Schülerprotest in Berlin "Wie sollen wir so unser Abitur schaffen?"

Der Unterricht fällt häufig aus, die Schulleitung ist selten zu sprechen: Was viele Schüler okay finden, nervt die Berliner Abiturientin Claudia Holze. Mit T-Shirts und Spraydosen fordern sie und ihre Mitschüler: Wir wollen lernen.

Claudia Holze

Ein Interview von


Zur Person
  • Claudia Holze
    Claudia Holze, 19, macht ihr Abitur in Berlin-Friedrichshain. Weil sie mit den Lernbedingungen an ihrer Schule nicht zufrieden ist, hat sie mit ihrer Mitschülerin May Herkert einen Protesttag organisiert.
SPIEGEL ONLINE: Frau Holze, was läuft schief an Ihrer Schule?

Holze: Bei uns fällt mindestens einmal die Woche der Unterricht aus, weil Lehrer krank werden. Wir bekommen dann Aufgaben zum Lösen, aber auf lange Sicht sind das keine Zustände. Manchmal dauert es vier Wochen, bis Lehrer, die in Elternzeit oder Mutterschutz gehen, ersetzt werden. Wie sollen wir so unser Abitur schaffen?

SPIEGEL ONLINE: Was sagt die Schulleitung dazu?

Holze: Wir haben schon versucht, mit der Schulleitung darüber zu sprechen, aber hatten das Gefühl, dass sie nie Zeit für uns hatte. Auch eine Klassenfahrt konnten wir nicht machen, weil die Verantwortliche, mit der wir die Fahrt abstimmen müssen, das Gespräch verschoben hat. Am Ende waren die Flüge so teuer, dass wir nicht wegfahren konnten. Wir haben nicht einmal Vertrauenslehrer, an die wir uns wenden können.

SPIEGEL ONLINE: Nun haben Sie mit Ihrer Mitschülerin May Herkert am Mittwoch einen Aktionstag veranstaltet, um auf die Probleme an Ihrer Schule aufmerksam zu machen. Sie haben T-Shirts mit dem Spruch "Unsere Bildung, unsere Rechte" besprüht, Luftballons verteilt und einen Brief an den Senat geschrieben. Wie hat die Schule reagiert?

Holze: Die für uns zuständige Leiterin kam während der Aktion auf uns zu und bot uns ein Gespräch an. Daran hat sich auch der Schulleiter beteiligt. Sie haben sich unsere Kritik angehört - aber jegliche Schuld von sich gewiesen und gesagt, sie seien immer offen für Gespräche. Außerdem könnten wir ja Anträge stellen, wenn wir besondere Anliegen hätten. Es gebe auch Beratungslehrer. Aber von denen wusste ich gar nichts.

SPIEGEL ONLINE: Hat die Schulleitung auch Zugeständnisse gemacht?

Holze: Wir dürfen nächstes Jahr einen Vertrauenslehrer wählen, und es wird ein Folgegespräch mit der Schulleitung über den Unterrichtsaufall geben. Zumindest wurden wir nun gehört. Ich hoffe wirklich, dass sich etwas ändern wird. Wenn alles bleibt, wie es ist, fände ich das sehr schade.

Gute Ideen für die Schule gesucht!
  • Gesucht werden Entwürfe aus dem Bereich Social Design, die Schulen zu attraktiveren Orten machen. Das kann ein wandelbares Sportgerät für den Pausenhof sein, eine App für den Schulalltag oder ein mobiles Traumsofa für die Pausenhalle. Jeder kann jetzt mitmachen beim Orange Social Design Award 2015!
  • Hier geht es zum Wettbewerb.

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michaelXXLF 04.06.2015
1. fällt mindestens einmal die Woche Unterricht aus
Donnerwetter! Ich kenne Schüler, bei denen fällt *täglich* Unterricht aus. Gut, die machen nicht in ein paar Wochen Abi, aber da geht es euch echt gut in Berlin!
Datenscheich 04.06.2015
2. Komplementär
Ich weiß, daß SPON nicht gerne Links auf andere Mendienportale sieht - aber der gestrige Artikel von/mit Matthias Burchardt sollte diesen aktiven Berliner Schülerinnen unbedingt zugeleitet werden ... dann dann bekommen sie auch die Information darüber, WARUM dies alles so geschieht: http://www.heise.de/tp/artikel/44/44961/1.html
steffen.ganzmann 04.06.2015
3. Was fehlt diesen Schülern eigentlich?
Das gab es zu meiner Zeit auch, nur freuten wir uns noch darüber - sogar während des Studiums ... Im Gymnasium soll man LERNEN und nicht nur VORGEKAUT bekommen! In unserem Leistungskurs Biologie hatte der Lehrer bei den Klausuren die sogenannte Kürfrage eingeführt: Mit dem in seinem Unterricht gelehrten Stoff konnte man maximal eine 2+ erreichen. Diese Kürfrage konnte man nur beantworten, wenn man das Thema SELBSTSTÄNDIG erarbeitet hatte. Seine Idee ging auf ...
hirlix 04.06.2015
4.
Sorry, aber es fällt nicht erst seit gestern Unterricht an Schulen aus. Wir haben es auch alle geschafft. Es haben noch nie so viele Schüler Abitur gemacht wie heute, also ganz so schlimm scheint die Situation nicht zu sein. Die sollen sich lieber freuen, dass sie dann frei haben und das Leben geniessen können. In der Uni und im Job werden sie dann diese lockere Zeit vermissen.
austenjane1776 04.06.2015
5. Das ist doch alles normal
1mal pro Woche - unsere Klassen haben oft täglich Ausfall mit unterschiedlicher Vertretung. Ausfall ist eine Aufforderung zum selber Lernen. Es fehlen halt Lehrkräfte und Geld. War früher genauso. Die Sek II soll ja angeblich zu selbständigem Lernen führen. Ist also nicht dumm, das rechtzeitig anzufangen. Im Studium oder in der Ausbildung mus das dann sowieso klappen. Also, bittet eure Lehrkräfte um Arbeitspläne oder andere Infos und macht euch ran. Und in der Prüfung gibts den Anforderungsbereich III - Transfer. Das sind sowieso Sachen, die vorher nicht dran waren. Sollte man rechtzeitig üben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.