Drei Wochen auf See Greta Thunberg ist in Lissabon angekommen

Nach 21 Tagen auf dem Atlantik hat Greta Thunberg den Hafen von Lissabon erreicht. Von dort geht es weiter zur Klimakonferenz nach Madrid - die bereits begonnen hat.

Endlich angekommen: Greta Thunberg in Lissabon
Rafael Marchante/ REUTERS

Endlich angekommen: Greta Thunberg in Lissabon


Endlich angekommen: Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist nach ihrer erneuten Segelreise über den Atlantik zurück in Europa. Der Katamaran "La Vagabonde" mit der 16-Jährigen an Bord lief am Dienstag bei strahlender Sonne in einen Hafen in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon ein, ehe Thunberg nach drei Wochen auf See an Land ging. Im Arm trug sie ihr Protestschild mit der Aufschrift "Schulstreik fürs Klima".

Empfangen wurde sie von Dutzenden Anhängern, einigen Trommlern und dem Bürgermeister von Lissabon, Fernando Medina. Ihre Ankunft hatte sich wegen lauer Winde vor Ort um mehrere Stunden verzögert.

Vor ihrer Ankunft sagte Thunberg am Morgen der schwedischen Zeitung "Dagens Nyheter", es fühle sich sehr unwirklich an, bald wieder an Land zu sein. "Das ist ein ziemlich spezielles Gefühl, Land und Menschen zu sehen. Es ist eine große Erleichterung, aber auch ein bisschen traurig. Es ist schwer zu erklären." Am frühen Morgen hatte sie in den sozialen Netzwerken ein Foto der noch in Dunkelheit getauchten portugiesischen Küste gepostet. "Land ahoi!", schrieb sie dazu auf Twitter.

Für Thunberg war es bereits der zweite Transatlantik-Törn innerhalb von vier Monaten. Die junge Schwedin war im August unter anderem für die in Chile geplante Weltklimakonferenz nach Amerika gesegelt, die dann wegen der dortigen Unruhen nach Madrid verlegt wurde.

Die Klimaaktivistin verzichtet wegen der hohen CO2-Emissionen von Flugreisen aufs Fliegen. Deshalb hatte sie eine bekannte YouTuber-Familie über den Atlantik zurück nach Europa mitgenommen. Thunbergs Vater Svante und die englische Profi-Skipperin Nikki Henderson waren ebenfalls an Bord.

"Meine Stimme ist nicht unersetzbar"

Von Lissabon fährt Thunberg nach Informationen portugiesischer Zeitungen am Abend per Zug weiter - vorher werde sie sich noch in einem Hotel von den Strapazen der Seereise ausruhen, schrieb das "Diário de Notícias".

Die Klimakonferenz in Madrid hat bereits am Montag begonnen. Thunberg hatte allerdings schon im Vorfeld damit gerechnet, nicht rechtzeitig anzukommen. Die Weltklimakonferenz sei sehr wichtig, und sie werde ihr Bestes tun, um rechtzeitig in Madrid einzutreffen, hatte sie am 13. November gesagt. Doch ob sie es pünktlich schaffe oder nicht, spiele keine große Rolle: "Es sind unzählige andere Aktivisten da, die dort sprechen werden und dieselbe Botschaft wie ich überbringen. Und es ist nicht so, dass meine Stimme unersetzbar ist." Noch bis zum 13. Dezember soll in Madrid unter anderem über die weitere Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 beraten werden.

faq/dpa

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.