Ganztagsschulen "Hier ist immer was los"

In fast allen Industriestaaten, auch in den Siegerländern der Pisa-Studie, gibt es Ganztagsschulen ­ aber nur wenige in Deutschland. Vor allem in sozialen Brennpunkten ist dieser Schultyp erfolgreich. Jetzt haben auch die Politiker den Unterricht am Nachmittag entdeckt, doch es fehlt an Geld.


In die Schule kommt Alexander gern früh, meist um acht Uhr, obwohl der Unterricht erst um Viertel vor neun beginnt: "Da treff ich dann meine Freunde und mach die Hausaufgaben", sagt der Zwölfjährige gut gelaunt.

Grundschüler: Kids nicht einfach mittags vor die Tür setzen
DPA

Grundschüler: Kids nicht einfach mittags vor die Tür setzen

Annamarie, 15, bleibt am Nachmittag oft freiwillig länger. Entweder steht eine der Arbeitsgemeinschaften ­ Sport, Theater, Computer, Werken ­ auf dem Programm. "Oder ich arbeite allein an einem Projekt", erzählt sie selbstbewusst. Zuletzt hat sie Hüte entworfen, die sie auf einer Modenschau ihrer Klasse präsentierte. Auch der ein Jahr ältere Tobias verbringt meist mehr Zeit als nötig an der Penne: "Hier ist immer was los, nur das Mensa-Essen ­ igitt!" Die Offene Schule Kassel-Waldau ist eine Ganztagsschule ­ und, wider Erwarten, die Schüler lieben sie. Nicht nur in Kassel, in der ganzen Republik ist das Modell Ganztagsschule derzeit en vogue. Politiker aller Couleur haben die Schule mit den langen Öffnungszeiten als wählernahes Thema entdeckt. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) hält sie für "längst überfällig", die Mainzer Kultusministerin Doris Ahnen, ebenfalls Sozialdemokratin, für "sinnvoll und notwendig". Das Vier-Milliarden-Angebot des Kanzlers In Rheinland-Pfalz sollen bis zum Jahr 2006 insgesamt 300 neue Ganztagsschulen entstehen ­ das wäre jede fünfte allgemein bildende Schule des Landes. Auch Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen wollen ihr Angebot ausbauen.
Anteil der staatlichen Ganztagsschulen
DER SPIEGEL

Anteil der staatlichen Ganztagsschulen

Kanzler Gerhard Schröder hat versprochen, vier Milliarden Euro bereitzustellen für den Aufbau von Ganztagsschulen ­ eine Zusage, die er auf dem Wahlparteitag der SPD am vorvergangenen Sonntag in Berlin ausdrücklich bekräftigte: "Die große Aufgabe der kommenden vier Jahre heißt massive Investitionen in Ganztagsbetreuung." Selbst für die Unionsparteien hat der Unterricht am Nachmittag seinen Schrecken verloren. Einst sahen die Christdemokraten mit der Ganztagsschule den Niedergang der Familie herannahen. Außerdem waren viele dieser Schulen gleichzeitig auch Gesamtschulen und damit für die Lordsiegelbewahrer des dreigliedrigen Schulsystems pädagogisches Teufelszeug. Heute will die baden-württembergische Kultusministerin Annette Schavan (CDU) 50 Bildungsstätten für den Nachmittagsbetrieb aufrüsten, vor allem Hauptschulen in großen Städten, die "ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag unter erschwerten Bedingungen erfüllen müssen". Nach den "Bildungspolitischen Leitsätzen" der Christdemokraten vom November 2000 sollen Ganztagsschulen überall "schrittweise und bedarfsgerecht ausgeweitet" werden. Selbst die CSU zieht mit: Die bayerische Kultusministerin Monika Hohlmeier will je zehn Hauptschulen und Gymnasien für den Ganztagsbetrieb herrichten. In seltener Eintracht stellen die politisch Verantwortlichen die Vorzüge dieses Schultyps heraus: Die Kids bekommen bessere Bildungschancen und die Mütter mehr Zeit für den Job ­ mehr Betreuung gleich weniger Schlüsselkinder lautet die Formel. Bessere Angebote für Kinder und Eltern, so das parteiübergreifende Kalkül, das kann Wählerstimmen bringen. Weltweit steht Deutschland mit seiner Halbtagsschule schon lange weitgehend allein. Ob Frankreich, Großbritannien oder die USA, in den meisten Industriestaaten büffeln und werkeln die Schüler bis in den Nachmittag. Natürlich auch in den Siegernationen der internationalen Schulstudie Pisa. Finnland, Kanada, Neuseeland oder Südkorea ­ in keinem dieser Länder werden Kinder und Jugendliche um die Mittagszeit einfach vor die Schultür gesetzt. In Deutschland dagegen sind gerade einmal 1650 der insgesamt 30.700 allgemein bildenden Schulen Ganztagseinrichtungen, nur rund sechs Prozent der Schüler besuchen eine Lehranstalt mit Nachmittagsprogramm. Dabei ist die Nachfrage groß: Nach einer Studie des Dortmunder Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) wollen fast 50 Prozent der Bundesbürger mehr Ganztagsangebote. Trash-Talkshows als Ersatz für Erziehung Kaum überraschend: Die Zahl der allein erziehenden Mütter wächst seit Jahrzehnten, ebenso die der Familien, in denen beide Ehepartner berufstätig sind. Für Hunderttausende Kinder und Jugendliche sind die Trash-Talkshows im Nachmittagsfernsehen pädagogischer Ersatz. Videospiele und der Computer prägen das Weltbild des Nachwuchses. Insbesondere Kinder aus sozial schwachen Familien, die es in der Schule ohnehin besonders schwer haben, werden mit Hilfe des Bildschirms ruhig gestellt. Die Ganztagsschule kann diese Probleme zwar nicht lösen, aber sie kann helfen, sie zu entschärfen, darin sind sich die meisten Experten einig.
Modelle der Ganztagsbetreuung
DER SPIEGEL

Modelle der Ganztagsbetreuung

"Eine Ganztagsschule ist mehr als eine verlängerte Halbtagsschule", betont denn auch Rolf Otto, stellvertretender Schulleiter in Kassel-Waldau. Die Kinder werden dort nicht einfach verwahrt. Und im Gegensatz zu einem weit verbreiteten Vorurteil wird auch nicht die Zahl der Unterrichtsstunden erhöht. Ein Schultag in Kassel hat seinen eigenen Rhythmus: Zwischen 7.30 und 8.45 Uhr kann jeder kommen, wann es ihm ­ oder seinen Eltern ­ passt. Da wird mit Freunden über Wichtiges und Unwichtiges gesprochen oder für die nächste Klassenarbeit gelernt. Dann Unterricht, Frühstückspause, Unterricht. Dabei ist das 45-Minuten-Korsett nicht bindend ­ was mehr Zeit braucht, braucht eben mehr Zeit. Lesen Sie im zweiten Teil:



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.