Lexikon der Jugendsünden "Abi lucki for frieden"

Er sang an der Mauer, fuhr ein sprechendens Auto und taugte eher zur Vaterfigur denn zum Teenieschwarm. Trotzdem waren ihm und seiner wolligen Brust fast alle erlegen, Jungs wie Mädels. Lisa Seelig und Elena Senft dokumentieren ihre Jugendsünden. Diesmal: D wie David Hasselhoff.

Cinetext

Auch wenn es heute keiner mehr gewesen sein mag: Es stimmt, dass viele Mädchen in David Hasselhoff verliebt waren (zumindest wenn der Platz in ihrem Herzen nicht schon durch MacGyver besetzt war). David Hasselhoff war eigentlich schon in den Achtzigern zu alt, um als echter Teenieschwarm durchzugehen. Mit dem Geburtsjahr 1952 taugte er eigentlich eher zur Vaterfigur. Genau darin aber lag vielleicht der Reiz des sonnengegerbten Amerikaners mit der unverrückbaren Lockenfrisur und der Knödelstimme.

Welches liebeskummergebeutelte Mädchen hegte nicht schon mal den innigen Wunsch, sich an der wolligen Brust von David Hasselhoff richtig leer zu weinen? Und welcher pubertierende Junge wäre nicht gern an seiner Stelle gewesen, wenn er mit ruhigen, verständnisvollen Worten auf verzweifelte Baywatch-Nixen einsprach?

David Hasselhoff schürte seine Omnipräsenz, indem er sich im Fernsehen und musikalisch unentbehrlich machte. Zum ersten Mal trat Hasselhoff für die hiesige Teenagerwelt in der Rolle des Michael Knight in der Serie "Knight Rider" in Erscheinung, die ab 1985 auf RTL plus ausgestrahlt wurde und Heranwachsende dazu brachte, den Eltern mit Selbstmord zu drohen, würden sie nicht sofort der Anschaffung eines Kabelanschlusses zustimmen.

Fotostrecke

21  Bilder
Peinlichkeiten von früher: Das Lexikon der Jugendsünden
In der Krimi-Action-Serie sorgte David Hasselhoff mit Hilfe seines pechschwarzen, mit "künstlicher Intelligenz" angereicherten und daher sprechenden Wunder-Autos K. I. T. T. für Recht und Ordnung. Das tat er in einer kleinen schwarzen Lederjacke und für die "Foundation für Recht und Verfassung". Wiederkehrende Elemente der Serie waren außerdem Knights Chef Devon sowie eine hübsche Chef-Mechanikerin (Bonnie, später April). Die Anfangsklänge der Serie mit der vor Dramatik bibbernden Männerstimme ("Er kommt - Knight Rider. Ein Auto, ein Computer, ein Mann. (Pause.) Knight Rider - ein Mann und sein Auto kämpfen gegen das Unrecht.") jagte einem wohlige Schauer über den Rücken.

Alle liebten K. I. T. T., obwohl er ständig schlechte Witze riss. Höhepunkt jeder Folge war, wenn Michael Knight, der K. I. T. T. stets "Kumpel" nannte ("Schalt auf Überwachung, Kumpel"), den "Turbo Booster" anschmiss, und jedes Mal freute man sich, wenn Michael oder K. I. T. T. am Ende der Folge im Kreise der Kollegen von der Foundation zum Abschlusskalauer ausholten.

Als man aus dem Knight-Rider-Alter heraus war, war man natürlich froh, dass David Hasselhoff sofort mit einer neuen Serie in Form von "Baywatch - Die Rettungsschwimmer von Malibu" aufwartete. David Hasselhoffs größter Erfolg allerdings blieb (neben Krachern wie "Is Everybody Happy") der Hit "Looking For Freedom", der in zahlreichen Poesiealben als "Abi lucki for frieden" transkribiert wurde.

David Hasselhoff war so etwas Ähnliches wie Gott. Er war da, was auch immer man in seiner Freizeit tun wollte. Ob man fernsah, Musik hörte oder sich einen coolen Tanzstil angewöhnen wollte, den man sich sehr gut von Hasselhoff abgucken konnte: Das rhythmische Wippen seines Beines, die geballten Fäuste und die konzentrierte Zornesfalte bei der Performance werden für immer im Gedächtnis bleiben. Es war also nur eine logische Konsequenz, dass er irgendwann dachte, er könne sich den Fall der Berliner Mauer auch noch auf die Fahnen schreiben.

