Falscher Adliger Schüler enttarnen Sexualstraftäter

Schülerzeitungsredakteure einer High School in Minnesota deckten den Schwindel auf: Ein 22-jähriger Besucher hatte sich als britischer Herzog ausgegeben und ließ sich mit "Euer Gnaden" anreden. Doch der "Herzog von Cleveland" entpuppte sich als verurteilter Straftäter.


Irgendetwas stimmte mit dem blonden Jüngling nicht, der sich an einer amerikanischen High School als Blaublütiger und dicker Freund des britischen Prinzen Harry vorstellte. Er nannte sich "Caspian James Crichton-Stuart, der Vierte, Herzog von Cleveland" und gab an, in der britischen Thronfolge an 27. Stelle zu stehen.

Schwindler Joshua Gardner: Er wollte mehr Respekt
AP

Schwindler Joshua Gardner: Er wollte mehr Respekt

Dreimal war er zu Gast an der Stillwater Area High School in Minnesota. Zunächst zeigten sich die Schüler beeindruckt. Jeder wollte den Adligen sehen und seinen britischen Akzent hören. Der Herzog gab an, wegen einer Operation in die USA gereist zu sein; er verteilte Visitenkarten, auf denen ein Löwe und ein Einhorn zu sehen waren. Schüler und Schulleiter sollten ihn mit "Euer Ganden" anreden, wenn sie etwas über sein Leben im Schloss oder seine Freundschaft mit Prinz Harry erfahren wollten.

Zunächst schien das ein sensationeller Besuch zu sein, der unbedingt in die Schülerzeitung "Pony Express" gehörte. Die Nachwuchsjournalisten in der Schulredaktion fingen an zu recherchieren, um den Edelmann gebührend vorzustellen. Über die Ergebnisse ihrer Nachforschungen waren sie jedoch mehr als erstaunt: Die Redakteure entlarvten die vermeintliche Hoheit als verurteilten Sexstraftäter.

"Er schnitt so dick auf, dass wir uns Fragen stellten", sagte eine der Jungredakteurinnen dem Fernsehsender CNN. Schüler Matt Murphy, Chefredakteur von "Pony Express", bemerkte dann, dass der Herzog den Namen seines Schlosses falsch buchstabierte, und rief beim britischen Konsulat in Chicago an. Dort hatte man noch nie von einem Herzog von Cleveland gehört. Im Internet fanden die Jungjournalisten ein Profil vom vermeintlichen Blaublüter, in dem er sich als "Graf von Scooby" vorstellte.

Der Betrüger will nach Hollywood

Weitere Internet-Recherchen brachten dann die wahre Identität zum Vorschein: Es handelte sich um Joshua Gardner, der vor vier Jahren in Minnesota wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen verurteilt worden war. Er habe seiner Vergangenheit entfliehen wollen, sagte Gardner CNN. "Ich habe mit 18 einen einzigen riesigen Fehler gemacht und muss heute noch dafür bezahlen", sagte er. Die Schüler benachrichtigten die Polizei, die den Betrüger sofort festnahm.

Gardner erklärte später, er habe sich danach gesehnt, respektvoll behandelt zu werden. Deshalb sei er in die Rolle des fiktiven Herzogs geschlüpft. Bei der Namensfindung habe er sich vom Prinz Caspian aus den "Chroniken von Narnia" anregen lassen und den Nachnamen des Bestsellerautors Michael Crichton verwendet.

"Ich habe keine Ahnung, warum sie mir auf die Schliche gekommen sind", sagte Gardner. "Ich war doch so gut. Sagte nicht schon Shakespeare: 'Die Welt ist eine Bühne'?" Er habe sich in der Rolle des Prinz Caspian wesentlich wohler gefühlt als in seiner wirklichen Identität. Gardner hofft nun darauf, später einmal in Hollywood mit seiner Schauspielkunst überzeugen zu können.

Weil Gardner die Bewährungsauflagen verletzt hat, wurde er festgenommen und sitzt nun bis Anfang Februar in Untersuchungshaft. Er kann laut Staatsanwaltschaft mit bis zu 21 Monaten Haft bestraft werden.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.