Sprachhygiene Englische Schule schafft slangfreie Zonen

Mit umgangssprachlichen Schludereien soll Schluss sein: Eine Schule in London hat Zonen für angemessenes Englisch geschaffen, dort dürfen die Schüler nicht mehr "cos", "like" und "innit" sagen.

Jugendliche: Ain't no fun if the homies can't have none
Corbis

Jugendliche: Ain't no fun if the homies can't have none


Zehn Wörter und Formulierungen dürfen Schüler der Harris Academy in Upper Norwood im Süden Londons nicht mehr benutzen, jedenfalls nicht wenn sie sich in einer der Zonen für angemessene Sprache befinden. Dazu gehören alle Klassenräume und Korridore, wie der "Guardian" berichtet.

Dem Bericht zufolge stehen Begriffe wie "cos" (ugs. für because) und "innit" (ugs. für isn't it) seit September auf dem Index. Der Schulleiter Chris Everitt verspreche sich davon, das Sprachbewusstsein der Schüler zu stärken und sie besser auf Situationen vorzubereiten, in denen Umgangssprache und Slang schlecht ankommen, wie zum Beispiel in Bewerbungsgesprächen. Unter anderem sollen die Schüler keine Sätze mehr mit dem Wort "basically" beginnen und keine mit "yeah" beenden.

Die Lokalausgabe des "Guardian" zitiert eine Sprecherin der Schule mit den Worten, die Aktion sei nur eine von mehreren Maßnahmen, um den Schülern beizubringen, sich ordentlich auszudrücken. Wer sich nicht daran hält, wird ermahnt, so sieht es die Schulordnung vor. Sprachbewahrer von der "Plain English Campaign" unterstützen das Vorgehen der Schule.

Kritik wiederum kam von einem Mitarbeiter des "New Partridge Dictionary of Slang and Unconventional Englisch", der von der BBC mit den Worten zitiert wird, es sei falsch, die Sprache der Jugendlichen zu zensieren. Es gehe ja nicht um Beleidigungen, sondern um normale Wörter, die auch Politiker benutzten.

In Deutschland gibt es immer wieder ähnliche Debatten. Hierzulande gehen Sprachbewahrer gern bei Kiezdeutsch die Wände hoch, denn sie bangen um die Reinheit der Sprache Goethes oder Schillers. Doch es gibt auch Sprachforscher, die den Schulhof-Slang für wertvoll halten, etwa Heike Wiese: Die Professorin der Universität Potsdam erforscht seit den neunziger Jahren den Slang der Jugendlichen in den Multikulti-Vierteln deutscher Städte. Arabisch klingende Worte wie "yallah" ("Auf geht's!") gehören in diesen Gegenden zum Wortschatz selbst deutschstämmiger Jugendlicher. Und der Satz "Gestern war ich Schule" wird allgemein als richtig anerkannt - auch wenn Präposition und Artikel fehlen. Wiese kämpft dafür, dass der Slang als Dialekt anerkannt wird.


SPRECHEN SIE JUGENDLICH? TESTEN SIE SICH!

Getty Images
Nippelwetter, Angströhre, Arschfax - wie bitte? Wenn Alt und Jung sich nicht mehr verstehen, kann das an der unterschiedlichen Sprache liegen. Wie Jugendliche heute sprechen, der Slang der Senioren: Der Generationen-Sprachtest auf SPIEGEL ONLINE zeigt Ihnen, wie man's richtig sagt. mehr...

otr

insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
woodstocktc 16.10.2013
1. denn jeder etymologe kann bestätigen
das sich sprachentwicklung durch verbote künstlich aufhalten lässt. not.
prüderiegegner 16.10.2013
2. Orden für Bildungsresistenz?
Zitat von sysopCorbisMit umgangssprachlichen Schludereien soll Schluss sein: Eine Schule in London hat Zonen für angemessenes Englisch geschaffen, dort dürfen die Schüler nicht mehr "cos", "like" und "innit" sagen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/london-englische-schule-schafft-slangfreie-zonen-a-928106.html
Na prima, dann bekommen besonders bildungsresistente Zeitgenossen demnächst vermutlich noch Orden verliehen...
McBline 16.10.2013
3.
Zitat von sysopCorbisMit umgangssprachlichen Schludereien soll Schluss sein: Eine Schule in London hat Zonen für angemessenes Englisch geschaffen, dort dürfen die Schüler nicht mehr "cos", "like" und "innit" sagen. http://www.spiegel.de/schulspiegel/london-englische-schule-schafft-slangfreie-zonen-a-928106.html
Und morgen geh' ich Arbeitsamt...
Blue0711. 16.10.2013
4. Gute Übung
Jeder, der seine eigene Sprache bewusst beobachtet, weiß, dass man sich immer passend zur Umgebung anders ausdrückt. Da ist es nur logisch, dass eine Schule hierauf Wert legt. Sie soll die Kinder ja schließlich aufs Berufsleben vorbereiten. Es geht ja nicht darum, den Kindern ihre Sprache zu verbieten, sondern darum, ihr Spektrum der Ausdrucksfähigkeit zu verbessern. Insofern ist das nicht der Aufregung wert, sondern notwendig.
Tiananmen 16.10.2013
5.
Zitat von woodstocktcdas sich sprachentwicklung durch verbote künstlich aufhalten lässt. not.
Schöner Beweis: *das sich sprachentwicklung*. Dass/das Schwäche und keine Vorstellung von Gross/Kleinschreibung. Der Rest...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.