Reuters

Klimaaktivistin Tausende demonstrieren mit Greta Thunberg in Hamburg

Die schwedische Aktivistin Greta Thunberg ist zum ersten Mal zu einem Schulstreik nach Deutschland gekommen. In Hamburg ging sie zusammen mit rund 3000 Schülern für eine bessere Klimapolitik auf die Straße.

Auf Plakaten und Transparenten forderten die Schüler "Das Klima kann nicht warten" und "Make earth cool again!" und schrien Sätze wie: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut". Gemeinsam mit rund 3000 Schülern hat die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg in Hamburg demonstriert. Sie ist zum ersten Mal für einen Schulstreik nach Deutschland gekommen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Demonstrationszug sollte vom Gänsemarkt über den Jungfernstieg und die Mönckebergstraße bis zum Rathausmarkt führen. Dort wollte die 16-Jährige, die zurzeit Ferien hat und schon an Demonstrationen in Brüssel, Paris und Antwerpen teilnahm, eine kurze Rede halten.

Vor rund einem halben Jahr hat Thunberg allein vor dem Reichstag in Stockholm damit begonnen, für stärkere Klimaschutzbemühungen ihres Landes zu protestieren.

Durch Auftritte auf der Uno-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) und beim Weltwirtschaftsforum in Davos ist sie seitdem weltberühmt geworden. Schüler und Studierende in aller Welt demonstrieren mittlerweile nach ihrem Vorbild unter dem Motto #FridaysForFuture für mehr Klimaschutz, darunter an jedem Freitag Tausende in Deutschland.

kha/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.