Jugendliche und Mindestlohn Das haben wir uns verdient

Der gesetzliche Mindestlohn soll kommen - allerdings nicht für Praktikanten, Auszubildende und unter 18-Jährige. Ist das gerecht? Jugendliche und junge Erwachsene erzählen von ihren Jobs, ihrem Verdienst und worauf sie sparen, wenn sie können.

Aufgezeichnet von Nora Jakob, , Karoline Kuhla und Pia Ratzesberger


8,50 Euro sollen alle Arbeitnehmer in Zukunft in Deutschland pro Stunde verdienen. Am Mittwoch hat das Kabinett den Gesetzentwurf zum flächendeckenden Mindestlohn abgesegnet. Im Sommer soll die Lohnuntergrenze beschlossen werden, gelten soll sie für alle Branchen - nicht aber für alle Gruppen: Ausgenommen sind in der Gesetzesvorlage Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten einer neuen Beschäftigung, Ehrenamtliche sowie Praktikanten unter bestimmten Voraussetzungen, Auszubildende und Jugendliche unter 18 Jahren.

Vertreter der Union wie Bundesbildungsministerin Johanna Wanka fordern sogar eine höhere Altersgrenze. Damit soll verhindert werden, dass sich junge Leute einen Job suchen, anstatt eine meist schlechter bezahlte Ausbildung zu absolvieren.

Doch wie denken Azubis und Minderjährige darüber? Wie viel arbeiten sie, um ihre Hobbys und Wünsche zu finanzieren? Und verdienen sie aus ihrer Sicht, was sie verdienen? Hier erzählen Jugendliche von ihren Jobs, ihrem Stundenlohn - und ob sie den Gesetzentwurf zum Mindestlohn für gerecht halten.

Jenny, 18, aus Esslingen und Denise, 17, aus Rommelshausen, Bürokauffrau-Azubis: "Knapp fünf Euro pro Stunde sind zu wenig"

SPIEGEL ONLINE
"Wir sind beide im ersten Ausbildungsjahr zu Bürokauffrauen und bekommen ungefähr 700 Euro - das ist zu wenig. Das Mittagessen in der Stadt ist teurer als in einer Kantine, und wir bezahlen natürlich auch unsere Hobbys selbst: Jenny hat eine Reitbeteiligung, und Denise tanzt, geht ins Fitnessstudio und macht Leichtathletik. Ausziehen, eine eigene Wohnung? Das ist überhaupt nicht drin mit den knappen fünf Euro, die wir pro Stunde bekommen."

Mariam, 17, Friseurauszubildende: "Ich verdiene 1,50 Euro pro Stunde"

SPIEGEL ONLINE
"An vier Tagen die Woche arbeite ich acht Stunden im Salon, donnerstags gehe ich zur Berufsschule. Dafür bekomme ich 265 Euro brutto im Monat. Richtig shoppen gehen kann man davon nicht, und ich muss auch immer noch zu Hause wohnen, denn ein WG-Zimmer kann ich mir nicht leisten. Im Salon mache ich Maniküre und färbe Wimpern und Augenbrauen. Dafür bekomme ich gut 1,50 pro Stunde, das ist schon knapp. Darüber darf man nicht so oft nachdenken. Ab dem dritten Lehrjahr gibt es mehr Geld. Trotzdem will ich nach der Ausbildung meinen Meister machen und eines Tages meinen eigenen Salon eröffnen. Nur so kann man in dieser Branche richtig Geld verdienen."

Nils, 17, Schüler in Berlin: "Ich möchte unabhängig sein"

SPIEGEL ONLINE
"Im Sommer mache ich mein Abitur, und dann möchte ich Filmproduktion studieren. Dafür muss man allerdings mindestens drei dreimonatige Praktika vorweisen können - die sind in der Branche natürlich unbezahlt. Also muss ich mir überlegen, wie ich das finanziere. Viel Zeit für einen Job neben einem Praktikum habe ich dann natürlich nicht, also muss ich schon mindestens 8,50 Euro die Stunde verdienen, sonst wird das knapp. Mir ist einfach wichtig, dass ich dann nicht mehr meinen Eltern auf der Tasche liege. Ich möchte unabhängig sein."

Martino, 18, Schüler aus Berlin: "Ohne Mindestlohn besteht die Gefahr, dass Menschen ausgebeutet werden"

SPIEGEL ONLINE
"Ich habe bisher nur ein Schulpraktikum gemacht, und damals wurden wir nicht bezahlt. Dafür muss es auch kein Geld geben, finde ich. Andrea Nahles sollte lieber dafür sorgen, dass kein Schüler es nötig hat, selbst Geld zu verdienen, sondern alle sich auf die Ausbildung konzentrieren können. Sie hat auch kein gutes Argument gegen den Mindestlohn für junge Leute: Wegen 8,50 Euro die Stunde bleibt keiner irgendwo hängen und lässt seine Ausbildung sausen. Aber ohne Mindestlohn besteht die Gefahr, dass Menschen ausgebeutet werden."

