Schulkantinen Thüringer Schüler essen zu viel Wurst

Viermal pro Woche gibt es in Thüringer Schulen ein Fleischgericht zu Mittag - viel zu häufig, sagen Ernährungswissenschaftler. Eine aktuelle Studie kritisiert das Billigessen im Land.

Thüringer Bratwurst
DPA

Thüringer Bratwurst


Thüringen ist bekannt für seine Bratwürste, ein ganzes Museum im Dorf Holzhausen bei Arnstadt widmet sich dem würzigen Fleischgericht. Und offenbar kommt die regionale Spezialität auch in den Schulkantinen des Landes gut an.

Denn: In Thüringen wird den Schülern oft Fleisch serviert, viermal pro Woche. Und von diesen vier Fleischportionen sind besonders viele Hackfleischgerichte oder Würste, die einen besonders hohen Salz- und Fettanteil aufweisen.

Das ist einer der Kritikpunkte der Vernetzungsstelle Schulverpflegung, die von der Verbraucherzentrale Thüringen getragen wird. Sie hat eine Umfrage bei den Schulen des Bundeslandes durchgeführt und kommt zu dem Ergebnis: Was dort auf den Teller kommt, ist oft nicht besonders gesund. Gerade hoch verarbeitetes Fleisch - wie Hack oder Wurstwaren - soll in Maßen genossen werden. Selbst wenn die Qualität stimmt, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung nur zwei Fleischgerichte pro Woche, nicht vier.

Alexandra Liening von der Vernetzungsstelle weist auf noch ein anderes Problem beim Schulessen hin: Laut Befragung gibt es an 88 Prozent der Schulen Warmverpflegung. Das heißt, dass das Essen nicht in der Schule zubereitet oder wenigstens dort aufgewärmt wird. Vielmehr liefern Zentralküchen die Speisen warm an die Schulen aus. Die Mahlzeiten würden zum Teil mehr als drei Stunden warmgehalten. "Dem Gulasch tut das nicht weh, aber dem Gemüse", sagte Liening dem MDR. Es schmecke danach schlechter und enthalte deutlich weniger Vitamine.

Nur wenige Schulen lassen frisch kochen

Nur 3,8 Prozent der Schulen lassen frisch kochen, die übrigen erhitzen vorgegarte Gerichte. Generell wird zu wenig Geld in das Schulessen gesteckt, findet die Vernetzungsstelle. Eine Mahlzeit müsse mindestens 3 Euro pro Schüler kosten, alles was billiger sei, gehe zu Lasten der Qualität und der Mitarbeiter. In Thüringen kostet ein Schulessen im Schnitt 2,68 Euro.

Die Vernetzungsstelle erhebt die Daten seit 2009 alle vier Jahre. In diesem Jahr wurden rund 700 Schulen erfasst, 43 Prozent der Schüler essen in der Schule zu Mittag.

mamk



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.