Lexikon der Jugendsünden Leck oder saug an der fremden Zunge

Der erste Kuss ist ein Highlight, dem die "Bravo" eigene Anleitungen widmet. Allerdings verwirren sie eher als zu helfen. Lisa Seelig und Elena Senft sammelten diese und andere Jugendsünden. Diesmal: K wie Knutschen mit Gebrauchsanweisung.

Getty Images

Küssen als Vorstufe von Petting und Geschlechtsverkehr wurde enorme Bedeutung zugemessen. Wer mit einer Person anderen Geschlechts so intim wurde, dass Küssen in den Bereich des Möglichen rückte, wurde von seinen Vertrauten erst mal mit der Grundsatzfrage "Mit Zunge?" bestürmt, um das Geschehen einordnen zu können. Denn wurde mit Zunge geküsst, verkomplizierten sich die Dinge erheblich.

Die "Bravo"-Anleitung für einen Zungenkuss las und liest sich bis heute ähnlich verwirrend wie die schlecht aus dem Japanischen übersetzte Gebrauchsanweisung für einen Kaffee-Vollautomaten:

Tauch deine Zunge in die Mundhöhle des anderen ein und erforsch mit ihrer Spitze die Zahnreihen und den sensiblen Gaumen.

  • Leck oder saug zwischendurch an der fremden Zunge und / oder knabber ganz sanft daran. Achte drauf, ob's ihm / ihr gefällt!
  • Umschließ mit deinen Lippen die deines Kuss-Partners. Du kannst daran knabbern und lutschen - aber beiß dich nicht fest!
  • Stupps die fremde Zungenspitze ein paarmal hintereinander schnell und zart an.
  • Küss mal stürmisch und heftig, mal sanft und zärtlich. Du wirst schnell spüren, was dir am besten gefällt.
  • Spiel mit und reagier auf die Zungenbewegungen und Knabbereien deines Partners ohne dabei zu übertreiben - erst dann macht's richtig Spaß.

Fotostrecke

21  Bilder
Peinlichkeiten von früher: Das Lexikon der Jugendsünden
Ein derartiges Pamphlet führte natürlich dazu, dass man völlig überfordert die eigene Zunge wie einen schweren, nassen Lappen im Mund des anderen hängen ließ, um zumindest nichts falsch zu machen. Und kein Wunder, dass man ab und zu mit Würgereflexen zu kämpfen hatte, wenn der Kusspartner wie angewiesen versuchte, den "sensiblen Gaumen" zu erforschen.

Waren die Anfangshürden erst mal überwunden, gab es allerdings kein Halten mehr. Wer mit jemandem ging, der wurde die wunde Stelle über der Oberlippe trotz massiven Labello-Gebrauchs nicht mehr los. Knutschflecken fügte man sich mit Absicht gegenseitig im sichtbaren Halsbereich zu und trug sie stolz wie ein Verbindungsmitglied seinen Schmiss. Wer heute aus erwachsener Perspektive solch geschundene Teenager-Hälse sieht, der glaubt im ersten Moment an schwere Misshandlungen, bis er den Ursprung der blauroten Hämatome realisiert.

Das SPIEGEL-ONLINE-Taschenbuch "Wir waren jung und brauchten das Gel" ist beim Fischer Verlag erschienen.

insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 02.09.2011
1. Es hat..
...wohl fast jeder mal die Bravo in seiner Jugendzeit gelesen...aber wer bitte hat den Schrott der da drin stand für bahre Münze genommen. Das Blatt war doch nur dazu da sich über die Doktor Sommer Seite lustig zu machen.
cor 02.09.2011
2. Wieso nur Doktor Sommer?
Zitat von fatherted98...wohl fast jeder mal die Bravo in seiner Jugendzeit gelesen...aber wer bitte hat den Schrott der da drin stand für bahre Münze genommen. Das Blatt war doch nur dazu da sich über die Doktor Sommer Seite lustig zu machen.
Eigentlich konnte man sich doch über so ziemlich alles lustig machen in dem Fetzen, schon damals.
ludowico 02.09.2011
3. Der Zungenkuss eine Herausforderung
Zitat von sysopDer erste Kuss ist ein Highlight, dem die "Bravo" eigene Anleitungen widmet. Allerdings verwirren sie eher als zu helfen.*Lisa Seelig und Elena Senft sammelten diese und andere Jugendsünden.*Diesmal: K wie Knutschen mit Gebrauchsanweisung. http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/0,1518,763972,00.html
Dem kann ich nicht zuzstimmen, denn ich kann mich genau an diese Anleitung,- und da fallen mir viele Jugendsünden ein,- obwohl ich damals nur die "pop" las, erinnern. Das muss so 1969/70 gewesen sein,- und ich hab "Sie" doch gelesen. Warum das so wichtig war? Na weil wir Jungs über alles mögliche diskutierten, nur nicht wie man das mit der Herzensdame technisch hinkriegt und ob die das überhaupt mag und dann erwidern kann. Da wurden schon Mädchen verbal abgehandelt: "die kann den Zungenkuss, da wirds einem ganz schwindelig" oder "die hat mich ganz blutig geküsst". Also wir waren für jede technische Anleitung dankbar und wussten von unserer Angebeteten, dass sie wohl auch Bravoleserin war und somit realisierte was auf sie zukam. Der Anfang war dann gemacht und das mit dem Gaumen kam mir schon beim Lesen suspekt vor....
Strandhaus 02.09.2011
4. Hier:
Wie er wolle geküsset sein Nirgends hin, als auf den Mund: Da sinkts in des Herzen Grund. Nicht zu frei, nicht zu gezwungen, Nicht mit gar zu faulen Zungen. Nicht zu wenig, nicht zu viel: Beides wird sonst Kinderspiel. Nicht zu laut und nicht zu leise: Bei der Maß' ist rechte Weise. Nicht zu nahe, nicht zu weit: Dies macht Kummer, jenes Leid. Nicht zu trocken, nicht zu feuchte, Wie Adonis Venus reichte. Nicht zu harte, nicht zu weich, Bald zugleich, bald nicht zugleich. Nicht zu langsam, nicht zu schnelle, Nicht ohn' Unterschied der Stelle. Halb gebissen, halb gehaucht, Halb die Lippen eingetaucht, Nicht ohn Unterschied der Zeiten, Mehr alleine denn bei Leuten. Küsse nun ein jedermann, Wie er weiß, will, soll und kann! Ich nur und die Liebste wissen, Wie wir uns recht sollen küssen. Paul Fleming
jujo 02.09.2011
5. Da hatte ich Glück
Ich wurde mit 15 ( 1961 ) von einer 2 Jahre Älteren in die "Lehre" genommen. Das die Lehrzeit erfolgreich war wurde mir dann später immer wieder bestätigt. BRAVO habe ich nie gelesen, war doch eher etwas für Picklige Mädchen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.