Pisa-Koordinatorin Reiss "Bildungserfolg hängt stark vom Elternhaus ab, leider"

Fast alle Jugendliche besitzen heute ein Smartphone, das allein macht sie aber noch lang nicht medienkompetent, sagt Bildungsforscherin Kristina Reiss. Sie brauchen Hilfe von Eltern - und Schulen.

Kristina Reiss: "Nur wenn die Eltern Wissen mitbringen, profitiert der Nachwuchs"
Maurizio Gambarini/ DPA

Kristina Reiss: "Nur wenn die Eltern Wissen mitbringen, profitiert der Nachwuchs"


Bildungsforscherin Kristina Reiss mahnt besseren digitalen Unterricht an. Die Professorin koordiniert den deutschen Teil der siebten Pisa-Studie, am Dienstag veröffentlicht die OECD die neuesten Ergebnisse. "Bildungserfolg hängt in Deutschland von jeher stark vom Elternhaus ab, leider", sagt Reiss in einem Interview in der aktuellen Ausgabe des SPIEGEL. "Das ist im digitalen Bereich nicht anders."

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 49/2019
Warum alle Welt ihn bis heute vergöttert

Man dürfe nicht unterschätzen, wie viel es ausmachen könne, wenn Eltern ihre Kinder förderten. Dass heutzutage fast alle Jugendlichen ein Smartphone besäßen, bringe noch nichts: "Werden die Jugendlichen damit alleingelassen und schauen den ganzen Tag nur Videos, lernen sie nicht, sich kompetent im Netz zu bewegen", sagt Reiss. "Nur wenn die Eltern Wissen mitbringen und es mit ihren Kindern teilen, profitiert der Nachwuchs." Für alle anderen Kinder sei guter digitaler Unterricht in der Schule umso wichtiger.

Im Interview des SPIEGEL äußerte Reiss außerdem Zweifel an der Wirksamkeit des Digitalpakts, dem mehr als fünf Milliarden Euro schweren Förderprogramm zur technischen Ausstattung von Schulen, das Bund und Länder im März beschlossen hatten.

"Die Mittel pro Schule sind begrenzt", sagt Reiss. "Es wird schwierig sein zu entscheiden, wie sie das Geld am besten investieren." Die Mathematikerin ist Dekanin für Lehrerbildung an der Technischen Universität München.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

olb

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freigeistiger 02.12.2019
1. Nicht aussagekräftige kurze Mitteilung
Es handelt sich hier nur um eine kurze Mitteilung mit wenig Inhalt. Informativ zu dem Thema sind die Aussagen von Prof. Dr. Elsbeth Stern über Intelligenz (als Suchbegriffe im Internet). Wichtig für den Bildungserfolg ist in den Familien die Beschäftigung mit den Kindern. Existenziell wichtig ist gutes und richtiges Sprechen, mit den Kindern, und in der Familie. Der gute Umgang miteinander und jeden Ernst nehmen, das ist was Bildungsfamilien (Bildung und Intelligenz) ausmachen. Nicht der akademische Grad oder das Einkommen. Eine gute Dokumentation dazu ist "Wir sind nicht arm, wir haben nur kein Geld." Eine Tochter in einer Bildungsfamilie mit ALG-II Einkommen.
Lucid_2_Win 02.12.2019
2. Excuse me wtf!?
Es gibt durchaus auch YouTube Kanäle, die bilden und Medienkompetenz vermitteln. Ich habe meine 15 Punkte im Geschichts Abi größtenteils Mrwissen2go zu verdanken und Medienkritik gibt's bei Ultralativ und Simplicissimus (die haben auch anderes im Angebot).
klimaterium 02.12.2019
3. Nochmal
Ich sag das jetzt nochmal, beim 1. Mal irgendwie untergegangen....: wie soll es denn ohne Elternhaus funktionieren?
freigeistiger 02.12.2019
4. Guter Unterricht hängt an der Persönlichkeit des Lehrers
Finnland gilt als PISA-Vorbild. Dort werden Lehramtskandidaten vor dem Studium getestet. Die zehn Prozent Besten werden angenommen. Guter Unterricht hängt hauptsächlich ab von der Persönlichkeit des Lehrers. Unabhängig von der Unterrichtsart und der Klassengröße. Das sind die Ergebnisse mehrerer Untersuchungen. In Deutschland gibt es als Zulassungsvoraussetzung einen NC. Ein Drittel der Leharmtsstudierenden gehen nicht in den Unterricht.
mlarsen 03.12.2019
5.
Zitat von freigeistigerFinnland gilt als PISA-Vorbild. Dort werden Lehramtskandidaten vor dem Studium getestet. Die zehn Prozent Besten werden angenommen. Guter Unterricht hängt hauptsächlich ab von der Persönlichkeit des Lehrers. Unabhängig von der Unterrichtsart und der Klassengröße. Das sind die Ergebnisse mehrerer Untersuchungen. In Deutschland gibt es als Zulassungsvoraussetzung einen NC. Ein Drittel der Leharmtsstudierenden gehen nicht in den Unterricht.
Wenn das Elternhaus keinen Wert auf Bildung legt und dies nicht vermittelt, dann helfen die besten Lehrer nichts. Deshalb ist das Elternhaus so wichtig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.