Prognosefehler Lehrermangel an Grundschulen gravierender als angenommen

Bei den Prognosen zum Lehrerbedarf an Grundschulen haben sich einige Fachleute gründlich verrechnet, zeigt eine Studie. Sie seien von falschen Zahlen ausgegangen.

Unterrichtsausfall, weil der Lehrer fehlt - dieses Problem könnte noch größer werden als erwartet
Sebastian Gollnow / DPA

Unterrichtsausfall, weil der Lehrer fehlt - dieses Problem könnte noch größer werden als erwartet

Von


Deutschland befinde sich im "Bildungsnotstand", warnen Gewerkschaften bereits und meinen damit vor allem Personalnot: An zahlreichen Schulen herrscht akuter Lehrermangel. Und der dürfte an Grundschulen in Zukunft noch dramatischer werden als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung, die an diesem Montag vorgestellt wird - und einen Rechenfehler aufgedeckt hat.

Die Autoren überprüften eine Prognose der Kultusministerkonferenz (KMK), wonach im Jahr 2025 voraussichtlich 15.300 Lehrer allein an Grundschulen fehlen werden. Das Ergebnis: Die Zahlen liegen weit unter dem tatsächlichen Bedarf. Der Bertelsmann-Studie zufolge werden insgesamt 26.300 zusätzliche Lehrer an Grundschulen gebraucht - also 11.000 mehr als von der KMK prognostiziert.

Dirk Zorn, Bildungsforscher und Mitautor der Studie, warnt: "Auf Grundlage der zu niedrigen Zahlen werden zurzeit planerische Weichenstellungen vorgenommen, die bis weit ins nächste Jahrzehnt reichen", sagte er dem SPIEGEL. "Die Tragweite solcher Entscheidungen ist daher erheblich."

Zorn und seine Kollegen beziehen sich bei ihren Berechnungen zum Lehrerbedarf auf aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts zur sogenannten Bevölkerungsvorausschätzung.

3,232 Millionen Schülerinnen und Schüler werden demnach im Jahr 2025 eine Grundschule in Deutschland besuchen. Die KMK dagegen sei von nur 3,064 Millionen Schülerinnen und Schülern ausgegangen - 168.000 weniger. Auch im Jahr 2030 werden laut der Studie mehr Lehrer gebraucht als von der KMK eingeplant: Dann dürfte sich eine Differenz von 172.000 Schülerinnen und Schülern ergeben.

KMK rechnete mit veralteten Daten

Bei der Kultusministerkonferenz räumt man ein, mit veralteten Daten gearbeitet zu haben. "Die Vorhersagen des zukünftigen Lehrerbedarfs beruhen auf amtlichen Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung, die bisweilen von unvorhersehbaren Veränderungen überholt werden können", sagte Pressesprecher Torsten Heil dem SPIEGEL.

Für die Berechnung im vergangenen Jahr habe man mit einer Bevölkerungsprognose kalkuliert, die noch von einer geringeren Geburtenrate ausgegangen sei. Heil sagte, die KMK wolle von nun an jährlich einen Bericht erstellen, der den künftigen Bedarf an Lehrern abschätze. Der nächste werde voraussichtlich im November erscheinen. Heil: "Die Vorbereitungen dazu laufen derzeit."

Unwägbar: Folgen von Schulreformen

Bildungsforscher Zorn sagt, der künftige Bedarf an Lehrkräften lasse sich eigentlich mit relativer Sicherheit vorhersagen. Als Grundlage diene zum einen der Geburtenstand eines Jahrgangs, zum anderen der Ersatzbedarf für Lehrer, die aus dem Dienst ausscheiden - etwa aufgrund von Krankheit oder weil sie in den Ruhestand gingen.

Andere Faktoren dagegen seien schwer abzuschätzen. "Wanderungsbewegungen können wir nur schwer vorhersagen", sagte Zorn. Im Normalfall hätten die aber nur einen geringen Einfluss auf Schülerzahlen. Auch Schulreformen schafften Unsicherheit. Wenn etwa innerhalb weniger Jahre vom neunjährigen aufs achtjährige Gymnasium umgesattelt würde und wieder zurück, müsste jedes Mal die Zahl der benötigten Lehrkräfte angepasst werden.

Um den Mangel an Lehrern abzumildern, empfiehlt der Bildungsforscher mehrere Maßnahmen:

  • Die Arbeitsbedingungen aktiver Grundschullehrkräfte verbessern. "So würden sich vielleicht mehr Lehrkräfte entscheiden, nicht nur in Teilzeit zu arbeiten, sondern ihre Stunden aufzustocken", sagte Zorn.
  • Bessere Rahmenbedingungen für Quer- oder Seiteneinsteiger schaffen, um den Wechsel aus anderen Berufen in die Schule attraktiv zu gestalten.
  • Und: Lehramtsstudenten sollten an den Universitäten gezielt für Fächer geworben werden, in denen besonderer Mangel herrsche.

