Fotostrecke

Chancenwerk: Schwache Schüler werden gute Lehrer

Foto: SPIEGEL ONLINE

Erfolgreiche Nachhilfe Studenten helfen Schülern, die Schülern helfen

Der Nachhilfe-Verein Chancenwerk füllt die Lücke zwischen überforderten Lehrern und schwachen Schülern. Das Prinzip: Diejenigen, die Nachhilfe geben, haben früher selbst einmal welche bekommen.

Als Gökhan Özmen in der fünften Klasse war, wurde seine Herkunft zum ersten Mal in seinem Leben zu einem Problem. Özmens Eltern waren aus der Türkei nach Deutschland gekommen und sprachen zu Hause oft Türkisch. Aber in der Schule musste Özmen gut Deutsch können, und er merkte bald, dass er im Unterricht nicht mehr mitkam.

In seiner Klasse waren 30 Kinder, fünf waren so wie er aus der Türkei. "Die Lehrer nahmen uns nicht ernst, wir bekamen immer schlechte Noten", sagt Özmen heute.

Der 22-Jährige ist an diesem Freitag Ende November an die Heinrich-Böll-Gesamtschule in Bochum gekommen, die sich auf einige schmucklose Gebäude mit Grünflächen dazwischen verteilt. Özmen ist noch etwas erkältet, aber er wollte den Termin nicht ausfallen lassen, um seine Geschichte zu erzählen und um klarzumachen, wie er es an die Uni - ins bilinguale Studium International Business Management - geschafft hat.

Ohne die Hilfe des Chancenwerks  hätte er das nicht gepackt, sagt er. Die Nachhilfeeinrichtung wurde im Jahr 2004 von den Geschwistern Murat und Serife Vural gegründet, die inzwischen hauptamtlich in dem Verein arbeiten. Das Chancenwerk basiert auf einem Kaskadensystem: Studenten geben älteren Schülern Nachhilfe, und die wiederum helfen Jüngeren bei ihren Hausaufgaben. Gökhan Özmen hat all diese Stufen durchlaufen. Erst erhielt er Nachhilfe, dann gab er selbst welche. Dabei war er oft mehr großer Bruder als Lehrer, jemand, der zuhören konnte und der auf Augenhöhe mit den jüngeren Schülern sprach.

Gökhan Özmen: "Etwas reißen zu können, war ein tolles Gefühl"

Gökhan Özmen: "Etwas reißen zu können, war ein tolles Gefühl"

Foto: SPIEGEL ONLINE

Auf das Chancenwerk hat ihn sein Vater aufmerksam gemacht, der über Bekannte von der Nachhilfeeinrichtung erfahren hatte. Das sei bestimmt eine gute Sache, sagte Özmens Vater damals. Von da an ging Özmen zweimal in der Woche zur Nachhilfe.

Plötzlich wurden seine Noten besser, plötzlich konnte er im Unterricht mithalten. In Mathematik kam er von einer Fünf auf eine Zwei. Und die Lehrer sahen ihn plötzlich mit anderen Augen, für sie war er kein hoffnungsloser Fall mehr. "Etwas reißen zu können, das war ein tolles Gefühl", sagt Özmen. Erst da wurde ihm bewusst, wie es sich anfühlt, erfolgreich zu sein, für etwas gelobt zu werden.

Auch Ajshe Mushkolaj will jüngeren Schülern dieses Gefühl ermöglichen. Jeden Dienstag und Freitag gibt sie an der Heinrich-Böll-Gesamtschule Nachhilfeunterricht. Die 18-Jährige hört den Schülern aus den fünften bis achten Klassen zu, wenn sie Probleme in der Familie oder mit den Lehrern haben. "Wenn sich die Schüler ungerecht im Unterricht behandelt fühlen, dann rede ich auch mal mit den Lehrern", sagt sie.

Abiturientin Ajshe Mushkolaj: "Zuhören und mit den Lehrern reden"

Abiturientin Ajshe Mushkolaj: "Zuhören und mit den Lehrern reden"

Foto: SPIEGEL ONLINE

Obwohl sich Mushkolaj in diesem Schuljahr auf das Abitur vorbereitet und selbst viel lernen muss, schaufelt sie sich immer Zeit für die Nachhilfe frei, wie sie sagt. Später will sie selbst Lehrerin für Geschichte und Spanisch werden, und im Chancenwerk könne sie schon einmal üben.

