EU-Pläne Krankenpfleger erst nach zwölf Schuljahren

Abitur für Krankenpfleger und Hebammen? Die EU-Kommission will für diese Berufe künftig zwölf Jahre Schulbildung vorschreiben. Das soll unbeliebte Pflegeberufe attraktiver machen. In den meisten Mitgliedsländern ist das zwar die Regel - doch die Regierung bleibt skeptisch.

Krankenschwestern im Einsatz: Stressiger Beruf, steigende Anforderungen
DPA

Krankenschwestern im Einsatz: Stressiger Beruf, steigende Anforderungen


Brüssel/Berlin - Wer Krankenpfleger oder Hebamme werden will, soll künftig in allen EU-Ländern zwölf Jahre lang zur Schule gehen - und damit zwei Jahre länger als bislang in Deutschland. Das sieht ein Reformvorschlag zur Anerkennung von Berufsqualifikationen vor, den die EU-Kommission vorstellte. Als Grund nennt die Kommission die gestiegenen beruflichen Anforderungen.

Nach Vorstellung der EU-Kommission sollen die Staaten die Zulassungsvoraussetzung für solche Pflegeberufe von zehn auf zwölf Jahre Schulausbildung anheben. In Deutschland steht nach zwölf Jahren in der Regel das Abitur. Eine vergleichbare Ausbildung soll allerdings auch anerkannt werden.

Nach EU-Angaben sind die zwölf Jahre schon heute in 24 Mitgliedsstaaten vorgeschrieben. Nur in zwei Ländern müssten die Regelungen geändert werden, nämlich in Deutschland und in Luxemburg. Auch in Österreich waren bisher zehn Jahre Schulausbildung genug, dort wird das System allerdings bereits umgestellt.

Die Idee dahinter: Pflegeberufe sollen aufgewertet, qualifizierteres Personal angeworben werden, auch um dem Pflegenotstand zu begegnen. Das begrüßt etwa der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe. Der Verband hofft allerdings, dass auch weiterhin der Zugang zum Beruf ohne Abitur möglich bleibe, zum Beispiel nach dem Besuch einer berufsvorbereitenden Fachschule. Wie genau die neue Brüsseler Regeln umgesetzt werden, hänge von der deutschen Politik ab, sagte Sprecherin Johanna Knüppel. Auch müssten die Arbeitsbedingungen attraktiver werden, damit sich mehr Menschen für die Pflegeberufe entscheiden.

Rösler: "Vorschlag wird Fachkräftemangel verschärfen"

Zunächst aber müssen dem Vorschlag der EU-Kommission das Europaparlament und der Ministerrat zustimmen, in dem die 27 EU-Regierungen vertreten sind. So könnte die neue Richtlinie frühestens Ende 2012 beschlossen werden.

Krankenpfleger und Hebammen müssten in Deutschland dann von 2015 an länger zur Schule gehen. Rückwirkend gelten die Vorschriften nicht: Wer bereits in den Berufen arbeitet, muss die Schuljahre nicht nachholen. Niemand müsse daher fürchten, wegen mangelnder Bildung den Job zu verlieren. Altenpfleger sind von den Plänen nicht betroffen.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP), kritisierte den Richtlinien-Entwurf der EU-Kommission: "Mit ihrem Vorschlag wird die Kommission den Fachkräftemangel in Deutschland verschärfen, statt ihn zu bekämpfen." Kritik kam auch von der CDU im Europaparlament. "Für Krankenpfleger und Hebammen etwa gibt es klare und bewährte Standards über die Ausbildungsdauer", sagte der CDU-Europaabgeordnete Andreas Schwab. "Die Kommission muss nachweisen, warum eine Aufstockung der Mindestausbildungsdauer auf zwölf Jahre notwendig sein soll."

Die SPD-Europaabgeordnete Evelyne Gebhardt unterstütze die Pläne hingegen. Das Recht jedes EU-Bürgers, in einem anderen EU-Land zu arbeiten, sei "die Antriebsfeder des europäischen Binnenmarkts. Häufig schränken Hürden diese Mobilität allerdings stark ein", sagte sie. Die neue Richtlinie zur Berufsanerkennung sei daher "notwendig, um das volle Potenzial des Binnenmarkts auszuschöpfen".