Jana, 17, aus Düren: "Die Schule leidet nicht unter meinem Nebenjob"

Jana Rose
"Ich verdiene mir als Schülercoach an meiner Schule nebenbei pro Stunde sechs Euro dazu. Zurzeit habe ich vier Nachhilfeschüler, die jeweils einmal in der Woche Nachhilfe nehmen. Das sind monatlich 16 Stunden und damit 96 Euro. Die Nachhilfe gebe ich in meinen eigenen Freistunden, meine Freizeit muss ich also nicht opfern. Es ist auch für mich nützlich, mich mit Themen aus der Unterstufe zu befassen, die ich schon wieder vergessen habe. Die Schule leidet also keineswegs darunter."

Duncan, 15, Schüler aus Stuttgart: "7,50 Euro pro Stunde - mehr brauche ich nicht"

SPIEGEL ONLINE
"Ich habe gerade die Zusage für einen Nebenjob bekommen und sortiere bald zwei Stunden in der Woche Teile bei einem Solartechnik-Unternehmen. Mit der Schule ist das einfach vereinbar, und ich bekomme 7,50 Euro die Stunde - mehr brauche ich nicht, solange ich noch zu Hause wohne und zur Schule gehe. Mein Geld gebe ich oft für Musik aus, mit dem Geld von dem Nebenjob will ich aber für einen Computer und ein Fahrrad sparen."

Jonathan, 17, aus Düren: "Weniger Zeit für Hobbys und Freunde"

Jonathan Schmitz
"Ich gebe von meiner Schule organisierte Nachhilfe in Englisch und Mathe - oft vier, fünf Stunden in der Woche. Dafür bekomme ich für 45 Minuten sechs Euro. Bei privater Nachhilfe würde wohl mehr für mich herausspringen, die könnte aber nicht in der Schule stattfinden. Das Geld kann ich meistens sparen, da ich zusätzlich noch Taschengeld bekomme, das ich für Schulsachen, Klamotten und Essen ausgebe. Wenn genügend Geld auf dem Konto ist, dann investiere ich das in Urlaube, Instrumente oder elektronische Geräte. Die Schule leidet weniger als die Freizeit. Ich kann weniger Zeit mit Freunden oder Hobbys verbringen."

Mark, 17, und Jonas, 18, aus Pulheim, sind gute Freunde - einer hat einen Nebenjob, der andere nicht: "Ich kaufe mir am liebsten Klamotten"

SPIEGEL ONLINE
"Ich arbeite neben der Schule als Handballtrainer. Derzeit trainiere ich zwei Mannschaften für jeweils eine Stunde in der Woche. Das klingt zunächst wenig, aber dazu kommen noch die Spiele und die Turniere an den Wochenenden. Solange die Schule nicht darunter leidet, mache ich das gerne. Dafür bekomme ich 80 Euro im Monat. Das macht zehn Euro pro Stunde Training, aber für die Spiele am Wochenende bekomme ich kein Geld extra. Das Geld gebe ich am liebsten für Klamotten oder auch mal für den Kaffee unterwegs aus. Taschengeld bekomme ich nur ab und zu."

Emma, 16, aus München: "Den Urlaub habe ich selbst finanziert"

SPIEGEL ONLINE
"In einer Woche fliege ich nach Bali, die Reise habe ich mir komplett selbst finanziert. Seit drei Jahren arbeite ich schon in einem Laden für Modeaccessoires, ungefähr sechs oder sieben Stunden die Woche. Das ist ganz gut bezahlt, pro Stunde bekomme ich neun Euro. Wenn ich lange spare, kann ich mir also auch etwas Größeres leisten, wie den Bali-Urlaub oder ein neues Handy. Ab und an leidet die Schule zwar unter meinem Nebenjob, zumindest in der Prüfungsphase - aber meistens bekomme ich das ganz gut hin."

Koray, 18, Schüler aus Berlin: "Ich werde mir ein Stipendium besorgen"

SPIEGEL ONLINE
"Manchmal gehört ein Job oder ein Praktikum zur Weiterbildung. In solchen Fällen finde ich es in Ordnung, wenn kein Mindestlohn gezahlt wird oder sogar gar nichts gezahlt wird. Ich habe auch ehrenamtlich gearbeitet, in Schulgremien oder als Sanitäter bei den Johannitern - im Ehrenamt ist es ja gerade Sinn der Sache, dass man dafür nicht bezahlt wird. Ich mache noch dieses Jahr Abitur, und dann werde ich erst mal ins Ausland gehen, dafür werde ich mir ein Stipendium besorgen."