An diesem Freitagnachmittag sitzt Daniel neben ihr. Der 13-Jährige soll einen Text über einen Schneider lesen und aufschreiben, in welchen Situationen sich der Schneider unwohl fühlt. Gewissenhaft liest sich Daniel den Text durch und versucht herauszufinden, welche Worte Unwohlsein beschreiben. Seit zwei Jahren geht der Junge in die Nachhilfe zum Chancenwerk, weil seine Mutter darauf besteht.

Eltern müssen einen Monatsbeitrag von zehn Euro zahlen, damit ihre Kinder an der Nachhilfe teilnehmen dürfen. Zusätzlich finanziert sich der Verein durch Spenden privater Förderer oder Unternehmen. Damit ermöglicht er unter anderem Fortbildungen für die Nachhilfelehrer und bezahlt einige studentische Hilfskräfte. Aber vor allem stützt sich der Verein auf das ehrenamtliche Engagement der Schüler und Studenten, die Nachhilfe geben.

Jedes Jahr hilft das Chancenwerk auf diese Weise rund 2000 Schülern an 40 Schulen in Deutschland. Es stopft die Lücke, die überforderte Lehrer nicht füllen können, weil sie zu wenig Zeit haben, um ausreichend auf die Kinder einzugehen, die noch nicht genug Deutsch sprechen oder sich nicht konzentrieren können, weil sie zu Hause Probleme haben.

Nachhilfelehrer David Weiger (rechts): "Es muss ja nicht perfekt sein"

Nachhilfelehrer David Weiger (rechts): "Es muss ja nicht perfekt sein"

Foto: SPIEGEL ONLINE

Auch David Weiger hilft den Schülern dabei, im Unterricht aufzuholen. Der 22-jährige Student hört sich an diesem Nachmittag geduldig die Fragen von vier Mädchen an, die Deutsch- und Politikhausaufgaben machen. "Wir müssen einen Bericht über deutsche Städte und Dörfer schreiben, wissen aber nicht wie", sagt ein Mädchen. Weiger schaut in ihrem Schulbuch nach, "dort steht doch, was ihr machen müsst", sagt er. "Es muss ja nicht perfekt sein, probiert es doch erst mal."

Weiger studiert an der Ruhr-Uni Bochum Management und Economics und sagt, das sei ein Fach, das viele seiner Kommilitonen belegt hätten, um nach dem Abschluss schnell viel Geld zu verdienen. Er selbst braucht ein bisschen Abstand von so vielen Karrieregedanken und fährt deswegen Rennrad und gibt Nachhilfe.

Erst wollte er sich ehrenamtlich für eine Flüchtlingsorganisation engagieren, aber dann dachte er sich, Nachhilfe sei auch sehr sinnvoll. "Die Kinder sagen mir immer, wenn ihre Noten besser geworden sind", sagt Weiger. Das sei eine große Bestätigung. Klar müsse er auch einmal durchgreifen, wenn die Schüler ständig quatschten oder unentwegt auf ihr Smartphone schauten. Aber die Arbeit mache ihm Spaß, das Team und die Atmosphäre seien nett.

Gökhan Özmen, der zurzeit keine Nachhilfe gibt, weil er gerade ein anderes ehrenamtliches Projekt verfolgt, will bald seinen Bachelor machen und danach den Master. "Noch mal zwei Jahre büffeln", sagt er. Lernen sei wichtig. Sich anstrengen sei wichtig.

Ohne das Chancenwerk würde Özmen Sätze wie diese wohl nicht sagen.

Was schreiben Ihre Schüler so?

Sind Sie Lehrer? Haben auch Ihre Schüler schon Stilblüten oder unfreiwillige Witze verzapft?

Haben Kinder - oder deren Eltern - unverschämte oder lustige Ausreden präsentiert, warum sie zu spät bzw. gar nicht zur Schule kommen können oder eine Aufgabe nicht erledigt haben?

Haben Schüler besonders dreist oder skurril geschummelt?

Schicken Sie uns Ihre Stilblüten und Anekdoten.  (Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.)

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.