GEW fordert Abschaffung des NC

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) forderte angesichts der neuen Daten zum Lehrermangel, den Numerus clausus (NC) für das Lehramtsstudium abzuschaffen und die Zahl der Studienplätze deutlich auszubauen. Es sei eine "Schande", dass junge Menschen keinen Studienplatz bekämen, sagte die Vorsitzende Marlis Tepe.

Statt eine Ausbildungsoffensive zu starten, gebe es in einigen Bundesländern immer noch einen NC für das Grundschullehramt. Wegen der Versäumnisse der Vergangenheit seien die Grundschulen jetzt auf Jahre hinaus auf Seiten- und Quereinsteiger angewiesen, kritisierte Tepe. Diese müssten jetzt jedenfalls eine "gute pädagogische Weiterbildung" erhalten. Die Sparmaßnahmen für Fortbildungsangebote müssten gestoppt werden.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) kritisierte die Prognosefehler der KMK und sprach von einem "Armutszeugnis". "Jeder Lehrkraft würde man Vorwürfe machen, wenn sie nur für 18 Schülerinnen und Schüler einen Ausflug plant, obwohl 19 Kinder in der Klasse sind. So ähnlich verhält sich die Kultusministerkonferenz (KMK) mit ihren Prognosen, wenn sie sich um 5,5 Prozent verschätzt", hieß es in einer Mitteilung.

Der VBE kritisiert außerdem, dass die Prognosen nur den Status Quo fortschreiben. Wenn die Politik jedoch Innovation einfordere, solle sie dies auch möglich machen und "nicht an alten Vorstellungen der alleinkämpfenden Lehrkraft festhalten", wie der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann mitteilte. Ehrliche Prognosen rechneten unter anderem ein bedarfsgerechtes Zwei-Pädagogen-System und die Herausforderung ein, den Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung ab 2025 einzulösen. Beckmann: "Davon sind wir weiter entfernt denn je."

insgesamt 178 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
norobato 09.09.2019
1. Merkwürdig
Auch vor 20 Jahren waren es einzig und allein die Gewerkschaften, die den kommenden Lehrermangel prognostiziert haben, die Politiker wollten lieber sparsam erscheinen. Dabei ging z.B. unser im Schnitt ca 45-jähriges Kollegium im Gleichschritt auf den Ruhestand zu und wir waren keineswegs die einzigen. Eigentlich keine schwere Rechenaufgabe, wie es 20 Jahre später aussieht. Referendare wurden kaum übernommen und wanderten zu Verlagen und anderen Institutionen ab.
phthalo 09.09.2019
2. Maßnahmanen
Man könnte auch Referendare, die Aufgrund ihrer Fächerkombination wie Deutsch und Sport nicht sofort einen Job an einem Gymnasium bekommen, als Grundschullehrer einstellen und Einstellung, verbeamten und dann für .... 5 Jahre verpflichten an der Grundschule zu arbeiten. Anschließend darf er sich dann an Gymnasien bewerben.
bananaropa 09.09.2019
3. Auf Kante genäht
zeigen sich die "Planungen" det Schul- und Kultusministerien seit Jahren. Wer immer nur die knappsten Berechnungen für seine Vorhersagen nimmt, wird aus der Manglsituation nicht herauskommen. Hier in NRW wird bis 2030 mit einem Mangel an Lehrkräften gerechnet. Wenn man bedenkt, dass die Ausbildung 6 Jahre dauert, bedeutet das: Mehr als 5 Jahre nichts gemacht! Und bei verfassungswidrig ungleicher Bezahlung der Grundschullhrkräfte (Stichwort A13 für Alle) versagt die Regierung Laschet bislang bei der Anpassung.
fblars 09.09.2019
4. Schulpflicht abschaffen
Eine Umstrukturierung wäre sinnvoll. Nur noch verpflichtende Leistungskontrollen aber freiwilliger Schulbesuch.
eunegin 09.09.2019
5. Investition in die Zukunft. Fehlanzeige.
Vor 10 Jahren hat man geklagt, dass wir alle zu wenig Kinder hätten. Nun sind sie da und alle wundern sich. Deutschland katapultiert sich -auch durch die unsägliche schwarze Null- bald auf das Niveau eines Schwellenlandes. Hier in Berlin haben wir auch sehr kämpfen müssen, um einen Kitaplatz (25 Absagen) und einen Grundschulplatz zu bekommen. Der Zustand der Schulen ist im Vergleich zu anderen Bundesländern mäßig, die Folgen der Nichtverbeamtung der Lehrer übel und die Bezahlung wirkt auch nicht anziehend. Soll jetzt bitte niemand sagen, wir müssten nicht hier wohnen. Wir sind eben hier zu Hause, wohnen und arbeiten hier. Investitionen in die Zukunft sind Investitionen in die Zukunft. Auch die wirtschaftliche.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.