Bislang wechseln deutsche Krankenschwestern derzeit hauptsächlich nach Luxemburg und Österreich - also in EU-Länder mit ähnlichen Zulassungsvoraussetzungen. Die geplanten Reformen sollen für mehr Mobilität sorgen.

otr/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
konstantin007 19.12.2011
1. 12 Jahre Schule oder Abitur?
Zitat von sysopAbitur für Krankenpfleger und Hebammen? Die EU-Kommission will für diese Berufe künftig zwölf Jahre Schulbildung vorschreiben. Das soll unbeliebte Pflegeberufe attraktiver machen. In den meisten Mitgliedsländern ist das zwar die Regel - doch die Regierung bleibt skeptisch. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,804727,00.html
Muss man dann die 12 Jahre Schule einfach absitzen oder braucht man das Abitur? Im ersten Fall wäre es Verschwendung von Lebenszeit. Im letzteren Fall sollte man dann doch auch die Anforderungen ans Abitur EU-weit anpassen - Höhere Mathematik, mindestens 2 Fremdsprachen fließend mündlich und schriftlich einschl. Überblick über die Literatur, tiefergehende Literaturanalysen in der Muttersprache, Naturwissenschaften, Geschichte usw. Da würden so manche EU-Länder mit ihren Anforderungen blass aussehen.
Dr. Fuzzi 19.12.2011
2. Einfach nur lächerlich,
für die Ausbildung in der Krankenpflege oder Geburtshilfe, jetzt das Abitur zur Grundvoraussetzung zu machen. Ich wußte gar nicht, das eine Krankenschwester z.B. komplexe mathematische, physikalische oder gar chemische Formeln beherrschen muß - wozu eigentlich? Da werden sich in Zukunft wohl noch deutlich weniger Menschen für diese Berufe entscheiden, in denen die Ausnutzung des persönlichen sozialen Interesses, unter Maximierung der Arbeitsbelastung und Minimierung des Einkommens, als oberste Priorität der jeweiligen Arbeitgeber gilt!
blurps11 19.12.2011
3. Welcher...
Zitat von sysopAbitur für Krankenpfleger und Hebammen? Die EU-Kommission will für diese Berufe künftig zwölf Jahre Schulbildung vorschreiben. Das soll unbeliebte Pflegeberufe attraktiver machen. In den meisten Mitgliedsländern ist das zwar die Regel - doch die Regierung bleibt skeptisch. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,804727,00.html
...Logik soll das denn folgen ? Weil diese Knochenjobs mit mieser Bezahlung, minimalen Aufstiegschancen und zumindest im privatwirtschaftlichen Bereich grotesken Arbeitsbedingungen und juristischen Risiken für den Arbeitnehmer schon für Hauptschüler wenig attraktiv sind, beschränken wir den Zugang in Zukunft auf Gymnasiasten ? Merke: Was in den idyllischen Arbeitswelten irgendwelcher Mini-, Banken-, oder Ölstaaten funktionieren mag, klappt dort häufig gerade weil es Mini-, Banken- und Ölstaaten sind. Schweizerische und norwegische Lösungen lassen sich auf die Bevölkerungsmonster Deutschland, England, usw. nur selten übertragen.
topaz75 19.12.2011
4. konsequent
Zitat von sysopAbitur für Krankenpfleger und Hebammen? Die EU-Kommission will für diese Berufe künftig zwölf Jahre Schulbildung vorschreiben. Das soll unbeliebte Pflegeberufe attraktiver machen. In den meisten Mitgliedsländern ist das zwar die Regel - doch die Regierung bleibt skeptisch. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,804727,00.html
Die Forderung nach Abitur fuer Krankenschwestern ist sinnvoll, geht aber nicht weit genug. In vielen anderen Laendern ist dafuer sogar ein Studium noetig. In den USA ist "Nursing" eine "vollakademische" Ausbildung, man kann einen Bachelor in Nursing machen, einen Master obendrauf satteln und sogar einen Doctor of Nursing gibt es. Die Inhalte sind sicher nicht so verschieden, aber dadurch dass man ihnen den entsprechenden Rang einer universitaeren Ausbildung gibt, erhalten die Absolventen einen entsprechenden Status und auch entsprechende Einkommensmoelgichkeiten. Eine qualifizierte Krankenschwester in den USA kann leicht $80.000 und mehr verdienen. Das ist dieser verantwortungsvollen Taetigkeit eher angemessen als die Hungerloehne in Deutschland.
inci2 19.12.2011
5.
Zitat von blurps11...Logik soll das denn folgen ? Weil diese Knochenjobs mit mieser Bezahlung, minimalen Aufstiegschancen und zumindest im privatwirtschaftlichen Bereich grotesken Arbeitsbedingungen und juristischen Risiken für den Arbeitnehmer schon für Hauptschüler wenig attraktiv sind, beschränken wir den Zugang in Zukunft auf Gymnasiasten ? Merke: Was in den idyllischen Arbeitswelten irgendwelcher Mini-, Banken-, oder Ölstaaten funktionieren mag, klappt dort häufig gerade weil es Mini-, Banken- und Ölstaaten sind. Schweizerische und norwegische Lösungen lassen sich auf die Bevölkerungsmonster Deutschland, England, usw. nur selten übertragen.
in den USA dürfen die "nurses" dafür aber auch dinge tun, die hier nur ärzte machen dürfen. so dürfen "nurses" in den USA eigenhändig medikamente und therapien verordnen. die systeme sind so unterschiedlich, daß man sie nicht vergleichen kann. außerdem geht es ja nur um das abitur, eine weitergehende aufwertung des berufsbildes geht damit ja nicht einher. schade eigentlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.