bin ich ganz in schwarz und habe eine Lederjacke an", sagte er in einem Interview kurz vor der Stimmband-Operation.

Was soll so ein Junge, der schon in seiner Jugend vor Zehntausenden von Fans gespielt hat, mal machen, wenn er groß ist? Wenn die Karriere passé ist, die Fans älter werden - und ihre eigenen Träume leben? Bill Kaulitz als Azubi, als Student an der Uni?

Kaum vorstellbar. Nach einer Jugend im Tokio Hotel.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.