Klimaprotest in NRW Ministerium will bei streikenden Schülern hart durchgreifen

Seit Wochen gehen Schüler bei den "Fridays for Future" gegen den Klimawandel auf die Straße. Das nordrhein-westfälische Schulministerium fordert jetzt, dass die Schulen hart gegen die Schwänzer vorgehen.

Streikende Schüler in Mainz (Archivbild)
DPA

Streikende Schüler in Mainz (Archivbild)


Jeden Freitag bleiben viele Schülerinnen und Schüler in Deutschland dem Unterricht fern, um gegen den Klimawandel und für eine zukunftsorientierte Klimapolitik zu protestieren. Sogar Wirtschaftsminister Peter Altmaier ließ sich bei den Demonstrationen schon blicken. Doch die Behörden scheinen den Druck auf die Schüler zu erhöhen: Mehrere Medien berichten von einem Brief, den das Schulministerium in Nordrhein-Westfalen an alle Schulen verschickt hat.

Darin würde auf einen Erlass verwiesen, der das dauerhafte Fernbleiben vom Unterricht regelt, schreibt der Westdeutsche Rundfunk (WDR). Dort gehe es um "zwangsweise Zuführung" und "Ordnungswidrigkeitsverfahren", sollten Schüler dem Unterricht andauernd fernbleiben.

Die schwedische Schülerin Greta Thunberg hatte die Proteste gegen die Klimapolitik ins Leben gerufen. Seit vergangenem Sommer steht die 16-Jährige mit ihrem Schild, auf dem "Skolstrejk för Klimatet" steht, jeden Freitag vor dem schwedischen Parlament. Sie sprach auch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos über ihr Anliegen.

In Deutschland hatte die Kultusministerkonferenz das Fernbleiben vom Unterricht kritisiert: "Das Demonstrationsrecht kann in der unterrichtsfreien Zeit ausgeübt werden", hieß es. Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) mahnte das an.

Unklar ist, ob der Brief eine Dienstanweisung darstellt, wie ein Sprecher dem WDR zunächst sagte. Der Staatssekretär des Ministeriums, Mathias Richter, habe das später zurückgenommen und stattdessen von einer "Schulmail" gesprochen, die an den gesetzlichen Rahmen erinnern solle, schreibt der WDR.

Im Video: Schülerproteste für Klimaschutz - "Die Erwachsenen kriegen es nicht auf die Reihe"

SPIEGEL ONLINE

kko



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.