Guy Môquets Abschiedsbrief "Meine kleine geliebte Mutter, ich werde sterben"

Ein 17-Jähriger Franzose wurde im Oktober 1941 von den Nazis erschossen. Kurz vorher schrieb er einen rührenden Abschiedsbrief an seine Familie. "Ich bereue nichts", schreibt der Junge.


"Meine kleine geliebte Mutter, mein kleiner geliebter Bruder, mein kleiner lieber Vater,

ich werde sterben! Was ich von Dir, geliebte Mutter, verlange, ist, dass Du tapfer bist. Ich bin es und will es sein - wie die, die vor mir gegangen sind.

Gewiss hätte ich gerne gelebt. Aber ich wünsche mir von Herzen, dass mein Tod zu etwas nütze ist... Ich hoffe, dass Euch alle meine Sachen geschickt werden und dass sie Serge helfen können. Ich hoffe auch, er wird eines Tages stolz sein, sie zu tragen.

Mein lieber Vater und auch meine liebe Mutter, ich habe Euch manchmal Kummer bereitet, ich grüße Euch ein letztes Mal. Ihr solltet wissen, dass ich mein Bestes gegeben habe, um dem Weg zu folgen, den Ihr mir gezeigt habt. Ein letzter Gruß an alle meine Freunde und meinen Bruder, den ich lieb habe. Er soll gut studieren, damit er später ein Mann wird.

Ich bin siebzehneinhalb! Mein Leben war kurz. Ich bereue nichts, außer Euch alle zu verlassen. Ich werde mit Tintin, Michels sterben. Mutter, worum ich Dich bitten möchte, und Du sollst es mir versprechen, ist, dass Du mutig bist und Dein Leid überwindest.

Ich kann nicht weiter schreiben. Ich verlasse Euch alle. Dich Mutter, Serge, Vater. Ich küsse Euch von meinem ganzen Kinderherzen.

Kopf hoch!

Euer Guy, der Euch liebt"



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.