Das SPIEGEL-ONLINE-Taschenbuch "Wir waren jung und brauchten das Gel" ist beim Fischer Verlag erschienen.

insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Wooster 22.06.2011
1. ... Isch doch nisch ...
Zitat von sysopEr sang an der Mauer, fuhr ein sprechendens Auto und taugte eher zur Vaterfigur denn zum Teenieschwarm. Trotzdem waren ihm und seiner wolligen Brust fast alle erlegen, Jungs wie Mädels. Lisa Seelig und Elena Senft dokumentieren ihre Jugendsünden. Diesmal: D wie David Hasselhoff. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,764276,00.html
Ich nicht. Ich kennen auch niemanden, der so doof ist oder war, außer die beiden Autorinnen.
W. Robert 22.06.2011
2. Ungerechte Welt
Wie Jack White und David Hasselhoff damals mit dem Nightrider-Kitt die Mauer gesprengt haben war unglaublich. Sogar Chuck Norris war beeindruckt. Ich saß damals mit Dennis Hopper im Tiergarten. Aus der Ferne dröhnten die Klänge der Freiheit. Da begann die Mauer zu zittern. Kitt kam über den 17. Juni gebrettert und riss eine Schneise in die völlig verblüfften Vopos. Danach strömten die winkenden-DDR-Bewohner aus allen Ritzen und belagerten des KaDeWe und die Kurfürstenstraße. Selbst Gorbatschow staunte nur noch, wie locker die BRD die Annektion durch die DDR nahm. Lippert übernahm dann "Wetten Dass", eine Komsomolzin wurde Kanzlerin der einheitlichen deutschen Parteienlandschaft, und so nahm das Schicksal seinen Lauf. Dennis Hopper ist jetzt tot und David Hasselhoff lebt. Ist das etwa gerecht?
firem 22.06.2011
3. Foto
Das springt einen Anabolika direkt an. Masse, aber keine Definition. Der muss sich so mit Anabolika vollgepumpt haben, dass er impotent war.
Vainamoinen 22.06.2011
4. Auf die Jugendsünde folgt offenbar noch etwas schlimmeres...
Wenn man seine eigene Vergangenheit verfälscht wiedergibt, dann ist das eine Sache. Wenn man seine eigenen Teenie-Vorbilder jedoch Jahrzehnte später auf ganz Deutschland projizieren möchte und dies auch noch in Büchern festschreibt, liebe Autorinnen, dann ist das wirklich ernst. Geschichtsverfälschung sozusagen. Ich selbst habe zwar Knight Rider gesehen, aber narrativ war David Hasselhoff hundertprozentig ersetzlich. Es ging immer um das sprechende Auto. Eine Freundin von mir, die an dem sprechenden Auto auch Interesse gehabt hätte, hat die Serie aufgrund der wandelnden Bildstörung, die Hasselhoff nun einmal darstellte, gar nicht erst gesehen. Knight Rider anzusehen, barg unter Kerlen immer, absolut immer das extreme Risiko, wegen des Hauptdarstellers ausgelacht zu werden. Und gleich nochmal: Sanft im Nebensatz behauptet der Artikel "auch die Jungs"? Oh je, wir müssen eine fundamental unterschiedliche Jugend gehabt haben. Die wenigen weiblichen Fans Hasselhoffs, die anderswo gerne auch laut ihrer Bewunderung Ausdruck verliehen, haben in meiner Schule lieber den Mund geschlossen gehalten - sie wären für ihre Vorliebe nicht nur von "den Jungs" gna-den-los verspottet worden. Konkret in meiner Klasse gab es exakt eine, und ansonsten nur hochgezogene weibliche Augenbrauen. Wirklich hochgejubelt hat diesen schauspielerischen Unfall eigentlich nur die BRAVO. Das ist eine missliche Situation, da die Menschen in den USA diese kontinuierliche Verfehlung bis heute nicht vergessen haben. Die lachen uns für den von ihrer Seite wahrgenommenen Hype noch immer schallend aus, das spüre ich in amerikanischen Internet-Foren sehr deutlich.
Rockaxe 22.06.2011
5. In Anlehnung
an einen Filmtitel "Oh No, not again such a Teenie-Sucking-Memory
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.