Schulanfänger "Die Buchstaben sind vom Alphabet"

Fiebrige Kinder, andächtige Eltern: Hunderttausende Schulanfänger betreten in diesen Tagen zum ersten Mal ihren Klassenraum. Erstklässler berichten von Zuckertüten, neuen Freunden und schlaflosen Nächten.

Stolzer Erstklässler: "Vier plus vier macht acht"
SPIEGEL ONLINE

Stolzer Erstklässler: "Vier plus vier macht acht"

Von und Jens Ressing (Fotos)


Helena, 6: Wenn ich auf die Tüte drücke, dann merke ich, dass da etwas Hartes drin ist. Vielleicht sind es Schulsachen? Ich bin sehr aufgeregt, ich freue mich, dass die Schule beginnt.

Line, 6: In der ersten Stunde haben wir uns selbst mit Buntstiften gemalt. Meine Klassenkameraden finde ich sehr nett. Meine Schultüte packe ich später zu Hause aus. Ich habe keine Ahnung, was da drin sein könnte.

Lori, 6: In meiner Zuckertüte ist eine kleine Figur. Ein Pferd. Und Süßigkeiten. Und dann ist da noch eine andere kleine Figur drin. Ein Fuchs. Ich habe ganz unruhig geschlafen, weil ich sehr aufgeregt bin. Aber ich kenne schon ein paar andere Kinder aus dem Kindergarten.

Matti, 7: In der Schule freue ich mich am meisten auf das Rechnen. Ich rechne manchmal auch schon selbst: Vier plus vier macht acht. Ich kenne auch schon ein paar Buchstaben: A, B, C, D, E, F, G. Die sind vom Alphabet. In meiner Schultüte sind ganz viele tolle Sachen drin. Auch Steine. Die kann man saubermachen.

Fiete, 6: Was in meiner Schultüte ist, weiß ich noch nicht. Aber ich freue mich auf meine Einschulung. Ich habe keine Ahnung, was da alles passiert. Wir haben im Kindergarten schon gehört, was in der Schule kommt. Aber das habe ich vergessen.

Romy, 6: Wir haben gesungen und wir haben kleine Schultüten ausgepackt, die uns die Lehrerin geschenkt hat. Was in der richtigen Tüte ist, weiß ich nicht. Die packe ich dann zu Hause aus. Ich freue mich am meisten auf den Musikunterricht.

Alkan, 7: Die erste Stunde war gut. Wir saßen im Kreis, haben Fotos gemacht und geredet und dann waren wir schon fertig. Ich freue mich auf alles in der Schule. Ich weiß nicht, was in meiner Schultüte ist, die packe ich gleich aus. Ich habe noch eine große Schwester, die ist schon in der Schule.

Jameel, 6: Heute ist ein sehr besonderer Tag für mich, weil heute meine erste Einschulung ist. In der Schule kann man sehr viel lernen, Spaß haben und viele neue Freunde finden. Einen habe ich schon kennengelernt, aber ich weiß seinen Namen nicht mehr. Meine Schultüte durfte ich noch nicht aufmachen, das mache ich dann zu Hause.

Sophia, 6: Die erste Schulstunde war toll. Wir haben die Namensschilder angemalt. Ich kenne zwei andere Kinder. Paul und Antonia. Meine Zuckertüte mache ich am Nachmittag auf. Morgen gehe ich wieder in die Schule, ich weiß aber nicht, wann ich da sein muss.

Paul, 6: In der Schule macht man Mathe, Deutsch und Englisch. Und mehr weiß ich nicht. Ich weiß auch nicht, was sonst so in der Schule passiert. Aber ich kenne die Buchstaben, die in meinem Namen vorkommen. P, A, U und L. Heute haben wir noch nichts gelernt, aber Schultüten angemalt.

Liv, 7: Wir sind in den Gruppenraum gegangen und haben uns in einen Kreis gesetzt. Jeder hat seine Hobbys erzählt und wie er heißt. Und dann haben wir ein paar Aufgaben gekriegt. Wir sollten unsere Namen auf die Blätter einer Papier-Sonnenblume malen. Mein Hobby ist Reiten, aber das geht oft nicht, weil ich in der Stadt wohne. Und da steht nicht an jeder Ecke ein Pferd.

Noah, 6: Ich weiß noch nicht, was in meiner Schultüte ist, die darf ich erst am Nachmittag aufmachen. Ich glaube aber, darin sind Süßigkeiten und ein Buch. Was das für eins ist, weiß ich nicht. Ich freue mich auf die Schule, vor allem auf Turnen.

In der Aula der Ganztagsschule Sternschanze in Hamburg steht die Luft. Dutzende Eltern, Geschwister, Tanten, Onkel und Großeltern sind in die Schule gekommen, um zu sehen, wie ihre Kinder eingeschult werden. Einige haben sich schick gemacht, Mütter tragen Sommerkleider, Väter Hemd und Sakko, andere kommen in Jeans und T-Shirt.

Schulleiterin Gisela Rathjens steht an diesem Montag viermal auf der Bühne der Aula, um die Kinder willkommen zu heißen. Alle anderthalb Stunden wird eine neue erste Klasse begrüßt. Die Sechs- und Siebenjährigen, die hier in eine neue Lebensphase wechseln, gehören zu rund 700.000 Kindern, die in diesen Wochen in Deutschland eingeschult werden - und die erste Unterrichtsstunde ihres Lebens haben.

Ein treuer Begleiter sind dabei die Schultüten. Meist sind sie kunterbunt und zeigen Prinzessinnen, Tiere, Sterne oder Zeichentrickfiguren. Einige sind auch von den Eltern selbst beklebt, etwa mit dem Namen des Kindes. Doch was steckt in der Schultüte? Und was lernt man am ersten Tag im Unterricht? Sind die Mitschüler nett? Zwölf Kinder aus Hamburg berichten von ihrem ganz großen Tag.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 01.09.2015
1. Viermal auf der Bühne
Wer keine Arbeit hat, macht sich welche! Bei meiner Einschulung saßen wir Kinder von vier Klassen gemeinsam in der Aula, die Rektorin hat eine einzige Rede gehalten, damit hatte es sich. Den Rest erledigten die Klassenlehrer/innen dann im kleineren Kreis. Niemand war traurig oder fühlte sich zu wenig wertgeschätzt.
mhwse 02.09.2015
2. alle blond blauäugig da ..
bei uns haben wir auch Kinder mit afrikanischer Herkunft auf den Photos der Schulwebseite (und in den Klassen ohnehin ..) .. ist wichtig .. Sie wissen schon Flüchtlinge und so bzw. das lernen miteinander zu sein Kindergarten und 1. Klasse ist dafür ein guter Anfang... Redaktionen und Innenmisnister habens noch nicht so drauf .. (Schalgzeilen oben - Abwesenheit der Realität Unten .. ist noch Luft zu lernen auch bei den Älteren ..)
frauschlau30 02.09.2015
3. Letztes Foto... :)
Noah auf dem letzten Bild sieht ja jetzt schon ganz erschöpft aus...wie soll das noch werden :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.