Horror Schule "Wir haben den Streber an einen Stuhl gefesselt"

Sie müssen Kreide essen, aus der Kloschüssel trinken, fiese Sprüche ertragen - Mobbing-Opfern bleibt wenig erspart. Erlebnisse aus deutschen Klassenzimmern zeigen, wie erbarmungslos Jugendliche beleidigt und gedemütigt werden. Und manchmal mobben Lehrer mit.


Unsere Musiklehrerin sagte mal zu einem - zugegeben dicken - Mitschüler, der den Nachnamen "Hase" trug: "Du bist aber ein fettes Karnickel." Max, 16


Mobbing an Schulen: "Der absolute Brüller"
DPA

Mobbing an Schulen: "Der absolute Brüller"

Wir hatten einen Jungen mit Sprachbehinderung in der Klasse. Dummerweise war der auch noch wirklich nervig und penetrant, so dass wirklich niemand nett zu ihm war. Irgendwann war er plötzlich verschwunden – wir haben erst später erfahren, dass er in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden war. Maria, 19


Ein Mitschüler hat total komische krause Haare – den nennen wir alle nur Schaf. Wenn er ins Zimmer kommt, rufen alle "Määääh". Susanne, 16


Gegen einen Jungen führten wir einen reinen Psychokrieg, wir haben ihn ständig fertig gemacht. Zurückblickend bin ich froh, dass er kein Mitglied in einem Schützenverein war. Ronny, 15


Die Eva war immer wahnsinnig nervös und hat ständig ihren Pony gerichtet. Da haben wir kurzerhand ihren Bruder beauftragt, ihr nachts den Pony zu kürzen. Sie sah scheiße aus, aber die Nervosität blieb. War sicher gemein von uns, aber wahnsinnig lustig. Lukas-Benjamin, 17


Meine Freundin Lisa rasierte sich die Haare kurz und färbte sie sich knallblau. Eines Tages hörte ich, wie unsere Lateinlehrerin zu einer Mitschülerin sagte: "Na ja, was man auf dem Kopf hat, hat man meistens auch im Kopf." Sie lachte dabei und zeigte auf Lisa. Die Mitschülerin hat es Lisa sofort erzählt, die waren beide ziemlich schockiert. Magdalena, 18


Am ersten Berufsschultag meldete sich so ein Streber: "Frau Müller, ich will unbedingt Klassenbuchführer sein..." Den hat natürlich keiner mehr ernst genommen. Wir haben sein Passbild auf A4 kopiert, fiese Sprüche draufgeschrieben und das Ganze dann in der ganzen Schule ausgehangen. Nach einem halben Jahr hat er die Schule verlassen. Mandy, 17


Frank war geistig zurückgeblieben, er machte alles, was man ihm sagte. Sein "Mentor" Jens machte sich täglich seinen Spaß mit ihm. Frank musste Kreide essen, Wasser aus der Toilettenschüssel trinken. Das war richtig schlimm. Und wir Idioten haben alle gelacht. Sebastian, 19


In der sechsten Klasse war jeder out, der keine Fishbone-Klamotten getragen hat. Ernsthaft: Die Sachen sehen doch aus heutiger Perspektive so scheiße aus. Wir hatten zwei Mädels in der Klasse, die bestimmt haben, was in ist und was nicht. Meine Schuhe waren es beispielsweise nicht, genau wie meine Nase. Wie bescheuert muss man sein, um zu sagen: Deine Nase ist gerade total out. Im Nachhinein kann ich nur darüber lachen, wie dämlich wir damals waren, uns von zwei Kühen tyrannisieren zu lassen. Hannah, 19


Bei uns ist ein Junge an der Schule, der wirklich übel stinkt. Ein Freund von mir war mit ihm auf Klassenfahrt und sperrte ihn mitten in der Nacht auf den Balkon weg, weil er sonst nicht hätte schlafen können. Sebastian, 17


Holger ist ein kleines Pummelchen und sieht aus wie von Mutti angezogen. Bei ihm drehen sogar die Lehrer auf dem Gang ab, wenn sie ihn kommen sehen. Gepiesackt wird er sowieso schon von allen, und dann brachte er auch noch ein Foto von seiner neuen Freundin mit in die Schule – in der Frühstückspause musste er das Bild abtreten, mit ausgestochenen Augen hing die Gute dann an der Schulpinnwand. Holger hat das Ganze so sehr geschockt, dass er uns seine nächste Freundin nicht mehr vorstellte. Katja, 15


Andy aus meiner Klasse hat Philipp einen Mülleimer über den Kopf gestülpt. Ich habe nur wenig Mitleid mit ihm. Sind beide große Arschlöcher. Lena, 15


Ich wollte unserem Schul-Softie ein richtig übles Ding drehen und habe die Bremsen an seinem Fahrrad ausgehangen - er fuhr jeden Tag den steilen Schulberg runter. Zum Glück hat ein Kumpel von mir die Dinger noch rechtzeitig wieder eingehangen und mich verbal vermöbelt. Der Typ hätte schließlich dabei drauf gehen können. Ich bin meinem Kumpel heute wahnsinnig dankbar. Tino, 17


Unseren Klassenstreber haben wir mal ins Klo geschleppt. Dort wurde er dann mit zwei Rollen Klopapier an einen Stuhl gefesselt und einfach so stehen gelassen. Keine Ahnung, wie er sich wieder befreit hat. Jedenfalls war das wochenlang der absolute Brüller. Nina, 17


Einen Jungen nennen sie bei uns immer Werwolf, weil er so einen heftigen Bartwuchs hat und lange fettige Haare. Inga, 14


Vor ein paar Jahren haben Jungs aus meiner Klasse einen Mitschüler dabei beobachtet, wie er nach dem Sport in der Duschkabine an sich rumgespielt hat. Die Geschichte ging natürlich durch die ganze Schule, seitdem ziehen sie ihn immer wieder damit auf. Katrin, 17


Wir haben einen in der Klasse, der schielt. Bei dem machen wir richtig Hitze, das volle Programm: In die Schuhe pinkeln, seine Hefter verbrennen, und natürlich haben wir ihn auch geboxt. Richtig böse wurde es, als wir ihm Tannennadeln aufs Pausenbrot legten - da hat er ganz schön geröchelt, das hätte auch schief gehen können. Frank, 16


Jaqueline muss arge Sprüche über sich ergehen lassen, weil sie unglaublich auf US5 steht. Alles, was sie sagt, vertont sie in US5-Melodien, und ihren eh schon fülligen Körper behängt sie mit sackartigen Band-Shirts. Sandy, 16



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.