Franzi, 15, aus München: "Ich gehe richtig gern shoppen"

SPIEGEL ONLINE
"Ich arbeite neben der Schule als Tanzlehrerin. Selbst tanze ich Latein und Standard, seit ein paar Monaten bringe ich beim Kindertanz den Kleinen Rhythmusgefühl bei. Früher wollte ich babysitten, aber da war es schwierig, einen Job zu finden, und Zeitungen austragen ist mir zu langweilig. Die Tanzschule zahlt mir jetzt fünf Euro pro Stunde, insgesamt verdiene ich bei zwei Kursstunden pro Woche also zehn Euro. Doch wenn ich Zeit hätte, würde ich gern noch mehr Unterricht geben. Denn von dem zusätzlichen Taschengeld gehe ich richtig gern shoppen."

Hashim, 17, Schüler aus Berlin: "Irgendwo rumstehen für 7,50 Euro würde ich schon machen"

SPIEGEL ONLINE
"Ich finde es einfach nicht richtig, wenn Leute sich den Rücken krumm schrubben und dann nicht von der Arbeit leben können. Neben der Schule versuche ich gerade, einen Job zu finden. Das ist gar nicht so einfach. Ein paar Mal hatte ich mich schon als Apothekenkurier beworben, aber bisher hat das nicht geklappt. Ich suche auf jeden Fall etwas, bei dem die Arbeit in angemessenem Bezug zum Lohn steht: 7,50 Euro fände ich okay. Aber wenn es um anstrengende körperliche Arbeit geht, sollte es halt mehr sein."

  • Corbis
    Sponsored by Papa? Oder hart erarbeitet? Wie viel Geld Studenten im Monat zur Verfügung haben und woher sie ihr Einkommen beziehen, zeigt diese interaktive Grafik. mehr...

insgesamt 149 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
daktaris 04.04.2014
1. Lol
Äh... Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Der Mindestlohn soll dazu dienen, dass Menschen, die in Lohn und Brot stehen, mit ihrem Einkommen ein einigermaßen erträglich Auskommen haben. Hier geht es nicht darum, dass sich von Hause aus gut situierte Teenager ein paar Euro nebenher verdienen, um sich ein neues IPhone zu kaufen.
thomas.b 04.04.2014
2. optional
Es ist ja wirklich zu hoffen, dass das Ausbeuten damit endlich wirksam eingeschränkt wird. Es kann nicht sein, dass Geschäftsmodelle nur deshalb funktionieren, weil Menschen sittenwidrig behandelt werden.
imZweifel-richtig 04.04.2014
3. ist den meisten egal, woher die Kohle kommt
"Lehrjahre sind keine Herrenjahre" - klingt furchtbar altmodisch, ist aber eine wichtige Erfahrung, die der Sozialisation dient. Wichtig dürfte den meisten ohnehin weniger der Lohn, sondern die Konsumfähigkeit sein. Also Hauptsache Smartphone, Klamotten und Urlaub, egal wer's bezahlt.
volker_morales 04.04.2014
4. Nicht gerecht, aber sinnvoll!
Für Jugendliche sollte die Schule und die Ausbildung absolut im Vordergrund stehen. Ein zu hoher Lohn wäre ein falscher Anreiz, diese zu vernachlässigen. Allerdings sollte auch sichergestellt werden, dass Azubis nicht als billige Hilfskräfte ausgebeutet werden und für ihre Ausbildung nichts getan wird. In diesem Punkt müssen die Arbeitgeber strenger überwacht werden, da es leider viele schwarze Schafe gibt.
ärgerhochzwei 04.04.2014
5. Schön Sie arbeiten für sich
Bei Kindern aus Hartz IV Familien sieht das anders aus, die arbeiten für die Allgemeinheit, alles was Sie verdienen wird auf den Hartz IV Satz der Familie angerechnet. Dies ist führt zu einem Steuersatz von mindestens 80%, von dem was die Kinder verdienen. Damit wird Kinderarbeit in Deutschland staatlich unterstüzt und sogar gefordert. Es ist im Prinzip ein ganz einfacher Sachverhalt, das Einkommen der Kinder wird vom Staat eingezogen und somit ist es für das Kind eine Steuerlast, schließlich ist das Geld weg. Es gibt bestimmt schlaue Leute die mal ausgerechnet haben wieviel Geld hier von den Kindern für den Staat erarbeitet wird. Ich vermute mal es ist weniger als ein Steuerfahnder im Jahr an Gewinn für den Staat generieren würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.