Aprilscherz von Greta Thunberg "Ich werde freitags nicht länger streiken"

Die Politiker haben "die Klimakrise im Griff", schreibt Greta Thunberg auf Twitter. Ernst meint sie das jedoch nicht - ganz im Gegenteil: Die Klimaaktivistin enttarnte ihre Aussage als Aprilscherz.

Greta Thunberg bei einer "Fridays for Future"-Demo in Berlin
Tobias SCHWARZ / AFP

Greta Thunberg bei einer "Fridays for Future"-Demo in Berlin


Mit einem Tweet hat die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg ihre Follower in den April geschickt. Sie teilte mit, ihren Protest vor dem schwedischen Parlament zu beenden und freitags wieder in die Schule zu gehen.

"Nachdem ich mit so vielen unserer Politikern gesprochen habe, habe ich nun verstanden, dass sie die Klimakrise im Griff haben", schrieb die 16-jährige Schülerin.

"Sie verstehen die Dringlichkeit und sind bereit zu handeln. Deshalb habe ich jetzt entschieden, nicht weiter zu streiken und wieder zur Schule zu gehen. Ich werde freitags nicht länger streiken."

Später löste Thunberg den Scherz dann auf und schrieb: "Ich mache natürlich nur Spaß."

Seit August 2018 streikt die 16-Jährige für mehr Klimaschutz weltweit. Ihr Protest hat dazu geführt, dass jeden Freitag Menschen in vielen Ländern unter dem Motto "Fridays for Future" auf die Straße gehen, um für eine andere Klimapolitik einzutreten.

Am Samstag wurde die Schwedin in Berlin mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Bei der Veranstaltung rief sie Prominente auf, ihre Stimme für die Rettung des Weltklimas zu erheben, da sie Einfluss auf Milliarden Menschen weltweit hätten.

cop/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.