Protest gegen Klimawandel Greta Thunberg segelt in die USA

Wie kommt man möglichst umweltfreundlich über den Atlantik? Fliegen kommt für Klimaaktivistin Greta Thunberg nicht infrage.
Segelyacht Malizia II: Zwei Wochen soll die Reise von England nach New York dauern

Segelyacht Malizia II: Zwei Wochen soll die Reise von England nach New York dauern

Foto: Twitter/ Greta Thunberg

Greta Thunberg will nicht fliegen. Aber wie kommt die Klimaaktivistin dann in die USA? Die 16-jährige Schwedin hat bekannt gegeben, dass sie den Atlantik mit einer Segeljacht überqueren will.

Zwei Wochen soll die Reise von England nach New York dauern. Los geht es Mitte August. Die genaue Abfahrt hängt von den Wetterverhältnissen ab.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Monatelang habe Greta mit einem Team überlegt, wie sie möglichst umweltfreundlich über den Atlantik kommen kann, heißt es in einer Pressemitteilung. Die nun gewählte Rennjacht "Malizia II" ist mit Sonnenkollektoren und absenkbaren Hydrogeneratoren ausgestattet.

Neben Greta ist ein weiterer Prominenter an Bord: Pierre Casiraghi, segelerfahrener Sohn von Caroline, Prinzessin von Hannover und Monaco. Skipper der "Malizia" ist der deutsche Profisegler Boris Herrmann, der mit dem Schiff im kommenden Jahr an der Vendée Globe teilnehmen will, der Einhand-Regatta um die Welt.

Greta wird von ihrem Vater Svante Thunberg und dem Filmemacher Nathan Grossman begleitet, der die Reise dokumentieren wird.

Greta Thunberg

Greta Thunberg

Foto: Lionel Bonaventure/ AFP

Die 16-Jährige nimmt ein Sabbatjahr von der Schule. Nach ihrer Ankunft in Nordamerika will Greta am 20. und 27. September an groß angelegten Klimademonstrationen teilnehmen und auf dem Uno-Klimagipfel sprechen.

Auch nach Kanada und Mexiko will die Klimaaktivistin reisen, um im Dezember bei der jährlichen Uno-Klimakonferenz (COP25) in Chile dabei zu sein. Doch dafür muss sie kein Segelboot besteigen, das geht emissionsarm auch auf dem Landweg.

sun