Aufklärungsunterricht EU kritisiert Polen wegen Gesetzentwurf zur Sexualkunde

Polen will Schüler vor "sexueller Verderbtheit und moralischem Verfall" bewahren - und droht Lehrern, die Sexualkunde unterrichten, mit drakonischen Freiheitsstrafen. Jetzt reagierte das EU-Parlament.


Das EU-Parlament hat den im polnischen Parlament diskutierten Gesetzentwurf zum Sexualkundeunterricht scharf kritisiert. Das geplante Gesetz ziele darauf ab, sexuelle Aufklärung für Minderjährige zu kriminalisieren.

Das geschehe "unter dem Deckmantel der Vorbeugung von Pädophilie", heißt es in einem Entschließungstext, der vom EU-Parlamentsplenum in Brüssel mit breiter Mehrheit angenommen wurde. Die Abgeordneten befürchten demnach auch eine weitere Stigmatisierung von homo- und transsexuellen Menschen in Polen.

Der umstrittene Gesetzestext sieht vor, Menschen, die "Geschlechtsverkehr von Minderjährigen öffentlich propagieren oder gutheißen, mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren" zu belegen. Wer dazu seine berufliche Position nutzt, etwa als Lehrkraft in Schulen, soll noch härter bestraft werden können. Als Grund wird vor allem der Schutz für Kinder und Jugendliche "vor sexueller Verderbtheit und moralischem Verfall" angeführt.

Proteste gegen das geplante Gesetz zur Sexualkunde in Polen im Oktober 2019
Attila Husejnow/ ZUMA Press/ imago images

Proteste gegen das geplante Gesetz zur Sexualkunde in Polen im Oktober 2019

Das erzkatholische Bündnis "Stop Pädophilie" hatte den Gesetzentwurf in Polen mittels einer Bürgerinitiative eingebracht. Das von der rechtsnationalen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) dominierte Parlament debattierte im Oktober erstmals über den Text. Unter Federführung der polnischen Oppositionsparteien setzten Konservative, Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke das Thema daraufhin gemeinsam auf die Tagesordnung des EU-Parlaments.

Bereits im Oktober hatte das EU-Parlament hoch emotional über die jetzt angenommene Entschließung debattiert. PiS-Politiker verwiesen dabei auf das nationale Selbstbestimmungsrecht in Bildungsfragen und warfen insbesondere Grünen und Sozialdemokraten vor, eine pädophilenfreundliche Ideologie zu verteidigen. Dieser Diskurs wurde insbesondere von der rechtspopulistischen Fraktion Identität und Demokratie aufgenommen.

Die polnische Konservative Elzbieta Lukaciejwska beklagte hingegen, dass die Regierung ihres Landes rationalen und wissenschaftlichen Argumenten gegenüber taub sei, wenn sie glaube, dass ein Mangel an sexueller Aufklärung vor Pädophilie schütze. "Die polnische Regierung erzeugt Angst", sagte der deutsche Grüne Rasmus Andresen. Leidtragende davon seien besonders junge Frauen und Homosexuelle.

him/AFP



insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
exxilist 14.11.2019
1. Es ist einfach lächerlich
Übers Internet kriegen sie eh doch alles. Dann hab ich doch lieber eine von Fachleuten (z.B. profamilia) geleitete Schulstunde als das die Kids sich bei miesen Handypornos ein falsches Bild machen und dem evtl. sogar nacheifern. Willkommen im Mittelalter Polen.
joern.beneken 14.11.2019
2. Konservative...
...und Religiöse sind immer wie besessen von Sexualität. Ist schon irgendwie merkwürdig. Immer geht es nur um Schutz und Verteufeln...eigentlich geht es nur um Ausgrenzen, Verteufeln und anders Liebende zu diskreditieren, um eine pluralistische Gesellschaft zu verhindern.
umweltfreak 14.11.2019
3. Katholische Kirche
"Das erzkatholische Bündnis "Stop Pädophilie" hatte den Gesetzesentwurf in Polen mittels einer Bürgerinitiative eingebracht." Wirklich? Der Bock macht sich selbst zum Gaertner. Paedophilie und Kindesmissbrauch sind eine ureigene katholische Eigenschaft. Sowie das Erzeugen von Angst- und Schauldgefuehlen die Macht der katholischen Kirche ueber ihre Schafe begruendet.
MatthiasPetersbach 14.11.2019
4. ...aha.....
Information über Sexualität und Biologie fördert also Verderbtheit, Pädophilie und alles, was sonst an Laster zu haben ist - oder was sich die Verantwortlichen so vorstellen - oder vorstellen wollen. Also in den 70ern haben wir Perry Rhodan gelesen - die Erde EINE Welt, alle gleichberechtigt, egal, ob Männer, Frauen, egal welcher Farbe, Herkunft, Geschlecht, Vorlieben oder Rasse. Gegen die betreffende o.ä. Serien mag man schon so einiges einwenden - aber daß wir innerhalb von 20 Jahren HIER in EUROPA so völlig Richtung Steinzeit abrutschen und das bisschen letzter Schritt zur Vernunft auf einmal wieder zur Aufgabe des Marathonlaufs von Generationen wird, hätte ich denn doch nicht gedacht. Aber offensichtlich scheint die irdische Sonne auch auf Leute, deren Gedanken man sich in den gewagtesten Träumen nicht vorstellen kann - oder will.
bs2509 14.11.2019
5. Nach PiS
und deren Vorstellung ist die Erde eine "Scheibe" und die Kinder werden vom Klapperstorch ( übrigens eine reine Polnische Erfindung ) gebracht. Warum durch den, bleibt auch in Polen unbeantwortet, weil ja die Bienen die Urheber der Bestäubung sind . . . Aber egal . . . Hauptsache die Konservativen und ihre Weltanschauung kommen damit durch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.